Montag, 20.09.2021 | 17:34:00
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

15.04.2014 | 07:09 | Maisschädlinge bekämpfen 

Fadenwürmer gegen den Maiswurzelbohrer

Graz - Der Maiswurzelbohrer, als einer der gefährlichsten Maisschädlinge, bedroht die diesjährige Maisernte. Bei der Bekämpfung gehen die österreichischen Maisbauern neben der Fruchtfolge - die den Maiswurzelbohrer nicht stoppen kann - neue Wege.

Maiswurzelbohrer bekämpfen
Maiswurzelbohrer (c) Peter Baufeld - JKI

Allerdings ist für die Praxis unsicher, wie die beiden von der Agentur für Gesundheit- und Ernährungssicherheit (Ages) zugelassenen Mittel - die Fadenwürmer (Nematoden) und ein Granulat - tatsächlich in der Praxis wirken. Denn alle Maisflächen der Steiermark sind befallen, teils ist der Käferdruck besonders groß.

Fruchtfolge allein stoppt Käfer nicht. Bekämpfungs-Mix ist notwendig



Die Fruchtfolge ist in der so klein strukturierten Landwirtschaft weniger effektiv. „Daher ist zusätzlich zur Fruchtfolge eine Bekämpfung des Maiswurzelbohrers mit den zugelassenen Alternativ-Mitteln notwendig“, unterstreicht Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein.

Und weiter: „Da aber die Wirkung dieser Alternativ-Mittel in der Praxis unsicher ist, mache ich mir sehr große Sorgen um die heurige Maisernte. Denn Mais ist als wichtigstes heimisches Futter für die Schweine, für unser Geflügel aber auch für die Rinder unverzichtbar.“ Außerdem ist Mais eine sehr klimafreundliche Pflanze: Ein einziger Hektar Mais bindet den gesamten C02-Ausstoß eines Autos, das 60.000 Kilometer zurücklegt. Und: Ein Hektar Mais setzt 36 Tonnen Sauerstoff frei.

Vizepräsidentin Maria Pein verlangt Forschungsoffensive mit Praxisversuchen



„Wir brauchen eine Forschungs-Offensive mit umfassenden, großflächigen Praxisversuchen und neuen Fruchtfolgekombinationen, um herauszufinden wie der große Schädling Maiswurzelbohrer wirksam und ökologisch nachhaltig bekämpft werden kann. Diese Forschungsarbeit ist notwendig“, betont die Vizepräsidentin.

Pein verlangt daher vom Bund eine „Fruchtfolge-Million“ sowie entsprechende Forschungsmittel vom Land Steiermark für Praxisversuche, um die Maisernte zu sichern, damit Schweine, Geflügel und Rinder mit Futter von heimischen Äckern versorgt werden können.“

Alternativ-Mittel: Fadenwürmer und Granulat bedeuten für Bauern zusätzliche Kosten



Wie die beiden von der Agentur für Gesundheit- und Ernährungssicherheit (Ages) zugelassenen Alternativ-Mittel wirken, ist unter steirischen Verhältnissen - aufgrund des starken Käferdrucks - die große Unbekannte. Notwendige Forschungserkenntnisse aus großflächigen Praxisversuchen gibt es nicht. Und unterm Strich sind die neuen Mittel samt den erforderlichen Umrüstungen für die Ausbringung kostenintensiv. Beide Mittel bekämpfen die Larven des Maiswurzelbohrers, allerdings ist eine Bekämpfung des Käfers mit diesen Alternativ-Mitteln nicht möglich.

Fadenwürmer (Nematoden)



Die Ausbringung ist sehr aufwändig und kostenintensiv, auch die Nematoden sind sehr teuer. Nematoden sind Fadenwürmer, die gekühlt gelagert werden müssen. Für den Einsatz der Nematoden müssen die Sägeräte umgerüstet werden und für die Ausbringung ist am Traktor ein zusätzlicher Wasserbehälter erforderlich.

Sie werden mit Wasser angerührt und verdünnt (pro Hektar 200 Liter) und werden mit einem auf dem Traktor montieren Wasserbehälter gemeinsam mit dem Saatgut in die Furche ausgebracht. Die Nematoden dringen in die Larven des Maiswurzelbohrers ein, setzen ein Bakterium frei und vermehren sich darin, wodurch die Larve stirbt und somit Nahrungsgrundlage für die Fadenwürmer ist. Die Kosten für die Umrüstung und Zusatzinvestitionen belaufen sich rund 1.000 Euro für ein vierreihiges Gerät, die Nematoden kosten 119 Euro pro Hektar.

Granulat Belem



Auch für den Einsatz des von der Agentur für Ernährungssicherheit vorübergehend zugelassenen Granulats Belem haben die Bauern erhebliche Mehrkosten: Notwendig für die Ausbringung ist die Anschaffung eines Granulatstreuers, der rund 1.400 Euro kostet.

2014 weniger Maisanbau, Hoffnung Hirse



Heuer werden in der Steiermark aufgrund der Fruchtfolge um bis zu 10.000 Hektar weniger Mais kultiviert. „Einen innovativen Weg gehen die Maisbauern auch mit dem neuen Fruchtfolgepartner Hirse. Auf bis zu 5.000 Hektar wird heuer die aus Afrika stammende, relativ hitze- und trockenheitsresistente Kulturhirse angebaut“, betont die Vizepräsidentin. Innerhalb von zwei Jahren steigt somit die Hirseanbaufläche um mehr als das 60-fache. 2012 waren es 80 Hektar, 2013 bereits 800 Hektar. „Erste Fütterungsversuche zeigen, dass sich Hirse als Schweinefutter eignet, aber Mais nur teilweise ersetzen kann“, so die Vizepräsidentin. (lk steiermark)

Weitere Informationen zum Maiswurzelbohrer:


www.diabrotica.de

Aktuelle Verbreitungskarte des Westlichen Maiswurzelbohrers in Deutschland



 

Diabrotica Legende

Diabrotica-Verbreitungskarten 2007 - 2013
Verbreitungskarte 2013 (Käferfunde: 2.328)
Verbreitungskarte 2012 (Käferfunde: 6.262)
Verbreitungskarte 2011 (Käferfunde: 6.636)
Verbreitungskarte 2010 (Käferfunde: 494)
Verbreitungskarte 2009 (Käferfunde: 316)
Verbreitungskarte 2008 (Käferfunde: 299)
Verbreitungskarte 2007 (Käferfunde: 364)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Dem Verzwergungsvirus bei Wintergetreide zuvorkommen

Neue Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung: Wo darf Glyphosat jetzt noch eingesetzt werden?

Winterraps: Auf Schnecken, Rapserdflöhe und Schwarzen Kohltriebrüssler achten!

Extremer Auswuchs erfordert erhöhte Sorgfalt

Wintergerste nicht zu früh säen!

  Kommentierte Artikel

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt