Mittwoch, 26.01.2022 | 00:53:16
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

21.11.2021 | 06:45 | Pflanzenschutz 

Zuckerindustrie mahnt Entwicklung von Alternativen zur Rübenbeize an

Berlin / Parma / Worms - Die Möglichkeiten der Zuckerwirtschaft zur Entwicklung alternativer Bekämpfungsmöglichkeiten gegen Krankheiten und Schädlinge müssen deutlich verbessert werden.

Zuckerrübensaatgut
(c) proplanta
Das hat die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) nach der Ablehnung ihres Antrags auf Notfallzulassung für eine Saatgutbeizung mit dem Neonikotinoid Thiamethoxam durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gefordert.

So müsse ein rechtlicher Rahmen geschaffen werden, der die Anwendung neuer Züchtungsmethoden erlaube. Diese böten großes Potential, Kulturpflanzen schneller als mit klassischen Züchtungsmethoden an Stressfaktoren anzupassen und damit den Zuckerrübenanbau resilienter und über die Einsparung von Pflanzenschutzmitteln nachhaltiger zu gestalten.

Die WVZ gab zu bedenken, dass sich hiesige Anbauer in Zukunft gegen Rüben entscheiden würden, wenn sie diese nicht mehr ausreichend schützen könnten. Damit ginge ein wertvoller Beitrag für die Biodiversität auf dem Acker verloren und die Produktion von regionalem Zucker aus Deutschland wäre bedroht. Hingegen würden Importe von Zucker aus Drittstaaten zunehmen, die zu geringeren Sozial- und Umweltstandards produzieren würden.

Das BVL teilte gegenüber AGRA-EUROPE auf Anfrage mit, dass es eine Notfallzulassung für die Saatgutbehandlung von Zuckerrüben mit dem neonikotinoiden Wirkstoff Thiamethoxam für 2022 abgelehnt habe, da die Voraussetzungen des Artikels 53 der EU-Pflanzenschutzmittelverordnung nicht erfüllt seien. Derweil bewertete die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die 2020 und 2021 erteilten Notfallzulassungen für insektizide Behandlungen auf neonikotinoider Basis für in allen 17 Fällen als gerechtfertigt.

Nicht mit Notfallsituation zu rechnen

Im Gegensatz zur Situation im Dezember 2020, als eine Notfallzulassung für den Wirkstoff Thiamethoxam zur Beizung von Zuckerrüben erteilt wurde, zeigen dem BVL zufolge die aktuellen Prognosen der Pflanzenschutzdienste der Länder, dass in der kommenden Saison nicht mit einer Notfallsituation zu rechnen ist. Vergilbungsviren übertragende Blattläuse seien in diesem Jahr in nur geringem Umfang aufgetreten.

Das sei neben der Notfallzulassung im Jahr 2020/21, durch die die Ausbreitung der Viren in den Befallsgebieten habe eingedämmt werden können, insbesondere auch auf Witterungseinflüsse zurückzuführen. Im Anbaujahr 2022 könnten dennoch örtlich begrenzt vermehrt Blattläuse mit entsprechender Viruslast auftreten. In diesem Fall schloss das BVL nicht aus, dass eine Notfallzulassung für lokale Spritzanwendungen mit anderen Pflanzenschutzmittelwirkstoffen beantragt werde.

Rübenanbau bedroht

Die WVZ stellte indes weiter fest, dass die Rübenanbauer nach der Ablehnung des BVL im kommenden Jahr über keine wirksame Option zur Bekämpfung von Blattläusen und damit dem Überträger der virösen Vergilbung verfügten.

Sollte im Frühjahr 2022 erneut ein verstärktes Auftreten von virusübertragenden Blattläusen festgestellt werden, seien die Rüben dem schutzlos ausgeliefert. Auch wenn Alternativen mit Nachdruck gesucht würden, seien die Neonikotinoide als Saatgutbeizung bislang die einzige Lösung, wie Rüben vor diesen Viren geschützt werden könnten. „Die Lage im Pflanzenschutz bedroht den Rübenanbau zunehmend“, betonte die WVZ.

Aktionsbündnis begrüßt Ablehnung

Derweil begrüßte das Aktionsbündnis für Neonic-freie Landwirtschaft die Ablehnung des BVL. Für die Imker im Bündnis erklärte die Präsidentin des Deutschen Berufs und Erwerbs Imker Bundes (DBIB), Annette Seehaus-Arnold, dass für 2022 der Schutz der Insekten an erster Stelle stehe.

Die Honiguntersuchung werde zeigen, was auf den Flächen angebaut werde und ob dort Beikräuter wüchsen, was laut den Bestimmungen auch im Folgejahr verboten sei, um Bestäuber zu schützen. Günter Ries vom Bund Naturschutz in Bayern (BN) mahnte, wachsam zu bleiben und die Abläufe der Notfallzulassungen in der Landwirtschaft weiter kritisch zu verfolgen.

Segen aus Parma

Unterdessen gab die EFSA im Rückblick ihren Segen zu Notfallzulassungen für Neonikotinoide in diversen Mitgliedsländern. Ihrem am Donnerstag (18.11.) in Parma veröffentlichten Bericht zufolge standen entweder keine alternativen - chemischen oder nicht-chemischen - Produkte beziehungsweise Methoden zur Verfügung oder es lag die Gefahr vor, dass der Schädling gegen verfügbare Alternativprodukte resistent werden könnte.

Laut EFSA-Angaben umfasst ihre Bewertung die Notfallzulassungen für Pflanzenschutzmittel mit den Wirkstoffen Clothianidin, Imidacloprid, Thiamethoxam und Thiacloprid, die von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Kroatien, Litauen, Polen, Rumänien, der Slowakei und Spanien im vergangenen und in diesem Jahr erteilt wurden.

Witterungsverlauf abwarten

Unterdessen bestätigte der Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer die Einschätzung des BVL. Wie dieser am Donnerstag (18.11.) mitteilte, sehen sowohl Beratung als auch Zuckerrübenanbauer im Südwesten zum aktuellen Zeitpunkt für 2022 eine geringere Gefahr durch Blattläuse und durch die sie übertragenen Vergilbungsviren als im Vorjahr.

Beratung, Wissenschaftler und offizielle Stellen in der Arbeitsgemeinschaft Zuckerrübe Südwest seien sich einig darin, dass die kühlere Witterung und die Bekämpfung durch neonikotinoide Beizen die Blattläuse erfolgreich von den Rüben ferngehalten hätten.

Im Hinblick auf 2022 zeichne sich ab, dass die Verbreitung der Vergilbungsviren in Zuckerrüben, aber auch die Vermehrung der Blattläuse deutlich geringer sein werde als im Vorjahr. Das gehe aus dem Monitoring im Rahmen des Projekts „Nachhaltiges Insekten- und Krankheitsmanagement im Zuckerrübenanbau der Zukunft“ (NIKIZ) hervor.

Der Verband verwies aber auch auf die Einschätzung des „Arbeitskreises Viren & Bakterien im Zuckerrübenanbau“ der Arbeitsgemeinschaft Zuckerrübe Südwest, wonach in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz grundsätzlich das Risiko bestehe, dass es je nach Witterungsverlauf 2022 wieder zu einem starken Infektionsgeschehen kommen könne.

Entscheidend werde sein, ob die erwachsenen virusbeladenen Blattläuse den Winter überdauerten und so eine frühe Virusinfektion der jungen Zuckerrüben möglich werde. Laut Verbandsangaben ist ein Schutz der Zuckerrüben unbedingt notwendig, da Ertragsverluste von bis zu 45 % drohen, wenn Viren oder Bakterien zur Vergilbung der Blätter führen.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Agrarhandel fordert Technologieoffenheit

BUND will Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Einsatz problematischer Pflanzenschutzmittel gestiegen

Mais: Die Kultur mit der geringsten Pflanzenschutzintensität?

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt