Mittwoch, 30.11.2022 | 02:42:28
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

12.08.2022 | 11:37 | Rapsaussaat 

Rapsanbau mit hoher Wirtschaftlichkeit

Berlin - Rückenwind für die neue Rapsaussaat im August/September ergibt sich aus den Rahmenbedingungen in Folge des Ukraine-Krieges. 

Rapsanbau 2022
Planungen für die neue Aussaat jetzt umsetzen. (c) proplanta

Nach Einschätzung der UFOP ist der Raps mit der höchsten Wirtschaftlichkeit unter den Ackerbaukulturen gut aufgestellt. Aufgrund der diesjährigen frühen Getreideernte ist nicht mit zeitlichen Engpässen für eine optimale Saatbettbereitung und Aussaat zu rechnen. Dennoch sollte jetzt zeitnah nach dem Abschluss der Getreideernte die Umsetzung der Anbauplanungen für Winterraps starten.

Im Zuge des Schocks auf den Agrarmärkten durch den völkerrechtswidrigen Überfall Russlands auf die Ukraine war im Frühjahr eine nie dagewesene Dynamik auf den Rapsmärkten mit Höchstständen bei den Erzeugerpreisen zu beobachten. Obwohl 2022/23 mit einer komfortableren Versorgung als im gerade abgelaufenen Wirtschaftsjahr zu rechnen ist, dürften die Rapspreise nicht auf das niedrige Niveau der Vorjahre zurückfallen.

Die Verschiffung von Agrargütern über die ukrainischen Schwarzmeerhäfen ist seit einigen Tagen wieder in Gang gekommen. Dennoch bleiben große Unsicherheiten, wie viel Raps in der Ukraine künftig geerntet und exportiert werden kann. Die UFOP sieht für den deutschen Raps sowohl der Ernte 2022 als auch der Ernte 2023 daher gute Vermarktungschancen und ruft die Landwirte auf, bei der in den nächsten vier Wochen anstehenden Aussaat im Rahmen der betriebsindividuellen Fruchtfolge ihre Möglichkeiten auszuschöpfen.

Dies gilt insbesondere angesichts der im Jahr 2022 erzielten Rapserträge. Trotz Hitzewellen im Juni und Juli und verbreiteter wochenlanger Dürre sind in weiten Teilen Deutschlands beachtlich große Ernten eingefahren worden. Regional gab es regelmäßig Berichte von 50 dt/ha und mehr, die mit sehr hohen Ölgehalten von zum Teil bis zu 48 % trocken von den Schlägen eingebracht werden konnten.

Die in den Handelsverträgen vereinbarte Mehrölvergütung dürfte in Verbindung mit noch nicht verkauften Rapssaatmengen aus der aktuellen Ernte eine interessante Vermarktungsoption für mögliche Preisspitzen in den nächsten Wochen und Monaten darstellen sowie Liquidität für den Einkauf der Betriebsmittel für die nächste Ernte sicherstellen.
UFOP
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 IGC schätzt globale Rapsernte 2022/23 über Vorjahr

 Deutschland exportiert deutlich weniger Rapsöl

 Globale Versorgung mit Ölsaaten „komfortabel“

 Deutliche Ausweitung des Winterrapsareals

 IGC erwartet weltweit insgesamt kleinere Rapsfläche

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.