Mittwoch, 23.06.2021 | 20:24:49
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

14.10.2014 | 07:06 | Diabrotica 

Massive Schäden durch Maiswurzelbohrer in der Steiermark

Graz - Die Maisbauern der österreichischen Steiermark erleben in diesem Jahr einen noch nicht dagewesenen Befall durch den Westlichen Maiswurzelbohrer.

Maiswurzelbohrer
(c) JKI-Peter Baufeld

Durch den Fraß der Larven kippen Maispflanzen auf den Feldern großflächig um, die Käfer schädigen Blüten, Blätter und Kolben und machen auch nicht Halt vor anderen Kulturpflanzen wie Kürbis oder Sonnenblume. Der Schädlingsbefall ist so massiv, dass eine "Task-Force" aus Behördenvertretern und  Pflanzenschutz- experten eingerichtet wurde, um die Maisernte zu retten und geeignete Bekämpfungsmaßnahmen zu gewährleisten.

Der Maiswurzelbohrer ist für Europa ein neuer Schädling. Er wurde vermutlich per Flugzeug eingeschleppt, denn einen ersten Befall gab es 1992 in der Nähe des Belgrader Flughafens. Der Schädling erreichte Österreich im Sommer 2002 nahe der slowakischen Grenze und breitet sich seitdem in Richtung Norden und Westen weiter aus.

Auch Deutschland ist von dem Schädling betroffen, seit 2007 ein erstes Exemplar in einer Lockstofffalle gefunden wurde. Am Oberrhein und in Niederbayern haben sich inzwischen Schädlingspopulationen etabliert. Da der Maiswurzelbohrer nicht mehr auszurotten ist, wurde Anfang 2014 sein Quarantänestatus in der EU aufgehoben. Er gilt jetzt als Schädling wie jeder andere auch.

In Österreich sind 2014 alle Maisanbaugebiete betroffen, vor allem aber die Steiermark. "Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass der Maiswurzelbohrer nicht nur ein Problem für die Maisbauern, sondern mittlerweile eine Landplage von ungeheurem Ausmaß ist", so Christian Konrad vom Pflanzenbau-Ausschuss Kalsdorf/Graz. Denn die Käfer befallen nicht nur Mais, sondern auch Kürbis, Hirse, Soja und Sonnenblumen.

Die Schäden sind erheblich und werden sowohl von den Larven als auch den ausgewachsenen Käfern verursacht. Die Larven fressen an den Wurzeln, dadurch können die Pflanzen weniger Wasser und Nährstoffe aufnehmen und kippen leicht um. Bei starkem Befall kann die Maispflanze die Schädigung nicht mehr durch Bildung neuer Wurzeln kompensieren und es entstehen große Flächen mit "gelagertem" Mais. Einen weiteren Schaden verursachen dann die flugfähigen Käfer ab etwa Anfang Juli. Wenn sie an den Narbenfäden der weiblichen Blüten fressen, kommt es nicht mehr zur Befruchtung und es sind nur wenige oder keine Körner auf den Kolben.

Die Bekämpfung des Schädlings ist schwierig. Die wichtigste und wirksamste Maßnahme ist die Fruchtfolge, sie kann den Schädlingsbefall deutlich reduzieren. Untersuchungen zeigen, dass die Käferpopulation sich nicht aufbaut, wenn nach zwei Jahren Mais eine andere Kulturpflanze wie Weizen oder Raps angebaut wird.
 
In Österreich ist eine mindestens dreijährige Fruchtfolge vorgeschrieben, d.h. nach maximal drei Jahren Mais muss der Fruchtwechsel erfolgen. Das reicht offenbar nicht aus. Es kommt erschwerend hinzu, dass auch die Schädlingslarven nicht nur an Mais fressen und zudem die Eier im Boden bis zu zwei Jahre überwintern können.

Pflanzenschutzmittel als weitere Maßnahme stehen nur wenige zur Verfügung. Eine Saatgutbeizung zur Bekämpfung der Schädlingslarven ist seit dem EU-weiten Verbot von bestimmten Beiz-Wirkstoffen (Neonicotinoiden) nicht mehr erlaubt. In besonders betroffenen Gebieten wurde in Österreich deshalb per Notfallzulassung 2014 - zeitlich begrenzt und unter behördlichen Auflagen - ein Bodeninsektizid zur Bekämpfung der Larven erlaubt.

Es wurde darüber hinaus eine "Task-Force" aus Behördenvertretern sowie Pflanzenbau- und Pflanzenschutzexperten eingerichtet, unter anderem mit dem Ziel, die Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln zu sichern. In Deutschland sind zurzeit keine Pflanzenschutzmittel gegen den Maiswurzelbohrer zugelassen.

Es gibt gentechnisch veränderte Maissorten, die durch Bildung eines Bt‑Proteins gegen den Maiswurzelbohrer resistent sind. In Europa wurde zwar die Zulassung für einen solchen Bt-Mais (MON88017) beantragt, der Antrag aber inzwischen wieder zurückgezogen. In den USA werden Bt-Maissorten mit Wurzelbohrer-Resistenz großflächig angebaut.

Allerdings treten inzwischen vermehrt Schädlinge auf, die gegen den Bt-Wirkstoff resistent geworden sind. Dies wird sowohl auf ein unzureichendes Resistenzmanagement zurückgeführt als auch darauf, dass dieser Bt-Mais zu wenig Bt-Protein bildet, um zuverlässig schwach resistente Larven zu töten. Die Besonderheit des Schädlings, nicht nur Mais als Nahrungspflanze zu nutzen, könnte das Überleben schwach resistenter Schädlinge zusätzlich begünstigen. (TransGen)

Weitere Informationen: www.diabrotica.de

Aktuelle Verbreitungskarte des Westlichen Maiswurzelbohrers in Deutschland



 



Diabrotica-Verbreitungskarten 2007 - 2014
Verbreitungskarte 2014
Verbreitungskarte 2013 (Käferfunde: 2.328)
Verbreitungskarte 2012 (Käferfunde: 6.262)
Verbreitungskarte 2011 (Käferfunde: 6.636)
Verbreitungskarte 2010 (Käferfunde: 494)
Verbreitungskarte 2009 (Käferfunde: 316)
Verbreitungskarte 2008 (Käferfunde: 299)
Verbreitungskarte 2007 (Käferfunde: 364)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema

Zweite Trichogramma-Ausbringung im bivoltinen Gebiet!

Ackerfuchsschwanz in Wintergetreide nachhaltig bekämpfen

Windhalm in Winterweizen: Was ist die beste Strategie?

Laternenblütigkeit, Fusarium und Ramularia im Visier

Eigenartige Symptome in Winterroggen?


Kommentierte Artikel

Klimawandel bringt Unsicherheiten für Waldumbau

Abschuss von Ottern gefordert

Super-Eiweiß-Pflanze: Landwirte entdecken die Kichererbse

Heizkosten-Streit: Weiter keine Einigung auf Mieterentlastung?

Feldfrüchte in Nord und Ost brauchen dringend Regen

Klimavorhersage: 2021 könnte überdurchschnittlich warm werden

Beschwerde gegen Großbrauer-Patent auf Gerste abgewiesen

Südbaden: Tote Rinder in einem Stall gefunden

Agroforstwirtschaft soll attraktiver werden

Änderung der Abstandsmessung um Windenergie-Ausbau voranzutreiben?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt