Montag, 05.12.2022 | 02:48:26
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

08.01.2013 | 12:39 | Energiepflanzen 

Eignet sich Hirse als Mais-Alternative?

Oldenburg - Eignet sich Hirse in unseren Breiten als Energiepflanze und ist ein Anbau als Alternative oder Ergänzung zu Mais sinnvoll und rentabel?

Hirse
Bild vergrößern
(c) Dr. Walter Frölich

Diesen Fragen geht ein 2011 gestartetes dreijähriges Verbundvorhaben von sieben Bundesländern auf den Grund. Im niedersächsischen Teilvorhaben wird dabei im vergleichenden Anbau von Mais und Hirse untersucht, welchen Einfluss die Fruchtart und die Sorte auf die Bestandsentwicklung und den Ertrag haben.

Auf drei unterschiedlichen Standorten prüft die Landwirtschaftskammer Niedersachsen dafür 16 Hirsesorten und zwei Maissorten. Die Ergebnisse sollen anschließend standortbezogene Sortenempfehlungen zum Hirseanbau und eine Wirtschaftlichkeitsprüfung der Erträge ermöglichen. Die verfügbaren Sorten werden dabei in Reifegruppen eingeteilt, um die spätere Sortenwahl zu vereinfachen.

Im Vergleich zum Mais, der für die hiesigen klimatischen Bedingungen seit Jahrzehnten untersucht wird, steht die Hirsezüchtung für unsere Klimazonen noch am Anfang. Das Verbundprojekt zielt daher auf eine Gesamtbewertung von Hirsearten und -hybriden ab und beinhaltet sowohl pflanzenbauliche als auch ökonomische und ökologische Aspekte. Es wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. gefördert.

Hirsearten gehören zur Familie der Süßgräser und ähneln in ihrem Erscheinungsbild dem Mais. Sie bilden jedoch keine Kolben, sondern Rispen. In bisherigen Versuchen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen erreichten die ertragsstärksten Hirsesorten Trockenmasseerträge, die etwa 30 bis 50 Dezitonnen pro Hektar (dt/ha) unter denen des Maises (etwa 200 dt/ha) lagen.

Jedoch zeichnet sich Hirse im Vergleich zum Mais durch eine höhere Trockentoleranz aus. Nach Niederschlägen verfügen die Pflanzen über ein gutes Regenerationspotential. Für konstant hohe Ertragsleistungen soll nun die Kältetoleranz und Standfestigkeit durch Züchtung optimiert werden. (lwk ns)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Alternativen für Biogaserzeugung gesucht: Hirse und Silphie im Blick

 Hirse als hitzetolerante Alternative zu Mais?

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?