Mittwoch, 30.11.2022 | 00:40:12
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

29.09.2022 | 14:09 | Aktueller Rat Pflanzenbau 

Wintergetreide: Frühsaaten vermeiden!

Karlsruhe - „Frühsaaten vermeiden, auch wenn es gut in den Arbeitsablauf passen würde und z.B. bei Wintergerste nach Getreidevorfrucht und Aussaat bis 01.10. noch bis zum 01.10. Gülle gefahren werden könnte.“

Aussaat
(c) proplanta

Dies berichtet die renommierte, amtliche Pflanzenschutzverantwortliche Beraterin A. Bäuerle vom Landwirtschaftsamt Backnang mit praxisbetonten Hinweisen dazu warum das so ist:
  • Verunkrautung entwickelt sich nach früher Aussaat stärker als nach später, dies gilt vor allem für Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Ackerstiefmütterchen, Ackervergissmeinnicht und Vogelmiere.
  • Zeit für ein „falsches Saatbett“ nutzen, um die erste Unkrautwelle aufzufangen; Ackerfuchsschwanz ist direkt nach der Ernte nicht keimfähig, sondern geht erst in einen Ruhezustand (Dormanz), der bis zu 8 Wochen dauern kann. Vor Wintergerste ist dies - wenn nicht schon geschehen - dieses Jahr aufgrund der Witterung tendenziell schwieriger umsetzbar. Vor Winterweizen ist es aber möglich. Eine mechanische Bekämpfung ist dann erfolgreich, wenn die Ackerfuchsschwanzpflanzen noch sehr klein sind (max. 1-2-Blattstadium). Mittel der Wahl ist eine flache Bodenbearbeitung, die die Pflänzchen zerstört. Mit jedem weiteren Wachstum nimmt auch die Widerstandsfähigkeit zu. Bereits etablierte, bestockte Pflanzen ist mit der mechanischen Bekämpfung kaum mehr beizukommen.
  • Um den Verzwergungsvirosen entgegenzuwirken; nach dem Auflaufen bei milder Witterung besteht ab dem 2-Blattstadium die Gefahr einer Virusinfektion durch die Virusvektoren Blattlaus und Zwergzikade. Infizierte Insekten übertragen das Virus während des Saugvorgangs auf die Getreidepflanze. Gegen Blattläuse gibt es zugelassene Mittel, Zwergzikaden können nicht bekämpft werden.
Grundsätzliches:
  • Bei der Herbizidauswahl auf die Mittelzulassungen achten, nicht alle Mittel sind in allen Getreidearten zugelassen. Zudem ist es wichtig, einen Blick in die Pflanzenschutzaufzeichnungen zu werfen, um sich die eingesetzten Präparate/Wirkstoffklassen im Rahmen der Fruchtfolge nochmals bewusst vor Augen zu führen. Ein Wechsel der Wirkstoffklassen ist ein wichtiger Baustein zur Resistenzvermeidung.
  • Bodenherbizide benötigen ein gut abgesetztes Saatbett. Ein zusätzlicher Walzgang ebnet nochmals ein, unterstützt das Aufbringen eines lückenlosen Herbizidfilms und verbessert damit den Wirkungsgrad. Wichtig für die Wirkungssicherheit ist ausreichend Bodenfeuchte. Zudem auf eine gleichmäßige Ablage des Saatguts mit ausreichend Bodenbedeckung achten, um Kulturschäden zu vermeiden.
  • IPSplus: Anlage eines Spritzfensters zur Erfolgskontrolle, Verwendung von Düsen der 90%-Abdriftminderungsklasse, Einsatz von Randdüsen
Die aktuellen Sortenempfehlungen des Landes können unter folgendem Link abgerufen werden: https://ltz.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Sorteninformation

(Informationen des Rems-Murr-Kreis vom 28.09.2022)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Herbstapplikationen haben zum Teil erheblich gezwickt

 Dokumentationspflicht gilt auch bei der Düngung!

 Winterraps: Bei Befahrbarkeit jetzt nachlegen

 Bei Befahrbarkeit und Notwendigkeit: Nikolausspritzung mit blattaktivem Mittel nachlegen!

 Erfolgskontrollen von Pflanzenschutzmaßnahmen durchführen!

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.