Mittwoch, 30.11.2022 | 02:42:02
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

06.08.2022 | 09:52 | Apfelerträge 2022 

Apfelernte im Alten Land wird voraussichtlich gut ausfallen

Jork - Nach dem bisherigen Wetterverlauf sind die Aussichten für die Apfelernte im Alten Land bestens.

Apfelernte
Die Bauern im Alten Land rechnen mit einer guten Apfelernte. Viel Sonne ist gut für das Aroma. Los geht es Anfang September mit dem Elstar. (c) proplanta

«Wir erwarten eine sehr gute Ernte», sagt Karsten Klopp, Leiter der zur Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) gehörenden Obstbauversuchsanstalt (OVA) in Jork.

Die 550 Betriebe mit insgesamt 10.000 Hektar Fläche zwischen Cuxhaven und Hamburg ernten von Anfang bis Mitte September, zuerst ist der Elstar dran. «Durch die Sonne wird Zucker gebildet, das ist gut für das Aroma», erklärte er. Wie genau die Ernte ausfällt, könne man allerdings je nach Wetterverlauf erst Mitte August vorhersagen.

Wegen der Hitze und großen Sonneneinstrahlung mussten viele Obstbauern zuletzt künstlich beregnen, damit die Äpfel keinen Sonnenbrand bekommen. Das sind die gleichen Beregnungsanlagen, mit denen im Winter die Früchte mit Wasser ummantelt werden, damit ihnen der Frost nichts anhaben kann. Durch die Beregnung steigen auch die Kosten, vor allem wegen der hohen Dieselpreise. «Sicherlich ist das ein Kostenfaktor, aber kein Vergleich zu den trockenen Jahren 2018 und 2019», sagt Klopp. Der Marschboden speichere zudem gut Wasser.

Auch Hauke und Carina Meyer vom «Obsthof Meyer» in Hollern-Twielenfleth im Landkreis Stade erwarten eine pralle Ernte. «Ich denke, sie werden gut schmecken», sagt Carina Meyer, die die ersten Sorten schon Mitte August vom Baum holen will. Bewässert werden die Apfelbäume an heißen Tagen mittags. «Damit kühlen sie etwas ab und bekommen keinen Sonnenbrand», erklärt sie.

Die Pflaumen- und Zwetschgenernte hat bereits begonnen. Die Obstbaubetriebe erwarten bei allen Sorten eine gute bis sehr gute Erntemenge. «Der gute Fruchtansatz hat mit dem Frühjahr zu tun: Es war sonnig und trocken, so dass die Bienen gut fliegen konnten», erklärt Matthias Görgens, stellvertretender Leiter der Obstbauversuchsanstalt. «Die Ernte beginnt dieses Jahr etwa zehn Tage früher als im vergangenen Jahr und liegt damit im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre.»

150.000 Pflaumen- und Zwetschgen-Bäume stehen an der Niederelbe. Die niedersächsischen Obstbauern haben 2021 dem Bundesamt für Statistik zufolge 2.544 Tonnen Pflaumen und Zwetschgen geerntet. Auf 237 Hektar wurde das Steinobst im vergangenen Jahr angebaut, der Ertrag lag bei rund 10,7 Tonnen pro Hektar.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Mehr Äpfel aus Schleswig-Holstein als 2021

 Gibt es Äpfel auch für Allergiker?

 Äpfel sind bedeutendste Kultur auf Hessens Baumobstflächen

 Kernobstproduktion erholt sich spürbar

 Obstanbau in Deutschland 2022

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.