Donnerstag, 06.10.2022 | 12:15:44
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

19.08.2022 | 12:28 | Obstanbau 2022 

Schweizer Äpfel sind dieses Jahr früh und noch nachhaltiger

Zug - Schweizer Obstproduzentinnen und -produzenten ernten zurzeit die ersten Äpfel und Birnen, die sie gemäss den Anforderungen der neuen Branchenlösung «Nachhaltigkeit Früchte» angebaut haben.

Schweizer Äpfel
(c) proplanta

Schweizer Obstproduzentinnen und -produzenten ernten zurzeit die ersten Äpfel und Birnen, die sie gemäss den Anforderungen der neuen Branchenlösung «Nachhaltigkeit Früchte» angebaut haben.

Dieses Jahr sorgen die guten Wetterbedingungen dafür, dass rund sechs Tage früher geerntet wird als üblich. Die Ernte erreicht ihren Höhepunkt Mitte September und dauert bis Ende Oktober. Mit einer erwarteten Produktion von rund 114.500 Tonnen Äpfeln und 18.500 Tonnen Birnen erwartet der Schweizer Obstverband (SOV) eine gute Ernte.

Die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten finden heuer die ersten Schweizer Früchte in den Regalen, die gemäss des neuen Branchenprogramms «Nachhaltigkeit Früchte» produziert wurden. Bereits auf mehr als 85 Prozent der Kernobstfläche wird das Programm umgesetzt. Die Tafelkernobst-Vorernteschätzung für die Apfelernte 2022 liegt bei 114.351 Tonnen und somit um fünf Prozent unter dem Vorjahresertrag. Bei den Birnen werden 18.493 Tonnen erwartet. Ein Prozent weniger als im Jahr 2021.

Regionale Unterschiede bei den Äpfeln im Detail

Im Kanton Wallis wird der Ertrag pro Hektare Äpfel um 54 % tiefer geschätzt als 2021. Dies ist auf die extremen Wetterbedingungen während der Ausdünnung zurückzuführen. Im Genfersee-Gebiet ist der Ertrag vergleichbar mit dem Vorjahr mit deutlichen Unterschieden zwischen den einzelnen Sorten.

Die Zentralschweiz erreicht nach dem katastrophalen Jahr 2021, das von extremen Wetterbedingungen beeinflusst war, wieder durchschnittliche Erträge pro Hektar, die mit denen von 2020 vergleichbar sind. In der Ostschweiz präsentiert sich Gala mit einer mittleren Behangsdichte, besticht jedoch mit guten Grössen. Hier dürfte eine gute Ernte anstehen.

Wallis rechnet mit sehr guten Birnenernte

In der Ostschweiz kann bei den Birnen mit einer mittleren Ernte gerechnet werden. Bei Conférence sind die Fruchtgrössen sehr gut. Bei Kaiser Alexander ist der Behang eher unterdurchschnittlich. In der Innerschweiz ist Kaiser Alexander unterbehangen, dies aufgrund der frostigen bis kühlen Temperaturen während der Blüte. Williams weist einen mittleren Behang auf, ebenso wie Conférence.

In der Westschweiz wird eine gute Ernte erwartet. Im Wallis wird bei Conférence die hängende Ernte um 81 % höher geschätzt als im Vorjahr, bei Kaiser Alexander um plus 46 % und bei Williams um plus 38 %. Bei der Sorte Gute Luise wird im Vergleich zum Jahr 2021 eine um rund 25 % geringere hängende Ernte erwartet.

Über «Nachhaltigkeit Früchte»

Dieses Jahr werden die ersten Früchte geerntet, die gemäss dem Branchenprogramm «Nachhaltigkeit Früchte» produziert wurden. Die nationale Branchenlösung umfasst neun Nachhaltigkeitsziele und sieht rund 90 Massnahmen in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit vor. Damit wird den gestiegenen Anforderungen von Konsumierenden, Gesellschaft, Markt und Politik Rechnung getragen.

Mit «Nachhaltigkeit Früchte» gelten die gleichen Anforderungen an die Produktion, und zwar in der ganzen Schweiz. Die führenden Detailhändler unterstützen das Programm gleichermassen. Für den zusätzlichen Aufwand werden Produzentinnen und Produzenten mit 6 Rappen pro Kilogramm Kernobst entschädigt. Dieser Mehrerlös gilt für Äpfel und Birnen der ersten und zweiten Klasse.

Erwartete Menge der meistangebauten Tafelapfelsorten:

1. Gala, 28.545 Tonnen
2. Golden Delicious, 13.629 Tonnen
3. Braeburn, 11.647 Tonnen

Erwartete Menge der meistangebauten Tafelbirnensorten:

1. Kaiser Alexander, 5.681 Tonnen
2. Conférence, 4.530 Tonnen
3. Williams, 3.091 Tonnen

Erwartete Menge pro Hektare in den grössten Anbaugebieten für Tafeläpfel:

• Ostschweiz, 42.2 Tonnen
• Wallis, 17.9 Tonnen
• Genferseegebiet, 39 Tonnen
• Übrige Gebiete, 33.1 Tonnen

Erwartete Menge pro Hektare in den grössten Anbaugebieten für Tafelbirnen:

• Ostschweiz, 27.2 Tonnen
• Wallis, 23.7 Tonnen
• Genferseegebiet, 29.1 Tonnen
• Übrige Gebiete, 18.7 Tonnen

swiss fruit
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Baumobst in Sachsen: Ökologische Erzeugung nimmt zu

 Sitzen Apfelschorle-Fans bald auf dem Trockenen?

 Inflation in der Schweiz im September gesunken

 Ruhige Marktlage bei Tafeläpfeln

 Obstbauer werben für heimische Produkte

  Kommentierte Artikel

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.