Montag, 06.02.2023 | 13:56:51
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

15.04.2012 | 15:47 | Genmaisanbau 

MON810-Anbauverbot auf Polen ausgeweitet

Brüssel - Warschau will den Anbau der gentechnisch veränderten Maislinie MON810 in Polen verbieten.

Mais der Linie Mon810
(c) proplanta
Wie das Landwirtschaftsministerium vergangene Woche gegenüber dem Presse- und Informationsdienst AGRA-EUROPE bestätigte, hat Ressortchef Marek Sawicki Anfang April die Anwendung der Schutzklausel in die Wege geleitet. Begründet wird die Maßnahme mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen September, wonach Honig, der Spuren von MON810-Pollen enthält, in der EU derzeit nicht verkehrsfähig ist. Der Pollen wurde nämlich nicht ausdrücklich zugelassen.

Das polnische Ministerium argumentiert, durch den Anbau von MON810 könne den heimischen Imkern ein wirtschaftlicher Schaden zugefügt werden, falls ihre Ware im Falle einer Verunreinigung unverkäuflich sei.

Das EuGH-Urteil kam durch die Klage eines Hobbyimkers gegen das Land Bayern zustande. Der Bienenzüchter hatte 2005 seine Stöcke in der Nähe von Versuchsanbauflächen der Maislinie aufgestellt. Im anschließend geernteten Honig wurden MON810-Pollen gefunden. (AgE/Pp)

Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Spanien: Deutlich weniger MON810 angebaut

 Anbaufläche von MON810 in Spanien deutlich verkleinert

  Kommentierte Artikel

 Wird das Mindesthaltbarkeitsdatum abgeschafft?

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?