Dienstag, 26.09.2023 | 07:08:20
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

03.06.2023 | 13:59 | Aktueller Rat Pflanzenschutz 

Feucht-kühle Phase begünstigte Ramularia in Gerste

Karlsruhe - „Die Bestände zeigen sich im Kreis durch Saattermin und Standort sehr uneinheitlich von ihrer Entwicklung zwischen 2-Knoten-Stadium und Grannenspitzen/Beginn Ährenschieben,“ so der heutige Hinweis des renommierten Beraters und Pflanzenschutzexperten A. Lohrer im Landkreis Tübingen mit dem Blick auf das Wesentliche in Sommergerste und Mais.

Gerstenanbau
(c) proplanta
Sommergerste:

Die aktuell strahlungsreiche Witterung nach einer feucht-kühlen Phase begünstigt die Ramulariaausbreitung. Wenn sich bisher unbehandelte Bestände im Grannenspitzen befinden sollte jetzt eine Abschlussbehandlung mit dem Partner Folpan 500SC mit 1,2 l/ha erfolgen um die Wirkung gegen Ramularia abzusichern.

Bei den Fungizidpartnern kann die Aufwandmenge ebenfalls auf ca. 80% im Vergleich zur Wintergerste reduziert werden, z.B. 1,0 Liter/ha Ascra Xpro, 0,8 Liter/ha Elatus Era, 1,2 Liter/ha Balaya, Revytrex oder Jordi. Wenn kein Folpet (Wirkstoff in Folpan) eingesetzt wird, empfiehlt sich die Wirkstoffmenge von Prothioconazol auf ca. 230 g/ha zu erhöhen, z.B. durch Zugabe von 0,2 – 0,3 Liter/ha Proline, Abran, Pecari, etc. Wenn im verwendeten Mittel Mefentrifluconazol („Revysol“ in Balaya, Revytrex) eingesetzt wird können ca. 125 g/ha Prothioconazol (0,5 Liter/ha Abran, etc.) zugemischt werden.

Praxistipps: Insektizide gegen Getreidehähnchen sind derzeit nicht notwendig! Es finden sich zwar Eier und Larven in den Beständen, die Bekämpfungsrichtwerte von 1 Larve/Ei je Halm oder 20% geschädigter Blattfläche wurden aber noch weit unterschritten. Dies trifft auch bei anderen Getreidearten zu.

Mais:

Bei früh gesäten und bisher nicht behandelten Beständen können jetzt die Nachauflaufbehandlungen mit blattaktiven Mitteln erfolgen. Der Mais ist jetzt grün und hat eine ausreichende Wachsschicht gebildet. Die Kulturverträglichkeit ist bei Anwendungen zwischen 2- und 4-Blattstadium in der Regel am höchsten.

Mögliche Mittel und Aufwandmengen sind auf den Seiten 72-75 des gelben Hefts Ackerbau und Grünland 2023 zu finden. Bei breiter Mischverunkrautung haben sich z.B. MaisterPower oder Elumis + Peak bewährt. Bei bekannten Problemen mit Schadhirsen empfiehlt sich der Zusatz von Spectrum oder Dual Gold mit ca. 1,0 Liter/ha Aufwandmenge um auch spätere Auflaufwellen abzudecken.

Praxistipps: Achten Sie auf die verschiedenen Auflagen der Mittel, z.B. Gewässerabstände, oder NT-Auflagen. Bei den Auflagen NT 107, 108, 109 entfällt im Kreis Tübingen das Anwendungsverbot im 5m- Bereich neben Kleinstrukturen (Hecken, Gehölze), aber die Anwendung muss auf 20m Breite mit Düsen der entsprechenden Abdriftminderungsklasse erfolgen (NT 107 = 50%, NT 108 = 75%, NT 109 = 90%). Die Anwendung von Terbuthylazinhaltigen Mitteln in Wasserschutzgebieten ist verboten. Achten Sie auf gute Bedingungen bei der Anwendung.

(Informationen des  LRA Tübingen vom 02.06.2023)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Haus- und Kleingarten: Ergebnisse der amtlichen Reifemessungen liegen vor

 Birnenbestände unbedingt kontrollieren

 Winterraps: Praxisgerechter Pflanzenschutz fördert den Anbauerfolg

 Lassen Sie sich vom Aussehen der Maisbestände nicht täuschen!

 Winterraps: Bekämpfungsrichtwerte helfen

  Kommentierte Artikel

 Sonderkulturen-Anbau: Schlechte Rahmenbedingungen sorgen für teils drastischen Anbaurückgang

 Özdemir: Direktzahlungen ab 2028 in zwei Reformperioden umwandeln

 Bauernverband bekräftigt Bereitschaft zu Veränderungen in der Tierhaltung

 Deutschland nimmt Fahrt auf bei Zukunftstechnik Wasserstoff

 Fördert der Klimawandel Flutkatastrophen am Mittelmeer?

 Australien ruft Wetterphänomen El Niño aus

 Bauernverband: Berufsstand wird vor die Wand gefahren

 Korallenbleiche in Karibik so schlimm wie nie zuvor

 Auch die Streuobsterzeuger beklagen zu viele Auflagen

 120 Millionen Euro im Jahr zusätzlich für die bayerische Landwirtschaft