Mittwoch, 07.12.2022 | 15:09:52
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

30.09.2022 | 14:02 | Erntedank 2022 

Ernte der Feldfrüchte in Thüringen leicht unterdurchschnittlich

Erfurt - Anlässlich des Landeserntedankfestes, das am 2. Oktober 2022 in Erfurt stattfindet, wirft das Thüringer Landesamt für Statistik einen Blick auf die verfügbaren Ergebnisse zur diesjährigen Ernte.

Ernte 2022 Thüringen
(c) proplanta

Das Erntejahr 2022 für Feldfrüchte wird als ein leicht unterdurchschnittliches in die Thüringer Agrarstatistik eingehen. Das Erntejahr beim Baumobst fällt je nach Fruchtart differenziert aus.

Die diesjährige Getreideernte (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) beläuft sich auf 2,4 Millionen Tonnen und liegt um 4 Prozent unter dem langjährigen Mittel der Jahre 2016/2021. Gegenüber dem Jahr 2021 wurden 24.000 Tonnen bzw. 1 Prozent weniger Getreide geerntet. Der erzielte Hektarertrag von 6,8 Tonnen liegt um 0,3 Tonnen je Hektar bzw. 4 Prozent unter dem langjährigen Mittel der Jahre 2016/2021. Der Anteil Thüringens an der gesamtdeutschen Getreideernte (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) beläuft sich auf 6 Prozent.

Die diesjährige Erntemenge bei der Ölfrucht Winterraps beträgt rund 360.700 Tonnen. Der langjährige Durchschnitt wird um 1 Prozent übertroffen. Es wurde ein Hektarertrag von 3,7 Tonnen erreicht. Das langjährige Mittel der Jahre 2016/2021 wird hierbei um 8 Prozent überschritten. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Plus von 9 Prozent zu verzeichnen. Der Anteil Thüringens an der gesamtdeutschen Rapsernte beträgt 8 Prozent.

Die Thüringer Obstbauern schätzen für dieses Jahr bei Äpfeln einen Ertrag von 20 Tonnen je Hektar ein. Damit liegt das Ergebnis um 14 Tonnen je Hektar bzw. 40 Prozent deutlich unter dem Ertrag des vergangenen Jahres. Das langjährige Mittel der Jahre 2016/2021 wird um mehr als ein Viertel (-8 Tonnen je Hektar bzw. -28 Prozent) unterschritten.

Die Kirschernte 2022 wurde mit insgesamt überdurchschnittlichen Ergebnissen abgeschlossen. Die Ernte der Süßkirschen fiel mit einem Hektarertrag von 8 Tonnen überdurchschnittlich aus und übertrifft das Vorjahresniveau um mehr als die Hälfte (+3 Tonnen je Hektar bzw. +52 Prozent). Das langjährige Mittel der Jahre 2016/2021 wurde um knapp ein Viertel (+1 Tonne je Hektar bzw. +21 Prozent) übertroffen.

Bei den Sauerkirschen lag der ermittelte Hektarertrag von 10 Tonnen um 2 Tonnen je Hektar bzw. 13 Prozent unter dem Vorjahr. Das langjährige Mittel der Jahre 2016/2021 wurde dagegen um 1 Tonne je Hektar bzw. 8 Prozent übertroffen.
TLS
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Mehr Sojabohnen und Sonnenblumensaat in Deutschland erzeugt

 Preise für Getreide beruhigen sich

 Sommerkulturen mit deutlichen Ertragseinbußen

 Ernte in Niedersachsen geprägt durch Klimawandel-Effekte

 Selbstversorgungsgrad mit Getreide leicht gestiegen

  Kommentierte Artikel

 Studie widerlegt negativen Einfluss des Klimas auf Grundwasserneubildung

 Versucht die Bundesregierung das EU-Lieferkettengesetz abzuschwächen?

 Verdoppelt sich die Zahl der Windräder in Bayern?

 Haltungswechsel bei Aldi kommt schnell voran

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen