Montag, 05.12.2022 | 15:18:26
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

26.12.2019 | 03:28 | Aktueller Rat zum Pflanzenschutz 

Bio-Gewächshäuser von Wintergetreidemilbe heimgesucht

Karlsruhe - Der Gemüsebauexperte im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, A. Altmann, beschreibt die Problematik, dass in Bio-Gewächshäusern momentan Wintergetreidemilben weit verbreitet sind.

Gemüsebau
Gemüsebau - Wintergetreidemilben in Bio-Gewächshäusern weit verbreitet. (c) proplanta

Nach seinen Berichten konnten einzelne Tiere – wenn auch nach einigem Suchen - schon im Oktober beobachtet werden.

Derzeit sind die Tiere viel einfacher zu finden, dank der typischen Symptome. Die silbrig-weißen Blattflecken erinnern an Saugschäden von Zikaden oder Thrips. Bei starkem Befall entfalten sich die Blätter nicht mehr richtig, wirken wie gestaucht und sind verformt.

Vor allem bei bedecktem Wetter und nachts halten sich die Milben auf den Pflanzen auf. Am hellen Tag verstecken sie sich im Boden. Bei festgestelltem Befall sollten, soweit möglich und zugelassen, Akarizide eingesetzt werden. Im Bio-Anbau reduzieren wöchentliche Behandlungen mit Neudosan Neu und/oder Wetcit bzw. Trifolio S-forte den Befall.

Achtung: Wichtig ist, die Tiere bei der Behandlung direkt zu treffen. Dazu erfolgt die Anwendung am besten nachts, spätabends oder am frühen Morgen eines trüben Tages.

(Informationen aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald vom 17.12.2019)
ltz augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Wildschäden verhüten in Grünland, Acker- und Obstbau

 Rubin Plus steht wieder für die Hofbeize zur Verfügung

 Zusätzliche Anwendungsgebiete für Tomigan 200

 Herbstapplikationen haben zum Teil erheblich gezwickt

 Dokumentationspflicht gilt auch bei der Düngung!

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?