Montag, 29.11.2021 | 01:20:01
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

26.09.2015 | 08:36 | Gentechnikpflanzen 
 2

Anbau-Verbot kann Landwirtschaft nicht komplett gentechnikfrei halten

Berlin - Seit drei Jahren werden in Deutschland keine gentechnisch veränderten Pflanzen mehr angebaut. Die letzte Freisetzung von modifizierten Zuckerrüben und Kartoffeln zu Forschungszwecken fand 2012 in Sachsen-Anhalt statt.

Genpflanzen im Maisfeld?
Eine neue EU-Richtlinie macht es für Deutschland leichter, den Anbau gentechnisch modifizierter Nutzpflanzen zu verbieten. Noch ist nicht ganz klar, wer für die Anbauverbote künftig zuständig sein wird. (c) proplanta

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass jetzt im ganzen Bundesgebiet keine einzige Gentechnik-Pflanze mehr zu finden ist. Denn sogar in der Schweiz, wo seit Jahren ein Moratorium für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen gilt, hat man in der Nähe von Bahnhöfen und Bahnanlagen vereinzelt transgene Rapspflanzen gefunden.

Woher die Rapssamen stammten, konnte bislang zwar nicht zweifelsfrei geklärt werden. Als eine wahrscheinliche Quelle gelten jedoch Weizenimporte aus Kanada, die über den Basler Rheinhafen ins Land kommen und kleine Mengen keimfähiger Raps-Samen enthalten sollen.

In Deutschland wurde nach Auskunft des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) bislang nur einmal eine transgene Rapspflanze in der Natur entdeckt - in einem Hafengebiet in Nordrhein-Westfalen. Allerdings finden auch nur in einigen Bundesländern entsprechende Stichprobenkontrollen statt. Ein bundesweites verpflichtendes Monitoring an Transportwegen und Verarbeitungsstätten ist nicht vorgeschrieben. Kontrolliert werden muss nur auf Flächen, auf denen früher einmal gentechnisch veränderte Pflanzen wuchsen, sowie in der direkten Umgebung dieser Felder.

Zwei Gentech-Pflanzen wurden in Deutschland bislang zu kommerziellen Zwecken angebaut: Die Amflora-Kartoffel wuchs 2010 und 2011 auf kleinen Flächen in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Eine Maissorte, die sich mit einem selbst produzierten Gift gegen einen Schädling, den Maiszünsler, wehrt, wuchs für kurze Zeit in Sachsen und Brandenburg.

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN), das dem SPD-geführten Umweltministerium untersteht, spricht sich nicht nur für die Einführung eines bundeseinheitlichen Monitorings aus. Die Behörde will auch, dass künftige Entscheidungen über die Zulassung von Gentechnik-Pflanzen auf Bundesebene gefällt werden.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plädierte zunächst dafür, die nach der im März verabschiedeten EU-Richtlinie möglichen Anbauverbote von den Bundesländern beschließen zu lassen. Inzwischen liegt ein Kompromissvorschlag auf dem Tisch, der sowohl dem Bund als auch den Ländern diese Kompetenz zubilligt. Der Bundesrat hat jetzt allerdings einen Gesetzentwurf verabschiedet, der vorsieht, dass dafür alleine eine Bundesbehörde zuständig sein soll.

Die EU-Richtlinie enthält eine «Opt-Out-Klausel», die auch auf deutschen Druck hinzugefügt wurde. Die Klausel erlaubt es einzelnen EU-Mitgliedern - beispielsweise unter Verweis auf umweltpolitische Ziele - auf ihrem Staatsgebiet den Anbau von Gentechnik-Pflanzen zu verbieten, die eine Zulassung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit erhalten haben. Das entspricht auch dem Wunsch einer großen Mehrheit der deutschen Bevölkerung, die laut Umfragen den Anbau von Gentechnik-Pflanzen ablehnt.

«Wir wissen noch viel zu wenig über die Folgen der Gentechnik im Agrarbereich», sagt BfN-Präsidentin Beate Jessel. Das Argument der Befürworter der «Grünen Gentechnik», mit dieser Bio-Technologie lasse sich der Hunger weltweit besser bekämpfen, lässt sie nicht gelten.

Denn die meisten der modifizierten Pflanzen steigern nicht direkt den Ertrag. Sie produzieren entweder ein Insektengift, das einen bestimmten Schädling ausschaltet oder sie sind resistent gegen bestimmte Unkrautvernichtungsmittel, was den Einsatz dieser Herbizide auf den Anbauflächen ermöglicht.

Risiken sehen Forscher zudem in einer möglichen Übertragung der Resistenzeigenschaft auf Unkrautpflanzen sowie in der Entstehung sogenannter «Durchwuchspflanzen mit multiplen Resistenzen». In Kanada und Japan sind Pflanzen, die gegen mehrere Unkrautvernichtungsmittel gleichzeitig resistent sind, bereits nachgewiesen worden. Diese Pflanzen sind nach Ansicht von Wissenschaftlern durch die unbeabsichtigte Kreuzung verschiedener Gentech-Pflanzen entstanden.

Jessel sagt: «Wir wissen immer noch zu wenig darüber, was geschieht, wenn wir gentechnisch veränderte Organismen in die Landschaft einbringen, was wir aber wissen ist: Die Folgen sind unumkehrbar.» (dpa)
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Lorenz schrieb am 27.09.2015 12:05 Uhrzustimmen(218) widersprechen(94)
sparen??? Nein die dosis wird immer höher und dafür für den Menschen gefährlich.
Tom schrieb am 26.09.2015 20:43 Uhrzustimmen(118) widersprechen(155)
Komisch- beim Insulin bedient man sich der Gentechnik, aufm Acker nicht- dabei ließen sich damit Pflanzenschutzmittel sparen: https://www.youtube.com/watch?v=veX6VXAfUoU
  Kommentierte Artikel

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Gelbes Band rettet Obst vor dem Verderb

Artenvielfalt auf Äckern: Chemischer Pflanzenschutz beeinflusst Biodiversität um Faktor 17

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt