Freitag, 07.10.2022 | 17:02:52
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

28.06.2015 | 14:01 | Ernteprognose 

Getreideernte 2015 nicht rekordverdächtig

Brüssel - Die Aussichten für die diesjährige Getreideernte bleiben unter dem Strich gut, aber die letzten Wochen und Monate haben nicht dazu beigetragen, das Ergebnis vielleicht doch noch in Rekordnähe zu schieben.

Getreideernte 2015
Die Europäische Kommission rechnet jetzt bei Getreide mit einem Gesamtaufkommen von 309,8 Millionen Tonnen. (c) proplanta

Die Europäische Kommission wie auch der EU-Dachverband des Getreidehandels (COCERAL) korrigierten ihre Prognosen Ende Juni noch einmal geringfügig nach unten. Wie aus den Zahlen hervorgeht, die die Brüsseler Behörde diese Woche beim zuständigen Verwaltungsausschuss vorstellte, dürfte sich das diesjährige Getreideaufkommen auf 309,8 Mio. t belaufen; das wären 6,7 % weniger als 2014/15. Dabei soll die Weichweizenerzeugung um 5,9 % auf 141,1 Mio. t zurückgehen.

Einen besonders starken Rückgang, nämlich um 12,0 %, erwartet die Kommission jetzt für den Körnermais. Voraussichtlich können hiervon noch 68,7 Mio. t von den Feldern geholt werden. Für die Gerste rechnet die Kommission mit einer Produktion von 58,6 Mio. t; der Rückgang zum Vorjahr würde damit 3,5 % betragen. Hier schlugen sich ungünstige Witterungsbedingungen offenbar besonders stark auf die aktuelle Vorhersage nieder, denn im März war die Kommission nur von einem Minus von 0,5 % bei der Gerste ausgegangen. Die EU-Roggenernte soll mit 8,5 Mio. t um 4,3 % kleiner ausfallen als im Vorjahr.

Neonikotinoidverbot drückt Rapserträge

COCERAL geht in der EU-28 von einer Getreideernte von 301,7 Mio. t aus; das wären 6,8 % weniger als für 2014/15 geschätzt. Dabei beläuft sich die Prognose für Weichweizen auf 140,6 Mio. t; das wäre im Jahresvergleich ein Rückgang um 5,2 %, aber immerhin rund 2 Mio t mehr als im März erwartet. Der Getreidehandel rechnet aktuell mit einer Körnermaisproduktion von 65,7 Mio. t; diese Menge wäre um 11,0% geringer als im Vorjahr.

Das Gerstenaufkommen sieht COCERAL bei 56,7 Mio. t und damit um 5,8 % kleiner als 2014/15. Die Roggenproduktion dürfte nach seiner Einschätzung kräftig zurückgehen, nämlich um 11,9 % auf 7,9 Mio. t. Daneben erwartet der Dachverband eine deutliche Abnahme der Ölsaatenerzeugung, und zwar um 9,9 % auf 31,5 Mio. t. Zu Buche schlägt hier vor allem der voraussichtliche Rückgang der Rapsproduktion um 11,2 % auf 21,4 Mio. t. COCERAL geht dabei von einem mittleren Hektarertrag von 36,1 dt aus, gegenüber 33,2 dt/ha im Vorjahr.

In Deutschland soll der Ertrag im Schnitt von 44,9 dt/ha im vergangenen Jahr auf nur noch 38,8 dt/ha zurückgehen. Die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) führen die sich abzeichnende, im Jahresvergleich deutlich niedrigere Rapsproduktion auch auf das Verbot der Beizung des Saatguts mit Neonikotinoiden zurück. (AgE)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Putins höhere Ernteerwartungen ernten harsche Kritik

 Trockenheit in NRW brachte Landwirten Vor- und Nachteile

 Moskau erwartet sich höhere Ernte nach Annexion ukrainischer Gebiete

 Getreide-Überschussbilanz seit längerem wieder negativ

 Erntebilanz im Freistaat: 99 Kilo Kartoffeln pro Bayer

  Kommentierte Artikel

 Putins höhere Ernteerwartungen ernten harsche Kritik

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 134-Millionen-Unterstützung für BASF genehmigt

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.