Sonntag, 05.02.2023 | 09:25:13
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

30.03.2020 | 12:31 | Aktueller Rat Pflanzenschutz 

Pflanzenschutzmittel: Aktuelle News aus der Zulassung

Karlsruhe - Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, deren Zulassung durch Zeitablauf endete, verlängert.

Pflanzenschutzmittel Zulassungsverlängerung
(c) proplanta
Diese Zulassungsverlängerungen werden bis zur endgültigen Entscheidung über eine erneute Zulassung erteilt:

Präparat

Wirkstoff

Zulassung verlängert

Pirimor Granulat

Pirimicarb

31.10.2020

Kideka

Mesotrione

31.05.2021

Nagano

Bromoxynil + Mesotrione

31.05.2021

Simba 100 SC

Mesotrione

31.05.2021

Starane XL, Pyrat XL

Fluroxypyr + Florasulam

31.05.2021

Polyversum

Pythium oligandrum M1

30.04.2022

Carpovirusine EVO 2

Cydia pomonella Granulovirus

30.04.2022

Kiron

Fenpyroximat

30.04.2022

Turex

Bacillus thuringiensis subspecies aizawai

30.04.2022

XenTari

Bacillus thuringiensis subspecies aizawai

30.04.2022


Zulassungen von Pflanzenschutzmitteln aufgrund von Notfallsituationen nach Artikel 53

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat für Steward (Wirkstoff: Indoxacarb) die Zulassung gegen die Larven der Wiesenschnake in Wiesen und Weiden für die Zeit vom 18. März bis 15. Juli 2020 für 120 Tage erteilt. Das Mittel darf im Frühjahr nach Warndienstaufruf auf Flächen mit Starkbefall mit 0,25 kg/ha in 300 bis 600 Liter Wasser/ha gespritzt werden. Es ist maximal eine Behandlung möglich. Wartezeit: 7 Tage.

Spruzit Neu (Wirkstoffe: Pyrethrine + Rapsöl) ist gegen Blattläuse und beißende Insekten in Süß- und Sauerkirsche (ökologischer Anbau) für die Zeit vom 1. April bis 29. Juli 2020 für 120 Tage zugelassen. Das Mittel kann bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen mit 3,5 Liter/ha und je m Kronenhöhe in maximal 500 Literl Wasser/ha und je m Kronenhöhe gespritzt oder gesprüht werden. Maximal zwei Behandlungen im Abstand von mindestens 5 Tagen. Wartezeit: 3 Tage. Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern muss mit einem verlustmindernden Geräte erfolgen. Folgende Mindestabstände sind einzuhalten: 90% - 40m.

Um Importe und die Anwendung von gebeiztem Ölkürbis-Saatgut aus Österreich zu ermöglichen, wurde Flowbrix (Wirkstoff: Kupferoxychlorid) mit 330 ml/100 kg Saatgut (5 kg Saatgut/ ha) gegen Auflaufkrankheiten für die Verwendung der Kerne zur Ölgewinnung und zum Verzehr vom 23. März bis 20. Juli 2020 für 120 Tage zugelassen. Wartezeit. F.

Für Maxim 480 FS (Wirkstoff: Fludioxonil) wurde die Zulassung zur Saatgutbehandlung von Einlegegurken gegen Stängelbrand (Didymella bryoniae) und Fusarium oxysporum mit 100 ml/100 kg Samen (maximaler Mittelaufwand 2,28 ml/ ha entsprechend max. 60.000 Körner pro ha) vom 24. März bis 21. Juli 2020 für 120 Tage erteilt. Wartezeit. F.

(Informationen des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 30.03.2020)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Achtung: Änderung der Abstandsauflagen bei Input Triple

 Wiederzulassung von Moncut zur Unterstützung des Pflanzkartoffelanbaus

 DüVerordnung unbedingt beachten!

 Notfallzulassung für Minecto One gegen Apfelblütenstecher

 Rückruf von BELVEDERE DUO: Mittel darf nicht mehr eingesetzt werden!

  Kommentierte Artikel

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen