Mittwoch, 30.11.2022 | 01:19:36
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

10.10.2016 | 14:59 | Ackerbau 

Wintergerste: Dem Befall mit Verzwergungsvirus entgegnen?

Karlsruhe - Wegen der speziellen Färbung der Pflanzen und der noch weichen Blattmaße besetzen Blattläuse äußerst gerne junge Getreidepflanzen. Die milde Witterung fördert die Flugaktivitäten von tierischen Schädlingen zusätzlich. Derzeit ist also landesweite Vorsicht geboten.

Wintergerste
(c) proplanta

Eines sollte dabei aber jedem klar sein: Reine pflanzenschutztechnische Vorsichtsmaßnahmen und „Vorsorgebehandlungen“ gegen Virusbefall kosten nicht nur unnötig Geld, sie belasten die Agrarökosysteme unnötig und bringen nichts. Zudem müssen wir wissen, dass Virusbefall am effektivsten ackerbaulich - nämlich durch eine spätere Aussaat der Getreidekulturen - bekämpft werden kann.

Durch das vermehrte Auftreten von Virusübertragenden Blattläusen und Zikaden werden Frühsaaten auch stärker von Verzwergungsviren befallen. Erfahrungsgemäß sind dabei Felder mit Blattlausbefallenem Ausfallgetreide besonders gefährdet. Auch Mais gilt als besonders „virusprädestinierte“ Wirtspflanze. Deshalb sollten Äcker in unmittelbarer Nachbarschaft zu Maisflächen die in diesem Jahr unter starken Blattlausbesatz gelitten haben auch regelmäßig und intensiv kontrolliert werden.

In einem zweiten wichtigen Schritt ist es unerlässlich, unmittelbar nach dem Auflaufen auf den jungen Schlägen eigene Befallskontrollen durchzuführen um sich später nicht dazu verleiten zu lassen auf Zuruf zu handeln. Denn nur durch die eigene Einschätzung kann geklärt werden, ob es sich um eine ernstzunehmende Besiedlung der jungen Getreidepflanzen handelt oder nicht.
Ein weiterer wichtiger Teil der Behandlungsentscheidung ist es zu wissen, dass nicht jede Blattlaus tatsächlich mit Viren beladen ist. Folglich macht auch die Durchführung von Behandlungsmaßnahmen nicht in jedem Fall Sinn. Wie aber kann eine objektive Behandlungsentscheidung gefällt werden?

Unser Rat:

  • Sind ohne langes Durchsuchen des jungen Getreidebestandes mehr als 10 (12) Blattläuse je m² auf den jungen Pflanzen zu finden, ist die Durchführung einer gezielten Blattlausbehandlung sinnvoll.
  • Sollten bei einem Ausgangswert von 50 zu untersuchenden Pflanzen mehr als 20% der Getreidepflanzen mit Blattläusen besiedelt sein, gilt die amtliche Schadensschwelle als überschritten. Eine Bekämpfungsmaßnahme ist in diesem Falls sinnvoll.
  • Wurde in besonders gefährdeten Lagen (wie oben beschrieben) bereits Anfang bis Mitte September (09. bis 16.09.) gesät und sind in Verbindung dazu bei der Einzelpflanzenuntersuchung von 50 Halmen 10% „Blattlausbesiedelt“ wird ebenfalls zur Durchführung einer Behandlungsmaßnahme geraten.

Tipp: Der optimale Zeitpunkt für die Applikation des Insektizids ist dann, wenn die Blattläuse beginnen Kolonien zu bilden. In der Fläche zeigt sich dies, wenn sowohl Adulte und Jungläuse gemeinsam auf den Blättern zu finden sind. Bei starkem Wind und Temperaturen unter 15° stellen Blattläuse ihre Flugaktivitäten meist ein.

Hinweis: Die zur Bekämpfung von Blattläusen als Virusvektoren zugelassenen Pflanzenschutzmittel sind im „Merkblatt Integrierter Pflanzenschutz 2016“ in Tabelle 19 auf Seite 31 zusammengestellt.

Der amtliche Dienst führt in diesem Jahr in verschiedenen Landkreisen ein „Blattlaus-Virus-Monitoring“ durch. Im Zweifelsfall raten wir dazu die amtliche Beratung anzufordern!

(Wichtige Informationen vom LTZ Augustenberg vom 07.10.2016)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Herbstapplikationen haben zum Teil erheblich gezwickt

 Dokumentationspflicht gilt auch bei der Düngung!

 Winterraps: Bei Befahrbarkeit jetzt nachlegen

 Bei Befahrbarkeit und Notwendigkeit: Nikolausspritzung mit blattaktivem Mittel nachlegen!

 Erfolgskontrollen von Pflanzenschutzmaßnahmen durchführen!

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.