Mittwoch, 08.02.2023 | 19:04:30
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

12.01.2022 | 13:18 | Aktueller Rat Pflanzenschutz 

Parallelhandel von Pflanzenschutzmitteln: Ein Thema mit 7 Siegeln?

Karlsruhe - Dr. F. Merz, Pflanzenschutzfachreferent vom Pflanzenschutzdienst am Regierungspräsidium Stuttgart, informiert heute über alles Wissens- und zwingend beachtenswerte zum Thema „Parallelhandel“.

Pflanzenschutzmittel
(c) proplanta
Aufgrund des unterschiedlichen Preisniveaus werden Pflanzenschutzmittel von Händlern, in grenznähe auch von Anwendern, oft aus anderen Mitgliedstaaten der EU nach Deutschland eingeführt.

Dies ist nur zulässig, wenn das parallel gehandelte Pflanzenschutzmittel in seiner Zusammensetzung mit einem in Deutschland zugelassenen Pflanzenschutzmittel (Referenzmittel) identisch ist. Auch die Form der Verpackung muss identisch oder gleichwertig sein.

Auf Antrag
(https://www.bvl.bund.de/DE/Arbeitsbereiche/04_Pflanzenschutzmittel/
03_Antragsteller/07_Parallelhandel/01_hinweise/psm_parallelhandel
_hinweise_node.html
) wird die Identität vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit geprüft. Wenn die Identität bestätigt ist, wird eine Genehmigung für den Parallelhandel erteilt.

Der Händler erhält für das beantragte Mittel im Genehmigungsverfahren eine Nummer (Beispiel: GP 005314-00/031). Dabei entsprechen die Ziffern 1 bis 8 der Zulassungsnummer des Referenzmittels. Die Liste der aktuellen und abgelaufenen Genehmigungen für den Parallelhandel ist abrufbar unter: https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_
Pflanzenschutzmittel/genehmigungen_parallelhandel.html?nn=11032198

Die Genehmigung für den Parallelhandel ist kostenpflichtig (90 bis 910 €). Die Gebühr wird jeweils auf Basis des erforderlichen Arbeitsaufwandes festgesetzt.

Auch für den Parallelimport zum Eigenbedarf ist eine Genehmigung zwingend erforderlich. Die Zulassungsbehörde stellt, wenn die Identität mit dem Referenzmittel gegeben ist, eine Genehmigung mit dem Zusatz „nur zur Anwendung im Betrieb des Antragstellers“ aus. Das Pflanzenschutzmittel darf nur in dem Betrieb angewendet werden, für den die Genehmigung erteilt wurde. Der Inhaber der Genehmigung muss über die deutsche Gebrauchsanleitung des Referenzmittels verfügen.

Bei Kontrollen werden immer wieder nicht identische parallel gehandelte Pflanzenschutzmittel aufgefunden. Sie können geringere Wirkstoffgehalte, andere Formulierungshilfsstoffe oder Verunreinigungen von anderen Wirkstoffen enthalten. Dies kann - insbesondere in Sonderkulturen - von Schäden an den Pflanzen, bis hin zu einem Vermarktungsverbot aufgrund nicht zulässiger Rückstände führen. Besondere Vorsicht ist bei sehr niedrigen Preisen geboten.

Bei solchen Angeboten kann es sich um illegal importierte Pflanzenschutzmittel handeln, insbesondere dann, wenn sie nicht original verpackt sind. Vor einem Kauf sollte in jedem Fall die Genehmigungsnummer mit Hilfe der Liste der aktuellen Genehmigungen für den Parallelhandel überprüft werden. Dabei ist auch auf die Dauer der Genehmigung zu achten.

(Informationen des Regierungspräsidium Stuttgart vom 11.01.2022)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Anforderungen erfüllen: FAKT II und Düngung

 Düngebedarfsermittlung hat oberste Priorität

 Achtung: Änderung der Abstandsauflagen bei Input Triple

 Wiederzulassung von Moncut zur Unterstützung des Pflanzkartoffelanbaus

 DüVerordnung unbedingt beachten!

  Kommentierte Artikel

 Holz ist ab 2030 keine nachhaltige Energiequelle mehr

 Wird das Mindesthaltbarkeitsdatum abgeschafft?

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten