Mittwoch, 30.11.2022 | 01:10:51
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

03.10.2022 | 11:51 | Gentechnik-Streit 

Warnung vor Interessenkonflikten bei Novelle des Gentechnikrechts

Brüssel - Mit Blick auf die Überarbeitung des europäischen Gentechnikrechts haben die Grünen im Europaparlament vor Interessenkonflikten der beteiligten Wissenschaftler und ihrer Organisationen gewarnt.

Gentechnisch Veränderte Pflanze
Grüne im Europaparlament fordern klare Deklaration von Lobbyinteressen und Interessenskonflikten von Wissenschaftlern. (c) Remar - fotolia.com

„Die Kommission lässt sich von angeblich neutralen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verführen und opfert die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zugunsten von Großkonzernen“, erklärte der Europaabgeordnete Thomas Waitz am Donnerstag (29.9.).

Die neuen Gentechnik-Methoden müssten genauso auf Herz und Nieren geprüft werden wie bisherige Methoden. Es sei inakzeptabel, wie versucht werde, hinter dem „Anschein der neutralen Wissenschaftlichkeit Industrieinteressen durchzusetzen“. Waitz forderte, Interessenkonflikte von Wissenschaftlern und Lobbying in der EU-Kommission klar zu deklarieren.

Die Brüsseler Behörde stehe in der Pflicht, Transparenz herzustellen und Berater auf etwaige Interessenskonflikte zu prüfen. Der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Martin Häusling, bezeichnete die Ergebnisse mit Blick auf die Novelle des EU-Gentechnikrechts als „brisant“. Es sei „besonders perfide“, wenn sich Wissenschaftler mit ökonomischen Interessen an Patenten zur neuen Gentechnik zu Fürsprechern einer Deregulierung machten.

„Die landwirtschaftliche Biotechnologie-Industrie, einschließlich großer Investoren in die neue Gentechnik - wie Corteva, Bayer und BASF - können so in der zweiten Reihe bleiben und ‚die Wissenschaft‘ in den Lobbykampagnen zur Deregulierung für sich sprechen lassen“, erklärte Häusling.

Patente und Unternehmensbeteiligungen

Die Grünen stützen ihre Kritik auf eine Untersuchung, in deren Rahmen nach Angaben von Waitz die wissenschaftlichen Mitglieder der drei wichtigsten Gruppen aus dem Lager der „Gentechnik-Befürworter“ in der EU untersucht wurden; dazu werden die Europäische Organisation für Pflanzenwissenschaften (EPSO), das Netzwerk „Nachhaltige Landwirtschaft in Europa durch Genomeditierung“ (EU-SAGE) und die Akademien der Wissenschaften in Europa (ALLEA) gezählt.

Demnach hat ein großer Teil der Wissenschaftler ein persönliches Interesse an der Kommerzialisierung von genmanipulierten Pflanzen, da sie persönlich oder über ihre Organisationen finanziell davon profitieren könnten. Von den Mitgliedern der zuständigen EPSO-Arbeitsgruppe für Agrartechnologien haben laut der Untersuchung, die ausschließlich auf öffentlich zugänglichen Informationen beruhen soll, 64 % ein Eigeninteresse an der Kommerzialisierung gentechnisch veränderter Pflanzen; bei den Mitgliedern des EU-SAGE sollen es 32 % sein.

Unter anderem sollen 38 % der Mitglieder der EPSO-Arbeitsgruppe und 23 % der Wissenschaftler aus dem Netzwerk ein oder mehrere Patente oder Patentanmeldungen im Zusammenhang mit gentechnischen Verfahren oder Produkten halten. Zudem sollen 22 % der Personen aus der Arbeitsgruppe und 10 % aus dem Netzwerk als Einzelpersonen an Saatgut- oder Biotechnologieunternehmen beteiligt sein.

Materielles Interesse an kommerzieller Nutzung

Aus den Untersuchungen folgt für die Autoren, dass die „in dieser Studie genannten Lobbygruppen und einzelnen Forscherinnen und Forscher nicht als Befürworterinnen und Befürworter einer wissenschaftsbasierten Politik, geschweige denn als Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft gelten können“.

Vertreten werde ein „begrenzter Bereich der angewandten Wissenschaft mit materiellen Interessen an der kommerziellen Nutzung der Gentechnik in der Landwirtschaft“. Betont wird, dass die Beteiligung an bestimmten Regulierungsentscheidungen mit Eigeninteressen an sich nicht zu kritisieren sei.

Das Problem entstehe jedoch, wenn diese Interessen in den Beiträgen zur Debatte über die Regulierung nicht offengelegt würden und die Personen sich als unabhängige, unparteiische Wissenschaftler und „Stimme der Wissenschaft“ präsentierten. „Befürwortung ist ein akzeptabler Teil der Demokratie, aber die Darstellung von Interessengruppen als neutrale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist es nicht“, heißt es dazu.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Bundesforschungsministerium offen für Deregulierung des EU-Gentechnikrechts

 Spanien: Deutlich weniger MON810 angebaut

 Anbaufläche von MON810 in Spanien deutlich verkleinert

 EU-Kommission will 2023 Gentechnikrecht und Tierschutz angehen

 Kritik an geplanter Novelle des EU-Gentechnikrechts wird lauter

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.