Mittwoch, 08.12.2021 | 06:48:07
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
14.05.2021 | 12:21 | Biene ist nicht gleich Biene 

Die Biene: Ein Nutztier mit 560 bedrohten Verwandten

Hilpoltstein/Braunschweig - Jetzt summt es wieder überall, wo Pflanzen blühen. Unermüdlich fliegen Bienen von Blüte zu Blüte. Das Ergebnis kann man sich als Honig auf dem Brot oder im Tee schmecken lassen.

Biene
Bei Bienen denkt fast jeder erst mal an die Honigbienen. Doch nicht sie, sondern die viel weniger bekannten Wildbienen sind gefährdet. Kann es sein, dass ausgerechnet ihre beliebte Verwandte ihnen schadet? (c) proplanta

Für ein Glas davon müssen Honigbienen viele Tausend Kilometer zurücklegen. Doch die Tierchen können viel mehr: Während sie Nektar sammeln, bestäuben sie nebenbei unzählige Pflanzen. Ohne Bienen gäbe es viel weniger Kirschen, Äpfel und Pflaumen. Allein in Deutschland sind nach Angaben des Deutschen Imkerbundes (DIB) 80 Prozent aller Blühpflanzen drauf angewiesen, dass Bienen und andere Insekten sie bestäuben.

Kaum ein Tier hat so ein positives Image wie die Honigbiene. Schon ganz kleine Kinder erkennen das Insekt. Schließlich bevölkert es Kinderbücher und hat mit Biene Maja sogar eine eigene Filmheldin.

Kein Wunder, dass Nachrichten über das Bienensterben viele Leute beunruhigen. Der Verlust von Lebensraum, die Monokulturen in der Landwirtschaft und Pestizide machen Bienen zu schaffen, wie es heißt. Darauf weisen auch jedes Jahr Experten zum Weltbienentag am 20. Mai hin, den die Vereinten Nationen 2018 ins Leben gerufen haben.

Doch Biene ist nicht gleich Biene. Die Honigbiene ist keineswegs vom Aussterben bedroht. Die Zahl der Honigbienen-Völker in Deutschland ist in den vergangenen Jahren nach DIB-Angaben sogar gestiegen: Etwa 160.000 Imkerinnen und Imker kümmern sich demnach um geschätzt 1,1 Millionen Völker.

«Die Honigbiene ist für die Bestäubung wichtig», sagt Norbert Schäffer vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) im bayerischen Hilpoltstein. «Aber sie kann es nicht allein.» Wildbienen bestäuben zudem auch Pflanzen, an die Honigbienen nicht gehen. Und gerade diese oft spezialisierten Bestäuber sind stark bedroht.

Fast die Hälfte der mehr als 560 Wildbienen-Arten in Deutschland sei gefährdet oder gelte als verschollen, sagt Swantje Grabener vom Thünen-Institut für Biodiversität in Braunschweig. Das geht aus der Roten Liste bedrohter Tier- und Pflanzenarten hervor - allerdings ist der Stand von 2011. «Das verdeutlicht, wie wenig wir eigentlich über Wildbienen wissen», sagt Grabener. Das liege daran, dass es in Deutschland nur wenige Fachleute gebe, die sich mit den Insekten auskennen, und dass die Tiere im Feld schwer zu bestimmen seien.

Die Biologin und ihre Kolleginen und Kollegen vom Thünen-Institut für Biodiversität in Braunschweig wollen Abhilfe schaffen: Sie bauen ein bundesweites Monitoring für Wildbienen in Agrarlandschaften auf.

Damit wollen sie herausfinden, welche Arten in welcher Zahl wo verbreitet sind und welche Effekte zum Beispiel Blühstreifen in der Agrarlandschaft haben. Manche der Wildbienenarten sind so selten und unscheinbar, dass die meisten Menschen sie wahrscheinlich noch nie zu Gesicht bekommen haben - oder zumindest nicht als besonders erkannt haben. Wildbienen leben eher einzeln und stechen meist nicht, ihr Aussehen unterscheidet sich von Art zu Art stark.

Dass Initiativen zum Bienenschutz oft die gar nicht gefährdete Honigbiene als Wappentier verwenden, sieht der Umweltforscher Josef Settele kritisch. Denn bei dieser Art handele es sich um ein hochgezüchtetes Nutztier, schreibt der Professor vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle in seinem Buch «Die Triple-Krise».

«Aus Untersuchungen wissen wir: Wildbienen mit kleinem Aktionsradius können von Honigbienen verdrängt werden, wenn sie nicht auf genügend Blüten in der unmittelbaren Nachbarschaft ausweichen können.»

Zu einem ähnlichen Schluss kommt eine Studie, die Forscher 2019 im Fachblatt «Scientific Reports» vorstellten. Sie hatten über drei Jahre hinweg zur Blütezeit im Frühjahr bis zu 2700 Bienenstöcke in einem Nationalpark auf Teneriffa aufgestellt.

Das Ergebnis: Bienenhaltung in natürlichen Umgebungen könne das Netzwerk wilder Bestäuber negativ beeinflussen. Die weltweite Haltung von Honigbienen könnte demnach größere und länger andauernde Folgen für Ökosysteme haben als bisher angenommen.

Der Deutsche Imkerbund widerspricht der Annahme, dass Honigbienen ihre wildlebenden Verwandten verdrängen können. Dass es in Einzelfällen durch widrige Umstände nicht für alle am selben Ort und zu jeder Zeit ausreichend Nahrung gibt, sei in der Natur nicht ungewöhnlich, heißt es in einer Stellungnahme. Es gelte vielmehr, Hauptursachen des Wildbienenschwunds wie den Verlust an Nahrungs- und Nistmöglichkeiten anzugehen.

Auch die Biologin Swantje Grabener hält nichts von einer Debatte, die die Honigbiene in Konkurrenz zu den Wildbienen stellt. «Man muss das in einem Gesamtkontext sehen», sagt sie. Es komme immer darauf an, in welcher Region wie viele Bienenstöcke aufgestellt werden. Und am Ende verfolgten Imker und Wildbienenschützer die gleichen Ziele: mehr blütenreiche Habitate und weniger Pestizide.

In Bayern wurde die Biene zum Symbol für das Volksbegehren «Artenvielfalt - Rettet die Bienen!», das der LBV und andere Naturschützer initiierten. Die Sympathieträgerin mobilisierte mehr als 1,7 Millionen Menschen, die sich für eine insektenfreundlichere Politik aussprachen. Seitdem ist unter anderem gesetzlich festgelegt, dass 15 Prozent der offenen Flächen in Bayern zu einem Biotopverbund werden müssen.

«Das sind die Rahmenbedingungen für fundamentale Veränderungen», sagt der LBV-Vorsitzende Schäffer. Und das gelte nicht nur für Bayern: Eine ganze Reihe Bundesländer habe inzwischen ähnliche Ziele übernommen.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Sommerernte der Imker ebenfalls mager

Wichtige Punkte für Studien über Kombinationen von Zusatzstoffen und Insektiziden

Blühfeld: Mehr Artenvielfalt und frohe Bienen?

Australiens Bienen-Importe wegen Corona-Pandemie in Gefahr

NRW: Honigernte in diesem Jahr enttäuschend

  Kommentierte Artikel

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt