Sonntag, 29.01.2023 | 06:15:54
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

15.07.2014 | 10:32 | Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie 

Fungizideinsatz im Mais auf amtlichen Warndienstaufruf beschränkt

Bonn - Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat erstmals zwei Fungizide zur Behandlung von Turcicum-Blattdürre (Setosphaeria turcica) im Mais zugelassen.

Schädlinge im Mais
(c) proplanta
Das Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK) weist darauf hin, dass der Einsatz der Fungizide unter anderem nur nach einem Warndienstaufruf der amtlichen Pflanzenschutzdienste erfolgen darf.

Die Bundesregierung verfolgt mit dem „Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz“ (NAP), basierend auf die EU-Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie 2009/128/EG, das Ziel, die applizierten Mengen an Pflanzenschutzmitteln unter anderem in der Landwirtschaft weiter zu reduzieren.

Die Kultur Mais weist bisher einen niedrigen Behandlungsindex von 1,9 auf. Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln beschränkt sich zur Zeit auf eine Anwendung von Herbiziden im frühen Jugendstadium zur Unkrautkontrolle und ggf. einer Behandlung mit Insektiziden in Befallsgebieten des Maiszünslers.

Der Einsatz von Fungiziden war nicht möglich, da keine zugelassenen Mittel zur Verfügung standen. Dass DMK weist darauf hin, dass in den meisten Fällen durch angepasste Fruchtfolgegestaltung, Boden- bzw. Stoppelbearbeitungsverfahren oder Sortenwahl das Risikopotenzial für Blattkrankheiten deutlich reduziert werden kann. Eine ungünstige Bodenstruktur und nicht zuletzt auch die lokale Witterung sind oft maßgebliche Ursachen für zunehmenden Krankheitsdruck.

An die Anwendung der neuen Fungizide ist die Auflage gekoppelt, dass der Einsatz nur nach einem vorherigen Warndienstaufruf des amtlichen Pflanzenschutzdienstes erfolgen darf, dann auch nur in hochanfälligen Sorten auf einem den Befall fördernden Standort bei entsprechender krankheitsfördernder Witterung und sichtbarem Krankheitsbefall.

Das DMK appelliert an alle Landwirte, sich an diese Vorgaben zu halten und gegebenenfalls Ihre pflanzenbaulichen Maßnahmen für die nächsten Jahre entsprechend anzupassen. Ziel sollte es sein, den allgemeinen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Mais weiterhin auf einem niedrigen Niveau zu halten, um den Zielen des NAP Rechnung zu tragen. (dmk)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Notfallzulassung für Minecto One gegen Apfelblütenstecher

 Rückruf von BELVEDERE DUO: Mittel darf nicht mehr eingesetzt werden!

 Baden-Württemberg verlängert FAKT II-Förderantrag und Förderantrag Handarbeitsweinbau

 Spritzen-TÜV: Was gilt?

 Wichtige Hinweise zur Festmistausbringung

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht