Freitag, 24.09.2021 | 15:27:12
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

28.02.2018 | 16:35 | Bienen in Gefahr 
 1

Neonicotinoide bald ganz verboten?

Parma/Brüssel - Die potenziell tödliche Gefahr lauert in Blütenpollen und Nektar, im aufgewirbelten Staub bei der Aussaat, im Wasser: Auf unterschiedlichen Wegen nehmen Bienen für sie gefährliche Neonicotinoide auf.

Neonicotinoide Clothianidin, Thiamethoxam, Imidacloprid
Viel Neues steckt nicht in dem Bericht: Dass in der Landwirtschaft eingesetzte Neonicotinoide schädlich für Bienen sind, war auch schon vorher bekannt. Dennoch könnte die Studie der EU-Behörde Efsa Folgen haben. Forscher loben sie, Politiker fordern Konsequenzen. (c) proplanta

Diese Mittel können die Insekten Experten zufolge bereits bei einer niedrigen Dosierung lähmen, töten oder Lernvermögen und Orientierungsfähigkeit beeinträchtigen.

Landwirte setzen die Pestizide als Saatgutbeizmittel ein, um die angebauten Pflanzen vor Schädlingen zu schützen. Damit können sie aber Bienen schaden. Das ist keine neue Erkenntnis und wurde jetzt durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht verdeutlicht.

Die Experten der Behörde mit Sitz im italienschen Parma werteten diverse wissenschaftliche Studien zu dem Thema aus. «Insgesamt wurde das Risiko für die drei bewerteten Bienentypen bestätigt», sagte der der Leiter der Bereichs Pestizide der Efsa, Jose Tarazona. Untersucht wurde die Gefahr für Honig- sowie Wildbienen und Hummeln.

Bereits im Dezember 2013 wurde der Einsatz von Neonicotinoiden EU-weit beschränkt. Drei dieser Insektizide dürfen etwa nicht auf Rapssaat und beim Anbau von Kirschen, Äpfeln oder Gurken angewendet werden. Alles Pflanzen, die von Bienen gerne besucht werden. Doch es gibt zahlreiche Sondergenehmigungen, etwa für Wintergetreide.

Der Beschluss vor vier Jahren ging ebenfalls zurück auf eine Risikobewertung der Efsa. Die Behörde erhielt jedoch damals den Auftrag, weitere Erkenntnisse zur Wirkung der entsprechenden Insektizide mit den sperrigen Namen Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid zu sammeln. 2016 hat die Efsa dann eine erste überarbeitete Version der Empfehlung veröffentlicht, auf deren Basis die EU-Kommission vor knapp einem Jahr ein komplettes Freiland-Verbot vorgeschlagen hatte. Ein Bann von den Feldern, Gewächshäuser ausgenommen? Die EU-Staaten wollten für ihre Entscheidung darüber erst den fertigen Bericht abwarten.

Der liegt nun vor. Und die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Umweltschutzorganisationen forderten ein Verbot. Die Grünen ebenfalls: «Die Bienengifte müssen jetzt schleunigst vom Acker - der Frühling darf nicht noch stummer werden», sagte deren Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik, Harald Ebner, der dpa.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) forderte: «Die EU-Mitgliedstaaten sollten über so ein Verbot bald abstimmen, und die Bundesregierung muss dann Ja sagen.» Sie gehe davon aus, dass das Ja des für die Abstimmung zuständigen Landwirtschaftsministers auch in einer künftigen Bundesregierung Bestand habe.

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) teilte mit, die Ergebnisse des Efsa-Berichts würden durch das Julius-Kühn-Institut geprüft, das in Braunschweig ein eigenes Institut für Bienenschutz hat. «Das Ergebnis dieser Prüfung wird in die deutsche Position für die entscheidungsrelevanten Sitzungen einfließen.» Schmidt erklärte, dass wohl eine weitere Beschränkung der bisherigen EU-Zulassungen für Neonicotinoide zu erwarten sei. Ob es zustimmt, werde das Ministerium «auf wissenschaftlicher Basis» entscheiden. Anfang Dezember hatte der Minister in der ARD-Talkshow «Hart aber fair» klargemacht: Wenn sich in der Efsa-Studie herausstelle, dass die Stoffe schädlich seien, «dann müssen sie komplett verboten werden».

Kritik kam vom Neonicotinoid-Hersteller Bayer. Das Chemie- und Pharmaunternehmen teilte mit, man sei mit den Ergebnissen der Risikobewertung für die Wirkstoffe Imidacloprid und Clothianidin grundsätzlich nicht einverstanden. Die Schlussfolgerungen stünden im Widerspruch zu anderen umfassenden wissenschaftlichen Beurteilungen zur Bienengesundheit.

Mit dem Thema betraute Forscher beurteilen das anders. «Die Efsa gibt aus meiner Sicht die Datenlage der vertrauenswürdigen wissenschaftlichen Literatur ziemlich korrekt wieder», sagte Randolf Menzel, Neurobiologe von der Freien Universität Berlin. Menzel hat fast sein ganzes Forscherleben Bienen und Hummeln gewidmet. «Diese drei Neonicotinoide sind in der Tat höchst gefährlich für die bestäubenden Insekten», betonte der emeritierte Professor.

Menzel richtete einige kritische Worte Richtung Industrie. Mit dem Efsa-Report würden manche Berichte, die keine Effekte gefunden hatten, zurückgewiesen - «insbesondere solche, die mit Mitteln der Industrie durchgeführt wurden.» Das sei ein «bemerkenswertes Ergebnis», denn die Behörde sei nicht gerade dafür bekannt, besonders kritisch zu sein, wenn es um die Aussagen der Industrie gehe.

Wirklich Neues liefert der Efsa-Report laut Alexandra-Maria Klein nicht. Er sei eine gut durchdachte und durchgeführte Zusammenfassung von Studien, alles sei kritisch diskutiert, erklärte die Professorin für Naturschutz und Landschaftsökologie der Universität Freiburg.

Klein wies auf die Abhängigkeit der Landwirtschaft von Pestiziden hin und sieht möglichen Handlungsbedarf im Agrarbereich. «Wenn es durch diese und weitere Studien zu immer strikteren Verboten von Pestiziden kommt (...), dann muss die Landwirtschaft mit neuen Anbau- und Managementkonzepten antworten.»

Zunächst reden aber die Politiker in Brüssel. Auf Basis des Efsa-Berichts ist nach Angaben der EU-Kommission geplant, dass die Mitgliedsstaaten am 22. März über den Vorschlag des Freiland-Verbots diskutieren. Ob dabei schon eine Entscheidung fällt, ist unklar.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 01.03.2018 09:18 Uhrzustimmen(30) widersprechen(22)
"..Diese Mittel können die Insekten Experten zufolge bereits bei einer niedrigen Dosierung lähmen, töten oder Lernvermögen und Orientierungsfähigkeit beeinträchtigen..." hallo das sind nervengifte warum sollten die für die menschlichen zellen nicht giftig sein-----immer schön tief durchatmen beim ausbringen der nervengifte vielleicht schlafen dann die bauern besser
  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt