Dienstag, 31.01.2023 | 13:53:48
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

28.04.2014 | 18:46 | Pamira-System 

Sammlung von Pflanzenschutz-Verpackungen startet

Hannover - Die „Packmittelrücknahme Agrar“, kurz „PAMIRA“ startet in eine neue Runde. Zwischen Ende Mai und Anfang November können Landwirte an 330 Sammelstellen im Bundesgebiet Pflanzenschutz- und Flüssigdüngerverpackungen mit dem PAMIRA-Logo gebührenfrei abgeben.

Pflanzenschutzmittel-Verpackungen
(c) proplanta
Die deutsche Pflanzenschutzindustrie und der Handel haben die Packmittelrücknahme 1996 gestartet, um Pflanzenschutz- und Düngemittelverpackungen kontrolliert und umweltgerecht zu entsorgen. Die Behälter müssen restentleert und gespült bei den Sammelstellen angeliefert werden. Bei großen Anliefermengen können Landwirte mit der Sammelstation einen Termin vereinbaren.

Kanister, die Produktreste enthalten, werden nicht angenommen und müssen von den Landwirten als Sondermüll entsorgt werden. Das lässt sich leicht vermeiden, indem die Behälter per Hand oder mithilfe Spüleinrichtung der Pflanzenschutzspritze dreimal mit Wasser gespült und der verdünnte Inhalt in die Pflanzenschutz- oder Flüssigdüngerspritze gegeben wird. So landet der gesamte Wirkstoff  richtig dosiert dort, wo er zum Schutz oder als Nahrung für die Feldfrüchte landen soll.

Jahr für Jahr beteiligen sich mehr Händler, Vorsammler und Landwirte am PAMIRA-System. So konnten 2013, trotz der starken Überschwemmungen, alle Sammlungen planmäßig stattfinden und die gesammelte Menge um 40 Tonnen bzw. 1,6 Prozent gegenüber dem guten Vorjahresergebnis gesteigert werden. In Niedersachsen wurden mit 420 Tonnen mehr Behälter gesammelt, als in jedem anderen Bundesland.

Die Verpackungen wurden zu 80 Prozent werkstofflich recycled. Dabei entsteht Regranulat, aus dem wiederum europäische Unternehmen vor allem Kabelschutzrohre herstellen. Um den Rücklauf noch weiter zu erhöhen, gibt es in diesem Jahr bundesweit 16 zusätzliche und damit insgesamt 330 Sammelstellen.

Das Interesse der Händler, offizielle PAMIRA-Sammelstelle zu werden, ist groß. In einer Probezeit müssen neue Sammelstellen zunächst Qualitätsanforderungen erfüllen und eine gewisse Annahmemenge erreichen. Voraussetzung ist auch, dass die Sammelstellen die Rücknahmemöglichkeit vor Ort aktiv bewerben. (LPD/Pp)

Zur Übersichtskarte mit Sammelstellen und -terminen für Pflanzenschutzmittel-Verpackungen (PAMIRA)


Pamira-Sammelstellen



Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Notfallzulassung für Minecto One gegen Apfelblütenstecher

 Rückruf von BELVEDERE DUO: Mittel darf nicht mehr eingesetzt werden!

 Baden-Württemberg verlängert FAKT II-Förderantrag und Förderantrag Handarbeitsweinbau

 Spritzen-TÜV: Was gilt?

 Wichtige Hinweise zur Festmistausbringung

  Kommentierte Artikel

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen