Donnerstag, 27.01.2022 | 03:57:46
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

28.03.2017 | 10:34
 1

Rapspreise liegen deutlich über Weizen

Berlin - Das Verhältnis der Terminmarktnotierungen von Raps und Weizen ist im Verlauf des Wirtschaftsjahres 2016/17 kontinuierlich gewachsen. Zwischenzeitlich stiegen die Rapskurse auf das 2,3-Fache an.

Rapspreise
Bild vergrößern
Kursentwicklung für die neue Ernte (c) UFOP
Die Terminmarktnotierungen von Weizen und Raps in Paris weisen für die neue Ernte 2017 einen sehr unterschiedlichen Verlauf auf. Während die Weizennotierungen unter dem Eindruck der üppigen globalen Versorgung einen sehr stabilen Verlauf auf relativ geringem Niveau gezeigt haben, sind die Rapskurse volatiler, allerdings auf deutlich höherem Kursniveau. So wurde Weizen ex Ernte 2017 zum Beginn des Wirtschaftsjahres 2016/17 mit rund 181 EUR/t bewertet.

In der Zwischenzeit sind die Notierungen sukzessive auf aktuell 168 EUR/t gefallen. Das entspricht einem Abschlag von 7,3 %. Raps zur Ernte 2017 hatte seinen Tiefststand Anfang August 2016 mit 344 EUR/t erreicht und hat sich bis Mitte Dezember auf 397 EUR/t befestigt. Damit liegt die Differenz zwischen Höchst- und Tiefstkursen bei 53 EUR/t. Allerdings haben sich die Rapskurse auch in den vergangenen Monaten über der Marke von 380 EUR/t gehalten und sind nach Angaben der Agrarmarkt Informationsgesellschaft mbH (AMI) erst in den zurückliegenden Wochen durch die Rekordsojaernte in Südamerika und schwächere Rapsölpreise unter Druck geraten. Das Verhältnis zwischen den Raps- und Weizenkursen lag bis auf wenige Wochen im Juli 2016 immer über dem Faktor 2. Ende 2016 wurde die Tonne Raps sogar mit dem 2,3-Fachen des Kurses von Weizen bewertet.
UFOP
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 29.03.2017 11:04 Uhrzustimmen(38) widersprechen(72)
Die klassische Bauernverbandsanalyse (UFOP = Bauernverband), die fatalerweise auch noch von Getreide- u. Rapsanbauern finanziert werden muss: Geflissentlich vollkommen außen vor lässt man parallel wohlweislich eine unverzichtbare nüchtern sachliche Betrachtungsweise, wie KOSTSPIELIG, mit einem gepfefferten „LUXUS-INPUT“ aktuell den Rapsanbauern die Produktion dieses „schwarzen Goldes“ längst vergangener Zeiten zu Buche schlägt. Ich kann mich des Eindruckes nur schwerlich erwehren, dass es denselben ähnlich geht wie eben jenen, die ein Zuviel an Insektiziden zwangsweise inhaliert haben. Eine Katastrophe fürwahr, was dato auf den Rapsflächen vonstatten geht. Reichen wirklich in Summe 5 Überfahrten, um die enorm überhand nehmenden, allerdings -das darf keinesfalls verschwiegen werden- hausgemachten „Schadinsektpopulationen“ überhaupt noch in den Griff bekommen zu wollen!? Selbst die dünn gesäte Spezies der Ackerbauern, die mit einer gesunden Fruchtfolge sich selbst einen hohen Maßstab setzen sind hilflos angesichts der Tatsache, dass sich sämtliche Insekten-Überflieger an keine „Flugverbotszone“ halten möchten; will heißen, des Nachbarn Äcker werden in großer Begehrlichkeit mit heimgesucht. //Kleine Nachhilfestunde am Rande gefällig, um etwaige Erinnerungslücken zu reaktivieren: Die Raps- und Weizenpreise leiden schlichtweg unter der durchgängig agrarpolitisch auferzwungenen einseitigen Verwertungsrichtung. Wenn dahingehend schon Analysen abgeliefert werden, dann doch bitte weitaus ehrlichere!!! Wie streng ist die alternative Beimischungsquote politisch gewollt extrem eindämmend reglementiert!? Die Zeiten der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, wo auf den Äckern die typischen „Rapsdüfte“ aus den Schlepperauspuffanlagen kurzzeitig zu erschnuppern waren, gehören der Vergangenheit an und wurden anstelle dessen abgelöst von Insektizidgeruch vermengt mit dem altvertrauten klassischen Dieselrossgestank. Chapeau(!), wie zielstrebig man kurzerhand die kaum etablierten innovativen Trampelpfade der direkten Wertschöpfungsketten mittels gezielt befeuerter gesellschaftlicher Ressentiments sofort wieder zu beseitigen wusste, obgleich man heute ehrlicherweise bekennen muss, dass jene Studien (bewusst) extrem fehlerbehaftet waren. WARUM WOHL!? // Wer vereinnahmt aktuell aus dem Rapsanbau die höchsten Margen OHNE überhaupt nur einen Finger krümmen zu müssen, in welchem Prozentbereich!? SCHWEIGEN IM WALDE, werte UFOP-Verbandsaktivisten!? Eine technisch hochgerüstete Schleppergeneration cruist dato über unsere Äcker, die in keinster Weise noch geeignet ist, simple Biotreibstoffe zu verdauen, letztere hergestellt mittels Verfahren, die bereits die alten Ägypter traumhaft beherrschten. Unsere Schlepper müssen ohne SCHUMMEL-SOFTWARE zurechtkommen. Mehr Umweltschutz, als man durch die direkte Verbrennung alternativer Treibstoffe forcieren könnte, ginge kaum mehr. Das wusste man durch filigrane Schwindeleien einhergehend mit öffentlichkeitswirksamen Hetzkampagnen innerhalb der kritisch beäugenden Gesellschaft noch in den Kinderschuhen steckend sehr zügig in der hintersten Schublade wieder abzulegen. WARUM!? Ja nun, weil ein Kapitalentzug der politisch fest abgesteckten Profiteure schlichtweg zu verhindern war/ist!!!(?) Die deutschen/europäischen Bauern FEHLEN auf diesem Flimmerbildschirm der verschrobenen Wahrnehmungen völlig!!!(?)// So fließt auch heute noch die Ausbeute des „Schwarzen Goldes“ in die verpflichtend vorgegebenen Haifischbecken. Unser Verband spielt dieses unleidige Spielchen mit, wie vorstehend unschwer zu enttarnen ist: Wer von den Bauern, bitte schön, durfte sich im übrigen denn an dieser dargelegten „höchst erfreulichen Preisentwicklung“ partizipieren!? Kopfschütteln, wie da die Realitäten bunt durcheinander gewürfelt werden!!! // „Gewissen ist das Bewußtsein eines inneren Gerichtshofes im Menschen.“ (KANT) - Ein solches Gewissen ist im Agrarbereich allerdings augenscheinlich in den seltensten Fällen vorhanden!!! Ob es jemals nur zaghaft zum Vorschein kommen wird, darf berechtigt angezweifelt werden. - Ich-Donald liefert dazu mit seiner aberwitzigen Klima- und Energiepolitik gewollt die bestens tauglichen „Steilvorlagen“.
  Weitere Artikel zum Thema

Spitzenjahr der Ölsaatenerzeugung

Erzeugerpreise legen kräftig zu: Kartoffelpreis +44 %, Rapspreis +62 %

Rapspreise legen deutlich zu

Aktuelle Erzeugerpreise sichern Attraktivität des Rapsanbaus

Ölschrote etwas teurer

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt