Mittwoch, 30.11.2022 | 01:03:44
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

09.03.2012 | 06:07 | Pflanzenschutzgeräte 

Gute Noten beim Spritzen-TÜV

Hannover - Niedersachsens Landwirte sind bei der Wartung und Kontrolle ihrer im Pflanzenschutz eingesetzten Geräte gewissenhaft.

Pflanzenschutzspritzen
(c) proplanta

Wie der Landvolk-Pressedienst unter Berufung auf Zahlen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen meldet, haben 2011 wieder die meisten der zur Inspektion vorgeführten Geräte ohne Beanstandung eine neue Plakette für die Jahre 2012 und 2013 erhalten.

Insgesamt wurden in Niedersachsen rund 9.500 Geräte geprüft, 6.650 passierten die Kontrolle ohne Beanstandung, bei weiteren 2.180 wurden kleinere Mängel sofort behoben, sodass auch sie die Werkstatt in einwandfreiem Zustand verlassen konnten. Geringe Mängel wurden bei 650 Pflanzenschutzgeräten festgestellt. Die Besitzer müssen die Geräte nach Behebung der Fehler wieder vorführen. Nur bei 20 Pflanzenschutzgeräten konnte keine Genehmigung für eine weitere Nutzung erteilt werden.

Die am häufigsten festgestellten Mängel betrafen das Leitungssystem (17 Prozent), die Düsen und die Querverteilungen (jeweils 13,2 Prozent) sowie das Spritzgestänge (12 Prozent). Die Kosten für die Gerätekontrolle beliefen sich für die Landwirte auf 107 bis 205 Euro.

Die Prüfung der Pflanzenschutzspritzen ist ähnlich wie die Hauptuntersuchung beim Pkw alle zwei Jahre fällig und soll sicherstellen, dass die Geräte einwandfrei funktionieren. Nur so kann einerseits eine optimale Wirkung des Pflanzenschutzmittels gewährleistetet werden. Zum anderen wird mit einwandfrei funktionierenden Spritzen die Umwelt, insbesondere das Oberflächenwasser, nicht belastet.

Die Europäische Union sieht bis zum Jahr 2020 eine Prüfpflicht mit einem Intervall von fünf Jahren vor, anschließend werden die Intervalle auf drei Jahre verkürzt. Die Einführung einer solchen Regelung in Ländern, die bisher keine Kontrollen durchführen, wird positiv bewertet. Dr. Stefan Lamprecht von der Landwirtschaftskammer äußert allerdings Bedenken gegenüber einer Verlängerung der Prüfintervalle nach 2020 auch in Deutschland.

Durch die zunehmende Auslastung der Geräte, etwa bei Lohnunternehmen, komme es zu einem verstärkten Verschleiß. Längere Prüfintervalle könnten unentdeckte Mängel begünstigen und die Wirksamkeit der Geräte beeinträchtigen. Der in Deutschland erreichte hohe Standard solle danach nicht aufgegeben werden. (LPD)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Herbstapplikationen haben zum Teil erheblich gezwickt

 Dokumentationspflicht gilt auch bei der Düngung!

 Winterraps: Bei Befahrbarkeit jetzt nachlegen

 Bei Befahrbarkeit und Notwendigkeit: Nikolausspritzung mit blattaktivem Mittel nachlegen!

 Erfolgskontrollen von Pflanzenschutzmaßnahmen durchführen!

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.