Mittwoch, 26.01.2022 | 22:32:09
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.08.2021 | 12:55 | Kormoran und Klimawandel 

Ist Karpfenzucht ein bedrohtes Handwerk?

Schwarzenfeld - In Gummistiefeln steht Hans Schießl an einem seiner Fischteiche in der Oberpfalz und wirft mit gekonntem Armschwung ein Netz ins Wasser.

Karpfenzucht
Die Karpfenteichwirtschaft ist ein jahrhundertealtes Handwerk - und seit diesem Jahr Teil des Immateriellen Kulturerbes der Unesco. Aus Sicht der Karpfenzüchter ist der Titel Ehre, aber auch Verpflichtung. (c) proplanta
Der 74-Jährige ist Fischwirt in dritter Generation und zugleich Vizepräsident des regionalen Fischereiverbandes. Die Karpfenzucht ist seine Leidenschaft - auch wenn das Geschäft schwieriger wird, wie er sagt.

Der Klimawandel macht auch vor der Fischerei nicht halt, dazu rauben Kormorane und Fischotter vielerorts die Teiche aus. Hinzu kämen Bürokratie, Naturschutzverordnungen und geänderte Essgewohnheiten der Menschen, sagt Schießl. Diese Probleme werden durch den Titel «Immaterielles Kulturerbe der Unesco» nicht weniger.

Grundlage für die Teichwirtschaft sei das über Generationen weitergegebene Wissen über Teichbau und Teichpflege, Füttern und Abfischen, heißt es in der Begründung der Unesco-Kommission. So ist es auch bei der Familie Schießl aus der Nähe von Schwarzenfeld im Landkreis Schwandorf.

Der Großvater habe in den 30er Jahren rund 350 Hektar Teichlandschaft von einer insolvent gegangenen Grafschaft gekauft und später seinen Söhnen vermacht, erzählt Hans Schießl. Er wiederum hat seinen Betrieb inzwischen seinem Sohn übergeben - und packt selbst aber noch regelmäßig mit an.

Große Teichflächen seien einst dem Kohleabbau zum Opfer gefallen, erzählt er. Unterhalb seiner Grundstücke befinde sich zwar auch Kohle, diese sei jedoch als nicht förderwürdig eingestuft, so seien seine Teiche erhalten geblieben. Der Unesco-Titel könne dazu beitragen, dass das auch in Zukunft so bleibe.

Ansonsten hängt die Zukunft der Karpfenfischer stark vom Klimawandel und vom Naturschutz ab. Die Karpfenzüchter unterstützten den Naturschutz, sagt Schießl. Und zugleich seien sie von ihm ein Stück weit bedroht. Kormorane und Fischotter - beides geschützte Arten - gingen in den Teichen auf Raubzug, ohne dass die Teichwirte richtig effektiv etwas dagegen tun dürften. «Die finden hier einen reich gedeckten Tisch.» Deswegen vermehrten sie sich auch stark.

Hier müsste gemeinsam nach Lösungen zwischen Praktikern aus der Teichwirtschaft und Naturschützern gesucht werden, wünscht sich Schießl. Die Karpfenzüchter hätten schließlich das Wohl ihrer Tiere im Blick. Und die würden von Kormoranen bei Fangversuchen oft nur verletzt oder aufgerissen und verendeten qualvoll.

Der Kormoran sei eigentlich an der Küste beheimatet. Nachdem dort in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr auch Kleinfische gefischt würden - um daraus Fischmehl für die Hähnchenmast zu machen - hätten die Wasservögel weniger Nahrung zur Verfügung und zögen immer weiter ins Festland. «Das ist doch ein Paradies für Kormorane», sagt Schießl und deutet auf seine Teichlandschaft. «Hier kriegen die Vögel ihr Futter regelrecht serviert.»

Etliche Teichwirte hätten ihren Betrieb bereits aufgegeben oder stünden kurz davor. Aufwand und Ertrag rechneten sich für viele nicht mehr. Auch der Biber bereite Probleme, wenn er in den Dammanlagen grabe. Dagegen könnten die Karpfenzüchter ebenfalls kaum etwas tun - außer die Dämme mit Schotter zu befestigen. Das koste schnell mehrere Tausend Euro. Für kleine Zuchtbetriebe sei das zu teuer.

Auf den Klimawandel hätten sich die Karpfenzüchter mit Investitionen bislang einstellen können. Vor allem lange Trocken- und Hitzeperioden machten ihnen zu schaffen. Denn die Teiche speisten sich aus Regenwasser. Regenmangel und erhöhte Wassertemperaturen verschlechterten den Sauerstoffgehalt im Wasser. Sein Sohn habe vor einigen Jahren Belüftungsgeräte und Notstromaggregate gekauft, um die Wasserqualität auch in heißen Sommern sicherstellen zu können.

Die Karpfen, die sein Betrieb züchtet, würden entweder als Setzlinge weiterverkauft oder als ausgewachsene Karpfen verarbeitet. Neben der Zucht betreibt die Familie einen Partyservice und eine kleine Gastronomie. Ein Kilogramm Karpfen koste 3,50 Euro. Ohne EU-Zuschüsse wäre das nicht machbar, sagt Schießl. «Dann würde ein Kilo sechs Euro kosten.» Die Kunden wollten zwar gesund leben und Naturprodukte kaufen - «aber billig muss es sein».

Bei allen Schwierigkeiten, mit denen sich Karpfenzüchter im Alltag befassen müssen: Schießl hofft, dass sein Handwerk überdauert - so wie es seit dem Mittelalter überdauert hat. Der Unesco-Titel sei für die Oberpfälzer Karpfenzüchter Ehre und Auftrag zugleich.
dpa/lby
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Karpfen blau oder Karpfen gebacken?

Nachfrage nach Karpfen zu Silvester steigt in Niedersachsen

Regionaler Karpfen zum Fest - Otter und Kormoran schmälern Angebot

Zweites Coronajahr: Angeln bleibt in Bayern beliebt

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt