Mittwoch, 30.11.2022 | 08:37:39
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

02.09.2021 | 12:25 | Erntebilanz 2021 

Ernte in Thüringen: Besser als in den Vorjahren bei gemischter Bilanz

Erfurt - Bei der heutigen (2. September) gemeinsamen Erntepresse-konferenz mit dem Thüringer Bauernverband in Straußfurt präsentierte Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff die vorläufigen Ergebnisse der Ernte.

Ernteeinschätzung Thüringen
Bild vergrößern
(c) proplanta

„Bei vielen Kulturen sind die Ernteergebnisse besser als in den Jahren zuvor und auf dem Niveau des langjährigen Mittels. Sehr positiv sind bisher die hohen Qualitäten bei Winterweizen und Sommergerste sowie die Ergebnisse der Futterernte. Es können wieder Futterreserven angelegt werden und die Versorgung der Tierbestände dürfte gesichert sein.“

Nach den drei schwierigen Vorerntejahren war die Hoffnung bei den Landwirtinnen und Landwirten groß, dass dieses Jahr weniger durch Wetterextreme geprägt ist und somit gute Ernteergebnisse eingefahren werden können. Diese Hoffnung erfüllte sich nur zum Teil. Vor allem das kalte Frühjahr und die regional teils starken andauernden Niederschläge haben die zunächst sehr positiven Ernteerwartungen getrübt, führten zu einem schleppenden Ernteverlauf und nur durchschnittlichen Ergebnissen.

„Wir ziehen bisher ein gemischtes Fazit“, so Minister Hoff. „Die Wintergerste ist 2021 die ertragreichste Getreideart. Bei Winterweizen und Sommergerste erreichen wir immerhin das Niveau des langjährigen Durchschnitts. Dafür haben bisher der Weizen eine gute Back- und die Gerste eine gute Brauqualität. Ich habe die Hoffnung, dass in Kombination mit den aktuell hohen Weltmarktpreisen beim Getreide sich diese Ergebnisse positiv auf die Liquidität der Agrarbetriebe auswirken werden.“

Dieses Jahr ist erneut geprägt durch große regionale, teils sogar sehr kleinräumige Unterschiede bei der Niederschlagsmenge und dadurch auch bei den Ernteergebnissen. „Als Folge des fortschreitenden Klimawandels setzt sich die Tendenz zu Wetterextremen fort“, sagte Minister Hoff und forderte weiter vom Bund eine steuerliche Risikoausgleichsrücklage und die Unterstützung von Mehrgefahrenversicherungen. „Thüringen setzt sich beim Bund weiterhin nachdrücklich für die finanzielle Unterstützung von Risikovorsorgeinstrumenten für Agrarbetriebe ein.“

Getreideernte besser als im vergangenen Jahr

Die Getreideernte in Thüringen liegt leicht über den Ergebnissen des Vorjahres und leicht unterdurchschnittlich zum sechsjährigen Mittel. Die Getreideanbaufläche ist um fast 6.000 Hektar niedriger als 2020, die Gesamterntemenge aber etwa 30.000 Tonnen höher als 2020. Die ertragreichste Getreideart ist in diesem Jahr die Wintergerste.

Rapsanbaufläche weiter gestiegen

Die Rapsanbaufläche in Thüringen ist von 98.622 Hektar im Vorjahr auf 102.500 Hektar gestiegen. Dennoch liegt der Rapsertrag mit etwa 33 dt/ha unter dem Niveau des Vorjahres (34,8 dt/ha) und auch dem des langjährigen Mittels (34,4 dt/ha). Die nasse Witterung begünstige Rapskrankheiten: Die Rapskörner sind in diesem Jahr ungewöhnlich klein und die Ölgehalte geringer als in den Vorjahren.

Gute Futterernte, Reserven gesichert

Bei der Futterernte waren insgesamt überdurchschnittliche Erträge in guter Qualität zu verzeichnen. Es können wieder Futterreserven zur Versorgung der Tierbestände angelegt werden. Beim Silomais werden Erträge von 450 dt/ha prognostiziert. Futtererbsen und Ackerbohnen kamen hingegen nur schlecht mit der feuchten Witterung während des Wachstums zurecht – hier werden größere Verluste erwartet.

Obsternte durchwachsen

Bei Erdbeeren liegen die Erträge etwa auf dem Niveau des sechsjährigen Mittels (91 dt/ha), jedoch deutlich über dem Vorjahresergebnis (55,5 dt/ha). Die Apfelernte wird unterdurchschnittlich prognostiziert, da im Frühjahr ungünstige Befruchtungsverhältnisse durch kühle und feuchte Witterung herrschten. Die Kirschernte wird besser als im Vorjahr ausfallen, jedoch unter den Ergebnissen des langjährigen Mittels liegen.

Beim Wein sind größere Schäden und Rebstockverluste durch den starken Frost im Februar zu verzeichnen. Die Vegetation ist etwa 3-4 Wochen im Rückstand, so dass die Weinlese frühestens Ende September beginnen kann.
TMIL
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Angespannte Situation in Niedersachsens Wäldern

 Fast die Hälfte von Spaniens Fläche auch im Herbst von Dürre bedroht

 Ernte in Niedersachsen geprägt durch Klimawandel-Effekte

 Grundwasser in Hessen hat sich noch nicht vom trockenen Sommer erholt

 Selbstversorgungsgrad mit Getreide leicht gestiegen

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.