Mittwoch, 26.01.2022 | 00:39:28
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.12.2021 | 14:57 | Schweineseuche 

Keine Weihnachtsruhe in Sachen Afrikanische Schweinepest

Bonn - Das Seuchengeschehen rund um die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist kurz vor dem Weihnachtsfest weiter aktiv gewesen.

Schweinepest-Gefahr
Özdemir: Bund wird koordinierende Aufgabe verstärkt wahrnehmen - Weitere Nachweise der Seuche in Ostdeutschland - Kerngebiet im Landkreis Meißen vergrößert - Bayern erneuert Rahmenplan zur Tierseuchenbekämpfung - Glauber sieht den Freistaat gut gerüstet - Aktionsbündnis Bioschweinehalter kritisiert die Bekämpfungsstrategie - Ruf nach Impfstoff. (c) proplanta
Allein in den ersten drei Tagen der vergangenen Woche wurden dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) zufolge 25 neue Ausbrüche der Tierseuche im Wildschweinbestand gemeldet, allesamt in Brandenburg. Die Gesamtzahl der ASP-Nachweise seit dem ersten Ausbruch stieg damit im Bundesgebiet bis zum Mittwoch (22.12.) auf 3.049 Fälle.

Europaweit hat es in diesem Jahr nur in Polen mehr ASP-Nachweise im Wildschweinbestand gegeben. Derweil lobte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir am vorigen Donnerstag im Vorfeld einer Videokonferenz zur ASP mit den zuständigen Landesministern aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen, dass es gelungen sei, die Tierseuche auf einen relativ kleinen Raum zu begrenzen.

„Unser Ziel ist es, die Verbreitung zu stoppen und die ASP zu tilgen. Als Bund werden wir unsere koordinierende Aufgabe dabei verstärkt wahrnehmen“, versicherte Özdemir. Ein zentraler Faktor sei hierbei, die Wildschweinbestände stark zu reduzieren. Diese Herausforderung werde zusammen mit den Ländern bereits angegangen. Mit der EU-Kommission werde darüber verhandelt, „wie wir die schweinehaltenden Betriebe beihilfekonform finanziell unterstützen können“, berichtete der Grünen-Politiker.

Mit Blick auf die Zusammenarbeit mit Polen betonte Özdemir, „auch wenn wir hier unterschiedliche Vorstellungen haben, wollen wir den Gesprächsfaden mit Polen weiterführen, denn der Infektionsdruck durch von dort einwandernde Wildschweine ist weiter hoch“. Der Ressortchef begrüßte es, dass die EU-Kommission für Anfang 2022 auch eine Mission des Europäischen Veterinär-Notfallteams (EUVET) nach Polen plane. EUVET hatte zuletzt die Seuchenbekämpfung in Deutschland gelobt.

Jagd untersagt



In Sachsen musste in der vergangenen Woche wegen eines vorherigen ASP-Falls bei Wildschweinen westlich der Autobahn A 13 die Kernzone im Landkreis Meißen zum Seuchenschutz erweitert werden. Diese reicht nun bis in den Kreis Bautzen hinein. Der Leiter des ASP-Krisenstabs im Freistaat, Sebastian Vogel, erläuterte, dass im Kerngebiet die Ausübung der Jagd auf jegliches Wild bis auf Widerruf untersagt sei.

Auch das Betreten des Waldes und der offenen Landschaft im Rahmen von Freizeitaktivitäten wie Wandern oder Pilze sammeln ist laut Vogel im Kerngebiet nicht erlaubt. Ebenfalls verboten ist die Nutzung der land- und forstwirtschaftlichen Flächen, wobei auf Antrag beim Landratsamt Ausnahmen zugelassen werden können.

Bayern vorbereitet



Aufgrund der aktuellen Seuchenlage hat Bayern seine umfangreichen Präventionsmaßnahmen intensiviert. Dafür sei der bayerische Rahmenplan ASP neu aufgelegt und an die EU-Rechtslage angepasst worden, teilte das Münchener Umweltministerium am vergangenen Mittwoch mit. „Wir tun alles, um Bayern bestmöglich vor der Afrikanischen Schweinepest zu schützen. Durch die Neuauflage des Rahmenplans sind die Behörden vor Ort für den Ernstfall gut gerüstet“, erklärte Umweltminister Thorsten Glauber.

Der Rahmenplan stelle ein bayernweit koordiniertes, schnelles und zielgerichtetes Vorgehen im Kampf gegen die Tierseuche sicher. Inzwischen stünden 1.600 km Zaunbaumaterial, Wildkameras, Drohnen mit Wärmebildtechnik und mobile Einrichtungen für die Sammlung von Wildschweinkadavern parat. Außerdem wurde eine ASP-Hundestaffel mit gut 40 Suchhunden ausgebildet. Ziel ist es laut Glauber, die wirtschaftlichen Folgen eines ASP-Ausbruchs für die bayerische Schweinewirtschaft gering zu halten.

Ausrottung Illusion?



Unterdessen zeigte sich das Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland (ABD) aufgrund der ASP-Ausbreitung auch nach Mecklenburg-Vorpommern alarmiert. Angesichts der großen Wildschweinbestände sei es „eine Illusion anzunehmen, dass die ASP aus Deutschland wieder gänzlich verschwindet“, so die ABD. Es müsse gelernt werden, mit dem Virus zu leben. Die Wildschweinebejagung könne den Infektionsdruck nur verringern, aber nicht völlig beseitigen.

Für das Aktionsbündnis ist die dauerhafte Ausweisung von Restriktionsgebieten mit Verboten einer tiergerechten Haltung mit Außenklimaanreizen und Auslauf deshalb keine Lösung. Die derzeitige Form der ASP-Bekämpfung verhindere die Transformation der Tierhaltung zu einer tiergerechteren und von der Gesellschaft anerkannten Form.

Das ABD fordert daher die Beschleunigung des Verfahrens zur Entwicklung eines Impfstoffs mit wesentlich mehr Finanzmitteln als bisher. Forschungsergebnisse aus anderen Ländern seien vielversprechend, einen geeigneten Impfstoff zeitnah entwickeln zu können. Sobald dies geschehen sei, sollten alle Hausschweinbestände gegen ASP geimpft werden.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Sachsen weitet Schweinepest-Schutzzone aus

Sorge vor Afrikanischer Schweinepest in Sachsen-Anhalt weiter groß

Niedersachsen: Agrarministerin tief besorgt über Schweinepest

Schweinepest-Zaun soll kein Hindernis für Rehe sein

Schweinepest-Bekämpfung: Bauern wollen intensivere Wildschweinbejagung

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt