Mittwoch, 01.02.2023 | 03:06:57
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

10.12.2021 | 17:06 | Rapspreise 

Matif-Futures setzen Rekordjagd fort

Paris - An der Pariser Terminbörse Matif hat sich der vordere Future auf Rapssaat mit Fälligkeit im Februar 2022 von seinem Einbruch zu Monatsbeginn wieder deutlich erholt und gestern einen neuen Höchststand von 723,25 Euro/t erklommen.

Rapspreis
(c) proplanta
Bis heute gegen 16.10 Uhr fiel der Kurs zwar auf 717,75 Euro/t zurück; das bedeutete im Vergleich zum Schlusskurs sieben Tage zuvor aber immer noch ein Plus von 35 Euro/t oder 5,2 %.

Analysten begründeten die mittelfristig sehr feste Entwicklung unter anderem mit der deutlichen Erholung der Rohölpreise. Auslöser waren nachlassende Spekulationen über eine rückläufige Rohölnachfrage im Zuge der neuen Corona-Variante Omikron, hieß es.

Positive Vorgaben für die Entwicklung der Rapskontrakte kamen auch von den Sojabohnenfutures in Chicago. Dort sorgte unter anderem die neue Prognose des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) für die globalen Lagerendbestände 2021/22 für Unterstützung.

Die Washingtoner Experten korrigierten ihre Voraussage für die betreffende Menge um 1,8 Mio. t auf 102,0 Mio. t nach unten. Außerdem setzten sie ihre Voraussage für die kanadischen Rapsexporte in der laufenden Vermarktungssaison um 400.000 t auf 5,3 Mio. t herab. Dagegen rechnet das USDA nun für Australien mit Rapsausfuhren von 4,6 Mio t; das sind 600.000 t mehr als zuvor erwartet worden waren.

Unterdessen bezifferte das französische Analystenhaus Stratégie Grains die EU-Rapsernte 2022 in einer ersten Projektion auf bis zu 18,0 Mio. t; das wären 6 % mehr das diesjährige Aufkommen. Begründet wurde die optimistische Einschätzung mit den attraktiven Erzeugerpreisen für Raps. Diese dürften sich angesichts des eng versorgten globalen Marktes in der laufenden Vermarktungssaison auch weiterhin auf einem „historisch hohen“ Niveau bewegen.

Nach Einschätzung von Stratégie Grains ist allerdings mit den ersten Lieferungen aus der südamerikanischen Sojabohnenernte und dem Beginn der Rapskampagne in der EU mit zunehmendem Preisdruck am Rapsmarkt zu rechnen. Damit im Einklang verzeichnete die Matif für den Rapsfuture mit Fälligkeit im August 2022 gegenüber dem Frontkontrakt zuletzt einen Abschlag von 162,25 Euro/t oder 22,6 %.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 IGC sieht globale Rapsfläche zur Ernte 2023 marginal unter Vorjahr

 Rapssaat: Getreiderat erwartet global einen Anbaurückgang

 Matif-Futures für Weizen weiter im Rückwärtsgang

 Raps liegt weiter im Anbautrend für 2023

 EU importiert deutlich weniger Sojabohnen

  Kommentierte Artikel

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet