Mittwoch, 30.11.2022 | 01:28:58
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

01.04.2020 | 11:25 | Aktueller Rat Pflanzenschutz 

Gelbverzwergungsvirus in Wintergerste: Hilft noch was?

Karlsruhe - Blattläuse konnten sich im vergangenen Herbst durch Saugtätigkeit an Ausfallgetreide infizieren und das Verzwergungsvirus in die frisch gesäte und aufgelaufene Gerste nahezu ungehindert übertragen.

Gelbverzwergungsvirus Wintergerste
(c) proplanta

Eines ist klar: Zeichnet das Virus erst einmal in der Fläche hilft nichts mehr! Dessen muss man sich bewusst sein.

Die Folgen von Virusinfektionen sind seit dem Frühjahr vor allem auf Schlägen sichtbar auf denen keine herbstliche Insektizidbehandlung durchgeführt worden ist. Frühe Saaten zeigen sich dabei momentan stärker virusbelastet als späte. Wir sehen sogar, dass extrem frühe Infektionen in der Symptomausprägung auch viel stärker zum Ausdruck kommen als spätere Infektionen.

Infizierte Pflanzen zeigen heute einen extrem verzwergten Wuchs und starke Wuchsbeeinträchtigungen. Auf Gersteflächen ist eine verstärkte Bestockung erkennbar und viele Pflanzen zeichnen zwischen den Blattadern mit einer streifenförmigen Aufhellung. Ausgezeichnet erkennbar ist in den infizierten Flächen jetzt auch wie gut Ausfallgetreide im vergangenen Herbst tatsächlich beseitigt worden ist.

Wurden die Flächen lange unbearbeitet stehen gelassen, konnten die beladenen Blattläuse auch lange in die sogenannte grüne Brücke einfliegen und Infektionen setzen. Wurden die entsprechenden Flächen in Ergänzung dazu in der Folge auch noch pfluglos bestellt zeigt sich dort ein Starkbefall an Pflanzen umso eindrücklicher.

Was ist jetzt zu beachten und was kann unternommen werden?

Virusbeladene Blattläuse sind wieder einmal mehr ausgezeichnet über den milden Winter gekommen. Die Gefahr, dass eine weitere Verbreitung des Gelbverzwergungsvirus in den beflogenen Beständen erfolgt ist also - v.a. in sich gerade bestockenden Beständen - noch nicht gebannt. Auch nicht durch die aktuell sehr kühlen Witterung und die frostigen Nachttemperaturen. Gefährdet sind vor allem geschützte Lagen mit tagsüber hoher Sonneneinstrahlung.

Flächenkontrollen sind das A und O. Denn nur so lässt sich feststellen ob eine Maßnahme erforderlich ist oder ob darauf verzichtet werden kann. Blattlausbesatzkontrollen lassen sich an sonnigen Tagen am besten um die Mittagszeit rum durchführen. Durch die besonderen Lichtverhältnisse sind die gerade koloniebildenden Blattläuse besonders gut auf den Getreideblättern zu erkennen.

Sollte bei den Kontrollgängen zwischen 15 und 20% befallene Pflanzen festgestellt werden ist es ratsam eine gezielte Behandlung mit einem geeigneten Pyrethroid durchzuführen. Eine besondere Einsatzempfehlung für diese Indikation erhalten in diesem Zusammenhang sog. „B4-Mittel“ wie beispielsweise Karate Zeon, Lambda WG oder auch Lamdex Forte. Diese Mittel sind nicht nur nicht bienengefährlich, sie sind auch in nahezu allen Getreidekulturen für eine Frühjahrsanwendung zugelassen.

(Informationen des LTZ Augustenberg vom 31.03.2020)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Herbstapplikationen haben zum Teil erheblich gezwickt

 Dokumentationspflicht gilt auch bei der Düngung!

 Winterraps: Bei Befahrbarkeit jetzt nachlegen

 Bei Befahrbarkeit und Notwendigkeit: Nikolausspritzung mit blattaktivem Mittel nachlegen!

 Erfolgskontrollen von Pflanzenschutzmaßnahmen durchführen!

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.