Mittwoch, 30.11.2022 | 01:23:10
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

06.10.2022 | 11:08 | Weinjahrgang 2022 

Traubenernte in Sachsen besser als erwartet

Meißen/Radebeul - Die Weinlese im sächsischen Elbtal zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz steht vor dem Abschluss.

Weinanbau 2022
Sachsen zählt zu Deutschlands kleinsten Weinanbaugebieten. Die meisten Güter sind Anfang Oktober wegen der Nässe schon mit der Lese durch. (c) proplanta

Der Großteil der Weingüter sei schon fertig oder kurz vor dem Ende, sagte der Vorsitzende des Weinbauverbandes Sachsen, Felix Hößelbarth, der Deutschen Presse-Agentur. Mit Anfang Oktober liege man etwa zwei Wochen früher als normal. Es sei anders als gedacht eine relativ schnelle, kurze und zeitige Lese geworden - und im Ergebnis besser als erwartet. «Es wird ein guter Jahrgang, in Qualität und Menge.»

Laut Hößelbarth kann die ursprüngliche Prognose etwas nach oben korrigiert werden. «Es ist geringfügig weniger als die letzte Ernte, und wir gehen so von 2,3 bis 2,4 Millionen Litern für Sachsen aus.» Das seien fünf bis zehn Prozent weniger als 2021. Die Qualität sei besser. «Im Mostgewicht sind wir bestimmt fünf bis zehn Grad Oechsle höher als im Vorjahr, und Säuren sind definitiv viel reifer. Da sind wir in einem guten, normalen Jahr.»

Dabei waren die Winzer wegen des Wetterumschwungs besonders herausgefordert. Das Problem sei nicht die Kälte, sondern die Nässe, sagte er. Allein in Radebeul sei mehr Niederschlag heruntergekommen als in den sieben Monaten zuvor. «Das ist weniger günstig für den Weinbau.» Zu Lesebeginn Ende August sei man weiter von Hitze und Trockenheit ausgegangen. Das habe sich umgekehrt.

«Wir haben die komplette Bandbreite von ganz tollen, reifen, gesunden Beeren, die diesen Regen noch gut aufnehmen und verarbeiten konnten. Das sind tolle Qualitäten und auch gute Mengen.» In den mittleren Lagen sei alles gut. In der ein oder anderen Lage aber gebe es stellenweise Fäulnis. «Insgesamt aber überwiegt das Positive deutlich. Es wird ein solider Jahrgang.»

Dabei war die Veränderung für die Weißweine besonders günstig, die nun die typische «cool climate»-Stilistik hätten. «Es sind elegante Weine mit schöner Fruchtigkeit, für die Sachsen steht. Die haben wir jetzt genau hinbekommen, weil die Trockenperiode zu Ende war.» Bei den Rotweinen gibt es laut Hößelbarth aus guten Lagen auch sehr gute wie den Blauen Spätburgunder. «Auch dafür war die Witterung gut, denn wenn es zu heiß und trocken ist, wird er zu alkoholisch, zu überreif.»

Die Betriebe waren jedoch bei der Lese und im Keller herausgefordert. «Was sonst in sechs bis acht Wochen reingekommen ist, war es diesmal in vier bis fünf Wochen», sagte Hößelbarth. Auch die Verarbeitung der Trauben musste wegen des Wetters anders organisiert werden. «Es war recht arbeitsintensiv.»

Mit rund 500 Hektar Rebfläche einschließlich kleiner Flächen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt zählt Sachsen zu den kleinsten der 13 deutschen Weinanbaugebiete. In den kommenden Wochen werden hier auch Goldriesling, Weißburgunder, Kerner, Dornfelder oder Spätburgunder geerntet - sowie am Ende Traminer und Riesling.
dpa/sn
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Kupfereinsatz im Ökoweinbau auch in kommenden Jahrzehnten unverzichtbar

 Nur wenige Weingüter in Rheinland-Pfalz bereiten sich auf Eiswein vor

 Wein für 31 Millionen Euro in Frankreich versteigert

 Winter-Intermezzo mit Hauch von Schnee - Eisweinlese im Elbtal

 Schätzung zur Weinproduktion in Frankreich nochmals angehoben

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.