Dienstag, 07.12.2021 | 22:06:47
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

17.10.2021 | 03:32 | Weizenpreise 

Matif-Weizenfutures nach USDA-Bericht fester

Paris / Washington - Die Weizenfutures an der Pariser Terminbörse Matif haben sich nach dem Bericht des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zum internationalen Getreidemarkt weiter verteuert; dagegen gaben die Matif-Rapspreise nach.

Weizen-Kurse Matif
Bild vergrößern
Dezemberkontrakt markiert neuen Höchststand - Das US-Landwirtschaftsministerium setzt die Prognose für das globale Weizenangebot nach unten - Agreste taxiert französische Weichweizenernte auf nur 35,2 Millionen Tonnen - Washingtoner Fachleute rechnen für 2021/22 auch mit schwächerer Weizennachfrage als bislang - Pariser Rapsfutures geben wegen Gewinnmitnahmen und wahrscheinlich größerem Weltsojaangebot nach (c) proplanta

Der Kurs für Weizen mit Fälligkeit im Dezember 2021 kletterte am Freitagvormittag dieser Woche (15.10.) in der Spitze auf 276 Euro/t. Dies waren 7 Euro/t mehr als zur Eröffnung am Dienstag - also vor der Veröffentlichung des USDA-Berichts - und der bisherige Höchststand für den Dezemberkontrakt, der im Juli 2013 eingeführt worden war.

Analysten zufolge reagierten die Marktakteure vor allem auf die neue USDA-Prognose für das globale Weizenangebot 2021/22 mit Futureskäufen. Die Washingtoner Experten setzten ihre Voraussage für die Weltweizenerzeugung in der laufenden Vermarktungssaison um 4,4 Mio t auf 775,9 Mio t herab; das wären aber immer noch 1,2 Mio t mehr als das Vorjahresergebnis.

Pessimistischer als bisher fielen vor allem die Produktionserwartungen für das eigene Land sowie für Kanada, Kasachstan und den Iran aus. Außerdem senkte der Statistische Dienst vom Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste) seine Schätzung für das diesjährige französische Weichweizenaufkommen um 900.000 t auf 35,2 Mio t. Außerdem korrigierte die die französische Agrarbehörde FranceAgriMer ihre Prognose für die Endbestände an Weichweizen der laufenden Vermarktungssaison um 500.000 t auf 2,4 Mio t nach unten.

Größere Handelsmenge erwartet



Die globale Weizennachfrage 2021/22 taxiert das US-Ministerium nun auf voraussichtlich 787,1 Mio t; im September hatte die Prognose noch bei 789,6 Mio t gelegen. Die Weizenbestände dürften weltweit insgesamt bis zum Ende der laufenden Saison auf 277,2 Mio t abgebaut werden; das wäre die geringste Menge seit 2016/17.

Im September war noch mit 6,0 Mio t mehr gerechnet worden. Der jetzt vorgenommene Abschlag wird vor allem mit einer mehrere Jahre betreffenden Revision der Daten für den Iran begründet. Der internationale Weizenhandel wird sich nach der Vorhersage des USDA in der aktuellen Vermarktungskampagne intensivieren. Dieser wird nun auf voraussichtlich 201,8 Mio t veranschlagt; das sind 900.000 t mehr als zuvor prognostiziert. Damit würde die vorjährige Handelsmenge um 3,8 Mio t übertroffen.

Höherer EU-Exporte prognostiziert



Vor allem die Vorhersage für Irans Weizenimporte wurde vom USDA nach oben angepasst, und zwar um 2,0 Mio t auf 4,5 Mio t. Als Begründung wird angeführt, dass dort mit dem geringsten Inlandsangebot an dieser Getreideart der vergangenen zehn Jahre zu rechnen sei.

Zuletzt sei Russland der wichtigste Getreidelieferant des Iran gewesen, so dass 2021/22 vor allem die Weizenbezüge von dort höher ausfallen dürften. Dennoch beließen die Washingtoner Beamten ihre Prognose für die russischen Weizenexporte bei 35 Mio t. Dagegen erhöhten sie ihre Voraussage für die Weizenausfuhren der EU-27 um 500.000 t auf 35,5 Mio t; das wären 5,8 Mio t oder 19,4 % mehr als 2020/21.

Mehr Sojabohnen in Aussicht



Im Gegensatz zu den Weizenkontrakten reagierten die Börsianer bei den Pariser Rapsfutures mit Kursabschlägen auf die neuen USDA-Daten. Der Rapskontrakt mit Fälligkeit im November 2021 gab nach der Veröffentlichung des Berichts auf 638 Euro/t nach. Zwar konnte sich der Kurs bis zum Freitag (15.10.) gegen 13.00 Uhr auf 666,75 Euro/t erholen; das waren aber immer noch 18,25 Euro/t oder 2,7 % weniger als das zum Ende der Vorwoche markierte Allzeithoch. Damit endete der im September gestartete Aufwärtstrend bei dieser Ölfrucht zumindest vorerst.

Analysten begründeten dies unter anderem mit Gewinnmitnahmen und den zuletzt negativen Vorgaben aus Chicago die Sojafutures betreffend. Dort hätten die Marktakteure mehrheitlich Bohnenkontrakte verkauft, weil die Prognose des Washingtoner Agrarressorts für das globale Angebot an Sojabohnen in der laufenden Saison höher ausgefallen sei als erwartet.

Das USDA geht jetzt von einer Weltsojaernte 2021/22 von 385,1 Mio t aus; das sind 700.000 t mehr als die Prognose vom September. Außerdem hob das Ministerium auch seine Voraussage für die globalen Bohnenbestände zum Ende 2021/22 an, und zwar um 5,7 Mio t auf 104,6 Mio t. Maßgeblich dafür waren entsprechende Korrekturen der voraussichtlichen Lagermengen in den USA sowie in Argentinien und China.

Aktuelle Weizenkurse an der MATIF
AgE
Welt-Versorgungsbilanz für WeizenBild vergrößern
Welt-Versorgungsbilanz für Weizen
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Weltmarktpreise für Agrarprodukte auf höchstem Stand seit zehn Jahren

Getreideverbrauch erneut etwas größer

Matif-Agrarfutures sehr volatil

Weizen-Allzeithoch überschritten

Matif-Märzweizenfuture erreicht Rekordstand

  Kommentierte Artikel

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt