Sonntag, 29.01.2023 | 07:14:00
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

15.07.2020 | 08:52 | Aktueller Rat Pflanzenschutz 

Jetzt Wurzelunkräuter auf Getreide- und Rapsstoppeln bekämpfen

Karlsruhe - Nach der Getreide- und Rapsernte sind mit mechanischen Maßnahmen gute Erfolge gegen Ausfallgetreide und -raps sowie auflaufende Unkräuter zu erzielen.

Stoppelbearbeitung
Mechanischen Maßnahmen gegen Ausfallgetreide und -raps sowie auflaufende Unkräuter zeigen gute Erfolge. (c) proplanta
Wenn sich jedoch Wurzelunkräuter ausbreiten, kann der Einsatz eines Herbizides erforderlich werden (siehe Merkblatt „Integrierter Pflanzenschutz 2020“, Tab. 4 auf S. 14). Zum Behandlungstermin müssen die Wurzelunkräuter wieder ausgetrieben und eine ausreichende Blattmasse entwickelt haben.

Pyrat XL bzw. Starane XL wirkt mit einer Aufwandmenge von 1,8 Liter/ha gegen die Zaunwinde. Es ist maximal eine Anwendung in der Kultur bzw. je Jahr möglich. Gegen Acker- und Zaunwinde, Distel, Quecke u.a. wird eine Tankmischung mit einem Glyphosat-Mittel, z.B. mit Dominator 480 TF (3,75 Liter/ha), empfohlen.

Kyleo erfasst alle Wurzelunkräuter, neben den Winden-Arten insbesondere auch den Ackerschachtelhalm. Aufgrund der Bodenwirkung des Wuchsstoffes (2,4-D) müssen zur Vermeidung von Schäden in der Folgekultur folgende Abstände zwischen Anwendung und Aussaat eingehalten werden: Vor Getreide 3 Tage, Gräser 7 Tage, Zwischenfrucht-Senf, Phacelia, Luzerne, Klee-Arten 14 Tage, Raps, Senf, Buchweizen und Zwiebeln 28 Tage, Gemüse 60 Tage. Keine Anwendung auf drainierten Flächen (NG405).

Glyphosat-haltige Pflanzenschutzmittel eignen sich zur Distel und Queckenbekämpfung. Bei der Anwendung der Mittel ist ein Abstand von 40 Tagen zwischen Spritzungen einzuhalten, wenn der Gesamtaufwand von zwei aufeinanderfolgenden Spritzanwendungen mit dem gleichen und anderen Glyphosat-haltigen Mitteln die Summe von 2,9 kg Glyphosat/ha überschreitet (NG352).

Grundsätzlich ist bei den Stoppelbehandlungen darauf zu achten, dass Freiflächen, die nicht landwirtschaftlich genutzt werden (z. B. Wegränder, Wege, Böschungen, Feldraine), nicht getroffen werden. Wer vorsätzlich oder fahrlässig diese Flächen abspritzt, handelt ordnungswidrig. Der Verstoß ist zudem Cross Compliance relevant.

(Informationen des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 14.07.2020)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Notfallzulassung für Minecto One gegen Apfelblütenstecher

 Rückruf von BELVEDERE DUO: Mittel darf nicht mehr eingesetzt werden!

 Baden-Württemberg verlängert FAKT II-Förderantrag und Förderantrag Handarbeitsweinbau

 Spritzen-TÜV: Was gilt?

 Wichtige Hinweise zur Festmistausbringung

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht