Dienstag, 19.10.2021 | 22:38:57
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.04.2011 | 09:09 | Campylobakteriose 
 2

EFSA gibt Empfehlung zur Verringerung von Campylobacter in Hühnern heraus

Parma - Das BIOHAZ-Gremium der EFSA hat ein wissenschaftliches Gutachten zur Beurteilung der Auswirkungen möglicher Kontrollmaßnahmen zur Verringerung des Auftretens von Campylobacter in Hühnern und Hühnerfleisch auf die öffentliche Gesundheit veröffentlicht.

Hühner
Darüber hinaus haben die Sachverständigen bewertet, inwieweit Reduktionsziele für Campylobacter bei Hühnern in der Europäischen Union zu einem Rückgang der Anzahl von Campylobakteriose-Fällen beim Menschen im Zusammenhang mit dem Verzehr von Hühnerfleisch führen können.

Das EFSA-Gutachten unterstützt Risikomanager bei der Festlegung von Maßnahmen zur Verringerung der Fälle von Campylobakteriose, der häufigsten über Lebensmittel übertragenen Infektionskrankheit in Europa.

Im Jahr 2009 wurden 198 252 Fälle von Campylobakteriose beim Menschen registriert. Allerdings wird die Erkrankung in der Mehrheit der Fälle nicht gemeldet, sodass davon auszugehen ist, dass die tatsächliche Zahl bei etwa neun Millionen Fällen jährlich liegt. Die durch Campylobakteriose verursachten Kosten für die öffentlichen Gesundheitssysteme und Produktivitätsverluste werden EU-weit auf rund 2,4 Mrd. EUR pro Jahr geschätzt.

Hühnerfleisch ist als eine der Hauptquellen der Campylobakteriose beim Menschen bekannt und als solche für 20 % bis 30 % der Fälle beim Menschen verantwortlich. In dem Gutachten beurteilen die Sachverständigen des BIOHAZ-Gremiums die Wirkung von Maßnahmen, die dazu beitragen könnten, das Auftreten von Campylobacter in Hühnern vor und nach der Schlachtung zu verringern.

Den Sachverständigen der EFSA zufolge könnten Maßnahmen vor der Schlachtung das Risiko um bis zu 50 % verringern, wobei davon auszugehen ist, dass dieser Wert erheblichen Schwankungen zwischen den Mitgliedstaaten unterliegt. Im Zentrum solcher Maßnahmen steht v. a. die Verhinderung eines Eindringens von Bakterien in die Stallungen, in denen Hühner gehalten werden, sowie die Verringerung der Campylobacter-Bakterien in den Eingeweiden von zur Schlachtung vorgesehenen Hühnern.

Mögliche sonstige Maßnahmen zur Senkung des Risikos in der Fleischerzeugungskette umfassen beispielsweise das Kochen im industriellen Umfang oder eine Bestrahlung des Fleischs - beides würde voraussichtlich alle möglicherweise auf dem Fleisch befindlichen Campylobacter zerstören - sowie ein Einfrieren über 2 bis 3 Wochen, was das Risiko um mehr als 90 % senken würde. Durch das kurzzeitige Einfrieren von Schlachtkörpern (2 bis 3 Tage) oder die Behandlung von Hühnerschlachtkörpern mit heißem Wasser (20 Sekunden bei 80 °C) bzw. chemischen Stoffen wie Milchsäure würde das Risiko um schätzungsweise 50 % bis 90 % gesenkt.

In dem Gutachten wird des Weiteren darauf hingewiesen, inwieweit die Festlegung von Reduktionszielen für Campylobacter in Hühnern in der EU das Kontaminationsrisiko für Menschen senken könnte. Würden z. B. in jedem Mitgliedstaat nicht mehr als 25 % der Hühnerbestände positiv auf Campylobacter getestet, würde sich die Zahl der Fälle beim Menschen halbieren. Bei einer weiteren Absenkung dieses Ziels auf lediglich 5 % der Hühnerbestände würde sich das Risiko für den Menschen um 90 % verringern.

Zusätzlich könnte das Risiko für die öffentliche Gesundheit durch eine Begrenzung der Anzahl der Campylobacter-Bakterien pro Gramm Hühnerfrischfleisch, je nach festgelegtem Wert, um bis zu 90 % gesenkt werden.

Den Sachverständigen zufolge sollten Kontrollmaßnahmen nach ihrer Wirksamkeit im Hinblick auf das Erreichen der verschiedenen Ziele und/oder der möglicherweise festgelegten mikrobiologischen Kriterien ausgewählt werden.

Darüber hinaus enthält das Gutachten eine Reihe von Empfehlungen, u. a. die Notwendigkeit weiterer Studien zur Überprüfung der Wirksamkeit von Kontrollmaßnahmen unter Feldbedingungen, Studien zur Untersuchung spezifischer Maßnahmen für Hühner in Freilandhaltung sowie Forschungsarbeiten zur Bewertung der Gesamtwirkung einer Kombination verschiedener Maßnahmen auf unterschiedlichen Stufen der Produktionskette (von der Aufzucht bis zum Verzehr). (efsa)
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
K Ulich schrieb am 12.04.2011 13:04 Uhrzustimmen(91) widersprechen(138)
Massentierhaltung hat Geflügelfleisch zum billigen Alltagsfraß degradiert. Und damit Masse billig und reichlich auf den Markt geworfen werden kann, zählt nicht das einzelne Tier, sondern Hühner, Enten und Puten werden als reines Produkt betrachtet und nach Gewicht gemessen - in Tonnen. Die "Produktion" liegt in der Hand weniger Groß-Konzerne, die sich weder um den Tierschutz noch um die Gesundheit scheren, denn die Rendite ist alles, was zählt. Geflügelschlachthöfe sind riesengroß, automatisiert und schaffen mit ihren Fließbändern Zehn- bis Hunderttausende Tötungen am Tag. Es liegt im System, dass Infektionen und Seuchen immer größere Risiken aufwerfen, und aus den Ställen lassen sie sich nicht heraus halten. Vielleicht sorgen die Verantwortlichen der EU-Politik künftig dafür, dass die Verbraucher vor den infizierten Produkten gewarnt werden, anstatt weiter zuzusehen, wie täglich Millionen von Europäern mit Geflügelfleisch ihre Gesundheit aufs Spiel setzen?
EPetras schrieb am 12.04.2011 10:34 Uhrzustimmen(71) widersprechen(78)
Die wichtigste Maßnahme wurde hier leider nicht mti angegeben: Die Förderung artgerechter Freilandhaltung für Hühner. So sorgen "Hühnermobile" (www.huehnermobil.de) dafür, dass mehrere tausend Tiere so gehalten werden können, dass eine gute Verteilung der Tiere über die Fläche und damit eine Aufnahme des draußen abgesetzten Kots durch die Pflanzen gewährleistet ist (drinnen befindet sich ein Kotband unter den Stangen, die nur zum Ruhen aufgesucht werden). Diese Tiere sind wesentlich gesünder als die üblichen, in Boden- oder Gruppenkäfighaltung eng unter Stress auf geringem Raum gehaltene Tiere. Auch Tiere in der "Kleingruppen(käfig)haltung" kommen ja mit ihrem Kot - z. B. auf den Pseudo-Sandbadematten ohne Sand - in Berührung. Eine vorherige EFSA-STudie hate ergeben, dass die Salmonellenhäufigkeit mti der Bestandsgröße zunimmt - also muss diese bei den Käfigen am größten sein. Nun haben die Campylobakter nach den Salmonellen zuerst beim Tier, dann bei Menschen die Salmonellen als Durchfallerkrankung überholt. Die Intensivhaltung von Geflügel stellt ein enormes Gesundheitsrisiko für den menschen dar! Vgl. dazu auch: Focke, Hermann: Die Natur schlägt zurück. Antibiotikamissbrauch in der intensiven Nutztierhaltung und Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt. 2010: Pro Business Verlag
  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt