Samstag, 23.10.2021 | 08:57:32
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.03.2014 | 09:35 | Imkerei 2014 

Bienenhaltung ist beliebtes neues Hobby

Stuttgart- Hohenheim - Überfüllte Seminarräume, lange Wartelisten für Studienbewerber, steigende Mitgliederzahlen bei jungen Hobby-Imkern: Die Biene erfreut sich dieser Tage einer Beliebtheit, wie schon seit 30 Jahren nicht mehr.

Bienen als Hobby
(c) proplanta

Das zeigt sich auch daran, dass die Zahl der Bienenvölker in den letzten Jahren weltweit wieder gestiegen ist. „Solange die Weltmarkt-Preise für Honig und Bestäubung stimmen, wird es auch Imker und Bienen geben“, so Dr. Peter Rosenkranz, Leiter der Landesanstalt für Bienen der Universität Hohenheim, auf der Pressekonferenz zur 50-Jahr-Feier am vergangenen Sonntag.

In Deutschland kommt hinzu, dass immer mehr Menschen der Faszination der Bienenhaltung erliegen und zum Schutz der Natur beitragen möchten. Trotzdem warnt der Bienen-Experte: „Die Forschung und der Schutz zum Erhalt der Bienen muss weiterhin ernst genommen werden.“

Dazu gehören ein gesteigertes Verständnis für Pestizide, Parasiten und Krankheiten und die Förderung wichtiger Lebensräume wie Streuobstwiesen. Denn vor allem die Lebensräume der Bienen werden durch den Menschen immer kleiner und gefährden ihren Erhalt für die Zukunft. Und die von den Imkern gehaltenen Honigbienen sind ein unverzichtbarer Indikator für diese Fehlentwicklungen.

Eine Wirtschaftsleistung von geschätzten 2 Milliarden Euro pro Jahr allein in Deutschland und geschätzten 70 Milliarden Dollar weltweit, außerdem ein jährlicher Honigverzehr in Deutschland von fast 100.000 Tonnen: Das alles machen die fleißigen Bienen-Arbeiterinnen möglich und summen sich so an Platz 3 der wichtigsten Nutztiere in Deutschland hinter Schweinen und Rindern.

So nutzträchtig die kleinen Insekten auch sind, so gefährdet sind sie vor allem durch den Flächenverbrauch. Um auch weiterhin ihren Erhalt zu sichern, suchen die Wissenschaftler der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim nach neuen Lösungsansätzen für das Überleben der Bienen in der heutigen Kulturlandschaft.

Deutschlands letzte Hochburg für universitäre Bienenkunde



Seit 50 Jahren gibt es die Landesanstalt, die Imkertradition existiert bereits seit fast 175 Jahren an der Universität Hohenheim. Als die letzte Einrichtung deutschlandweit, an der angewandte Bienenkunde noch an einer Universität gelehrt wird, ist sie nicht nur führend im Bereich der Bienenpathologie und dem Konfliktfeld Pflanzen- versus Bienenschutz.

Sie hat auch maßgeblich dazu beigetragen, den hohen Stellenwert der Biene für Wirtschaft und Umwelt wieder in den Fokus der Öffentlichkeit und der Politik zu rücken. Das zeigen auch die von der Landesanstalt betreuten Bienen, die Ministerpräsident Winfried Kretschmann seit zwei Jahren in seinem Garten hält.

Bienenzucht ist neues Mode-Hobby



Dr. Rosenkranz erinnert sich: „Damals, als ich mit meinem Studium begann, herrschte ein richtiger Hype um Bienenkunde, viele wollten besonders grün sein und Bienen haben. Das hat dann lange Jahre stark nachgelassen.“

Nun sei das Interesse wieder da, wie der Bienen-Kundler berichten kann: „Mittlerweile haben wir bis zu 150 Bewerbungen von Studieninteressierten, obwohl wir nur 50 aufnehmen können. Auch unsere Imker-Seminare sind so überfüllt, dass wir sie auf zwei Räume aufteilen müssen.“ Die Zeiten, in denen die Bienenkunde als exotisches Orchideenfach angesehen wurde, seien vorbei.

Imkerei wird schwieriger / Wildbienen stark gefährdet



Doch obwohl die nackten Zahlen zur Entwicklung der Imkerei durchaus positiv sind, kann noch lange keine Entwarnung gegeben werden, so Dr. Rosenkranz. „Alle Bienen sind immer noch vielen Gefahren ausgesetzt, vor allem im Bereich der Pestizide und der Parasiten.“

Es seien besonders Wildbienen, die stark gefährdet seien. „Honigbienen wird es immer geben, solange der Imker sie vor diesen Gefahren schützt und der Honigpreis stimmt. Wildbienen haben diesen Luxus allerdings nicht. Viele ihrer Lebensräume sind durch den Menschen und seiner Verbreitung in den letzten Jahren zerstört worden.“

Und Lebensräume, die der Mensch nutzt und die überlebenswichtig für die Wildbienen sind – wie z. B. die Streuobstwiesen – werden häufig nicht gepflegt. „Eine Streuobstwiese zu besitzen ist immer auch mit Aufwand verbunden“, so der Bienen-Experte aus Hohenheim. „Und viele sind nicht bereit, diesen Aufwand auf sich zu nehmen. Zum Leidwesen der Bestäuberinsekten.“

2,3 Millionen Euro Forschungsförderung durch FIT BEE



Um den Erhalt der Biene auch für die Zukunft zu sichern, versuchen die Wissenschaftler aus Hohenheim auch die Bedürfnisse der Landwirtschaft zu berücksichtigen und alternative Lösungen zu finden. Zwei EU Projekte und das mit 2,3 Mio. Euro geförderte Projekt „FIT BEE“ sind das Resultat dieses Engagements.

„FIT BEE beschäftigt sich mit allen Aspekten der Bienengesundheit“, erklärt Dr. Rosenkranz. „Dazu gehören Umwelteinflüsse, Pflanzenschutzmittel, Bienenkrankheiten, jeweils in Bezug auf Einzelbienen und das ganze Bienenvolk.“

Mit Sexual-Duftstoff gegen die Varroa-Milbe



Eines der Teilprojekte von FIT BEE beschäftigt sich mit der für Bienen tödlichen Varroa-Milbe. Die Forscher haben den Sexual-Duftstoff identifiziert, mit dem man die männlichen Milben verwirren und sie so an der Fortpflanzung hindern kann.

Bisher blieb den Imkern nichts anderes übrig, als die Bienenstöcke mit Ameisen-, Milch- und Oxalsäure zu behandeln. Zwar sei es noch ein langer Weg, bis der Duftstoff ausgereift ist, so Dr. Rosenkranz, die ersten Ergebnisse seien aber vielversprechend.

Bestandsaufnahme des Pestizid-Einsatzes in der Landwirtschaft



Auch dem Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft wollen die Bienen-Kundler nachgehen und Lösungsansätze vorschlagen. „Viele Pestizide töten Bienen zwar nicht sofort, langfristig können jedoch erhebliche Schäden entstehen.“

Im Zuge von FIT BEE erfassen die Hohenheimer Forscher inwieweit der Pestizid-Einsatz zum Bienensterben in Baden-Württemberg beiträgt. Hierfür testen sie, wie viele Wirkstoffe die Bienen vom Feld in den Bienenstock bringen und welche Auswirkungen das auf den Organismus „Bienenvolk“ hat.

Pestizidfreie Blüten dank neuer Spritztechniken



Zeitgleich entwickeln die Bienen-Kundler auch neue Möglichkeiten des Pflanzenschutzes, die von Landwirten genutzt werden können, ohne den Bienen zu schaden. „Ein Ansatz sind neue Spritztechniken, die die Pestizide von den Blüten fernhalten.“ Für die Landwirtschaft sei dies kein Schaden, denn Parasiten und Pilze befallen oft nur die grünen Pflanzenteile, „die Blüte selbst ist nicht betroffen“.

„Mit neuen Spritztechniken, die nur auf den grünen Stängel zielen, würde die Blüte und damit auch die Biene weitgehend pestizidfrei bleiben“, so die Prognose des Bienen-Experten. „Als Alternative arbeiten wir aber auch an einem Duftstoff, der die Bienen von bestimmten Pflanzen fernhalten soll, ohne sie zu schädigen.“ (PD)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Australiens Bienen-Importe wegen Corona-Pandemie in Gefahr

NRW: Honigernte in diesem Jahr enttäuschend

Zu viel Regen und Kälte: Honigernte in Hessen deutlich gesunken

Genauere Honig-Kennzeichnung: Slowenien macht auf EU-Ebene Druck

Koalition spricht sich für Imkerschein für Hobbyimker aus

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt