Donnerstag, 26.05.2022 | 22:57:01
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

13.07.2021 | 00:02 | Samuraiwespe vs. Stinkwanze 

Mit natürlichen Feinden gegen Schädlinge

Karlsruhe - Wer den Kampf mit Halyomorpha halys und Nezara viridula aufnimmt, sollte lieber Handschuhe tragen, rät Christine Dieckhoff. «Die heißen nicht umsonst Stinkwanzen.»

Marmorierte Baumwanze
Bild vergrößern
Die Marmorierte Baumwanze und die Grüne Reiswanze haben es aus Afrika und Asien bis nach Europa geschafft. Hier haben sie bislang keine Feinde, verursachen daher ungehindert Schäden an Obst, Gemüse und Ackerpflanzen. Forscher und Forscherinnen wollen das nun unterbinden. (c) Olaf Zimmerman_LTZ Augustenberg
Und auch von dem vermeintlichen Tipp aus Internetforen, die Tiere wegzusaugen, hält die Leiterin des Sachgebiets Biologischer Pflanzenschutz am Landwirtschaftlichen Technologiezentrum (LTZ) Augustenberg in Karlsruhe wenig. «Den Gestank werden Sie nicht mehr los.»

Halyomorpha halys, die Marmorierte Baumwanze, und Nezara viridula, die Grüne Reiswanze, sind aus Asien beziehungsweise Afrika eingewandert. 1979 sei die Reiswanze das erste Mal in Deutschland registriert worden, berichtet Dieckhoff. Weil es kalt genug war, konnten die Tiere nicht überwintern. «Das ist inzwischen anders.»

Die Marmorierte Baumwanze habe in den USA schon früher große Schäden auf Äckern, bei Obst und Gemüse verursacht. Anfang der 2000er sei sie in Verpackungsmaterial in die Schweiz gekommen und mittlerweile auch in Deutschland auf dem Vormarsch, sagt Dieckhoff - über die Rheinebene und Verkehrswege. Ballungsgebiete wie München und Berlin seien beliebt. Wo der Mensch geschützte Möglichkeiten zum Überwintern wie Hausdächer und Scheunen errichtet hat, fühle sie sich wohl. Und auf Balkonen gedeihen im Frühjahr erste Pflanzen zum Fressen.

Genauer: zum Anstechen und Aussaugen. Das hinterlässt Schäden. Mal nur Flecken etwa an der Paprika, die ein Landwirt dann aber nicht mehr für den Handel gebrauchen kann. Mal verfault das Gewebe der Gurke. «Manche sagen auch, es schmecke dann nach Wanze», sagt Dieckhoff. Auch Tomaten, Bohnen und allerhand Obst stehen auf dem Speiseplan. «Die Liste der Wirtspflanzen, die nicht geeignet sind, ist kürzer.» Allein in Südtirol hat die Wanze laut LTZ 2019 Ernteverluste von mehr als einer halben Milliarde Euro verursacht.

Und die Wanzen wandern nach Dieckhoffs Angaben mit den Früchten, die übers Jahr verteilt nacheinander reifen. Erst Beeren, dann Äpfel zum Beispiel. «Das macht es schwierig, sie zu bekämpfen.» Zudem können Wanzen fliegen. «Sie sind keine überragenden Flieger, aber gute Flieger.» Und schon die Nymphen, die Jungtiere, seien gut zu Fuß.

Natürliche Feinde haben sie hierzulande nicht. Und da es keine wirkungsvollen chemischen Pflanzenschutzmittel gebe, blieben Kleingärtnern im Grunde nur das Absammeln von Wanzen und Eiern und ein dichtes Netz. Das müsse aber rechtzeitig angebracht werden, damit die Wanzen nicht am Ende in ihrem Schlaraffenland gefangen sind. Es müsse engmaschig sein und dicht am Boden abschließen, rät Dieckhoff.

Oder man setzt auf biologischen Schutz, natürliche Feinde. Und die können - wie die Wanzen selbst - aus dem Ausland kommen. Im vergangenen Jahr haben Forscher des LTZ Augustenberg erstmals die Samuraiwespe Trissolcus japonicus in Deutschland nachgewiesen, im Raum Heidelberg. Das aus Ostasien stammende, zwei Millimeter kleine Tier ist darauf spezialisiert, seine Eier in den Gelegen der Wanzen zu platzieren. Die Brut der Schlupfwespenart frisst den Wanzennachwuchs dann auf. Die beiden Arten sind laut Dieckhoff seit Tausenden Jahren so sehr aufeinander abgestimmt, dass keine Gefahr für heimische Wanzen oder gar andere Tiere wie Marienkäfer bestehe.

Auch manche Würmer und Ameisen eigneten sich als Räuber für die Wanzeneier, listet die Expertin auf. Einige Raupenfliegen wiederum legten ihre Eier auf die ausgewachsenen Wanzen. Von dort bohrt sich die Larve in die Wanze und höhlt sie von innen aus. «Das klingt ein bisschen nach Alien», räumt Dieckhoff ein. «Ist aber Biologie.»

Inwiefern diese natürlichen Helfer Baustein im Kampf gegen sogenannte Schadwanzen sein können, erforschen Dieckhoff und Kollegen nun im Rahmen eines Projekts. Das Bundeslandwirtschaftsministerium fördert das Vorhaben mit mehr als 650 000 Euro. Daran beteiligt sind auch das Julius Kühn-Institut als Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen mit Sitz im nordbadischen Dossenheim sowie die Katz Biotech AG aus Baruth/Mark in Brandenburg, die auf die Produktion und den Einsatz von Nützlingen im biologischen Pflanzenschutz spezialisiert ist.

Die Fachleute wollen das Vorkommen von Schadwanzen und deren Gegenspieler über die Saison an verschiedenen Obstbaukulturen und Standorten untersuchen. Auch die Zucht, das Sammeln von Schadbildern und Beratungstipps für Landwirte und Gärtner zählen zu den Vorhaben.

Ziel sei nicht die Ausrottung der Wanzen, erklärt Dieckhoff. Das funktioniere allein deshalb nicht, weil die Schlupfwespen auf die Wanzen als Wirte angewiesen sind. «Sie werden also eine Population nie komplett zerstören.» Aber die Wespen könnten die Wanzen auf ein Ausmaß zurückdrängen, das kein Problem sei. «Jedes System, auch ein Garten, kann Wanzen vertragen», sagt Dieckhoff. «Im Moment ist das nur komplett aus dem Gleichgewicht geraten durch invasive Arten.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Bilanz zum Tag des Baumes: Den Wäldern geht es schlecht

Forstleute in NRW optimistischer dank nassen Winters

Trockenheit Hauptursache für Schadholz in deutschen Wäldern

Kirschbauern in Hessen zunehmend unter Druck

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt