Freitag, 30.07.2021 | 00:14:01
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
23.01.2021 | 04:40 | Hundehaltung 

Auf den Hund gekommen durch Corona?

Trier / Worms / Hennef - In der Corona-Pandemie schaffen sich mehr Menschen als sonst einen Hund an. Ob Labrador, Golden Retriever oder Französische Bulldogge: «Die Nachfrage ist extrem.

Hund
Mehr Zeit im Homeoffice: In der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Hunden stark gestiegen. Der Trend nach oben wird von Züchtern und Tierschützern auch kritisch gesehen. (c) proplanta

Quer durch alle Rassen», sagt der Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Landesverbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH), Herbert Klemann, in Worms. Die Züchter würden mit Anrufen regelrecht «bombardiert» und könnten gar nicht so viel züchten, wie nachgefragt werde. Das sei schon in den 2020 so gewesen: «Und der Bedarf ist immer noch da. Dass der Lockdown verlängert wurde, treibt das Ganze noch mal an», sagt er.

Denn in der Corona-Pandemie sind Familien mehr als sonst zu Hause: Derzeit sind Kindergärten und Schulen im Lockdown, viele Berufstätige im Homeoffice oder in Kurzarbeit. «Oft ist da der Wunsch, einen Hund zu kaufen, eine unüberlegte Entscheidung. Vielleicht denkt der ein oder andere, der Hund ist ein gutes Spielzeug fürs Kind», sagt Klemann, der selbst jahrelang American Cocker Spaniel gezüchtet hat.

Bundesweit spricht der VDH von rund 20 Prozent mehr Hunden, die 2020 im Vergleich zu Nicht-Corona-Jahren gekauft wurden. «Das ist ein dramatisches Wachstum, ein großer Schritt innerhalb kürzester Zeit», sagt Verbandssprecher Udo Kopernik im nordrhein-westfälischen Hennef (Sieg). In den vergangenen 15 Jahren habe die Zahl der in Deutschland gehaltenen Hunde nach Schätzungen von 6,5 auf 10 Millionen zugelegt.

Der Run auf Hundewelpen sei derzeit sehr groß: «Den Züchtern wird die Hütte eingerannt.» Im Grunde genommen gebe es keine Welpenvermittlung mehr: «Die Würfe sind schon vermittelt, wenn die Hündinnen trächtig sind», berichtet er. Auch er sieht den Trend teilweise kritisch. «Wenn Eltern dem Kinderwunsch nachgeben und selber aber eigentlich gar keinen Hund wollen, kann das nur schiefgehen.»

Vor einem Kauf müsse man sich genau überlegen, ob die eigenen Lebensumstände für die Haltung eines Hundes geeignet seien - und zwar auch in der Zeit nach Corona, sagt Kopernik. Dann sei es wichtig zu prüfen, welche der rund 350 Rassen zu einem passe - und schließlich wo man den Vierbeiner kauft.

Viele würden Hunde über das Internet erwerben. Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei der Tierschutzorganisation Tasso im hessischen Sulzbach, warnt: «Gerade der illegale Online-Welpenhandel boomt.» Die «meist aus Osteuropa stammenden Wühltischwelpen» seien oft krank, viel zu früh von der Mutter getrennt.

Tasso, das ein kostenloses Haustierregister betreibt, hat 2020 einen Anstieg bei den Neuregistrierungen von Hunden verzeichnet. Das Plus lag gesamt bei knapp acht Prozent, wobei einzelne Monate bei einem Zuwachs von 25 und 20 Prozent lagen (Juni und November), wie eine Sprecherin mitteilte.

Nach Angaben von Kopernik soll es Ende Januar eine Online-Konferenz mit Tierschutzorganisationen und dem Bundeslandwirtschaftsministerium geben, bei der über eine bessere Kontrolle jenes Online-Handels gesprochen werde. «Das ist ein erster zarter Ansatz», sagt er. Man habe, auch mit dem TÜV Saarland, einen Katalog erstellt, welche Kriterien ein Online-Portal als Prüfmechanismen einbauen müsse.

Klemann befürchtet, dass nach der Pandemie viele Hunde im Tierheim landen könnten. «Wenn die Leute wieder normal zur Arbeit gehen und die Kinder den Hund nicht mehr betreuen können, dann wird das ein Problem.» Die gestiegene Nachfrage habe die Preise in die Höhe gedrückt, berichtet Klemann: 20 bis 30 Prozent mehr als sonst koste ein Rassehund jetzt. Generell würden die Züchter daraufhin gewiesen, genau zu prüfen, wem sie ihren Welpen abgegeben. In Rheinland-Pfalz gebe es rund 1.000 Züchter in Rassezuchtvereinen.

Laut Kopernik gibt es aber auch Menschen, die schon seit längerem ernsthaft einen Wunsch nach einem Hund hatten - und ihn sich nun endlich erfüllen konnten. «Sie haben die Zeit in Homeoffice genutzt, um die Welpen grundzuerziehen und stubenrein zu bekommen.» Einen vier, fünf Monate alten Hund könne man später auch möglicherweise mit an einen Arbeitsplatz außer Haus mitnehmen, sagt der Experte.

Einige rheinland-pfälzische Kommunen vermelden ebenfalls ein Plus bei den Hunden in ihren Städten: In Mainz waren Ende 2020 mit gut 5.700 Hunden über 200 Hunde mehr zur Hundesteuer angemeldet als ein Jahr zuvor, wie die Stadt mitteilte. Am häufigsten fanden sich darunter Mischlinge, Labrador Retriever, Chihuahua und Französische Bulldogge.

In Trier standen im Januar mit rund 4.100 Hunden gut 80 Tiere mehr als im Vorjahresmonat in der Statistik. In Koblenz waren es diesen Januar mit fast 4.300 Hunden knapp 100 Hunde mehr als im Januar 2020. Ludwigshafen hatte im August 2020 mit rund 7.700 Hunden gut 60 Vierbeiner mehr als im August 2019 in der Liste. Und in Saarbrücken erhöhte sich die Zahl der angemeldeten Hunde innerhalb eines Jahres bis Ende 2020 um rund 170 Tiere auf gut 6.500 Hunde.
dpa/lrs
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Gewinn in Milliardenhöhe: BASF peilt Rekordumsatz an

Corona-Pandemie: Merkel mahnt Bevölkerung weiter zur Vorsicht

Planungen für Weihnachtsmärkte laufen an

Wie viele Corona-Mutanten kommen noch?

Debatte um Inzidenz: Werden andere Parameter wichtiger?

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt