Freitag, 22.10.2021 | 14:15:54
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.09.2021 | 08:46 | VEZG-Notierung 

Keine Wende am deutschen Schweinemarkt

Bonn - Am deutschen Schlachtschweinemarkt hat sich auch in der vergangenen Woche die schwierige Situation für die Erzeuger nicht geändert.

Schweinenotierung
Bild vergrößern
Schlachtschweineangebot nimmt saisonal zu - Regional verläuft der Absatz schlachtreifer Tiere schleppend - Bedarf wegen impulslosen Fleischmarkt verhalten. (c) proplanta

Das saisonal leicht zunehmende Angebot ließ sich laut Analysten im Nordwesten und Osten des Landes meist nur mühsam vermarkten; im Süden war der Lebendmarkt dagegen ausgeglichener. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ließ ihre Notierung für Schlachtschweine auf dem stark unterdurchschnittlichen Niveau von 1,25 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) stabil.

Für eine Wende am Markt fehlten Beobachtern zufolge größere Impulse am Fleischmarkt; immerhin sind dort die Verkaufspreise der Teilstücke nicht weiter gesunken. Gehofft wird nun auf die angekündigten Aktionen für Schweinefleisch im Lebensmitteleinzelhandel, die für einen flotteren Warenabsatz sorgen sollen. Auch in Österreich und Belgien nahm das Lebendangebot zu; die Schlachtschweinepreise blieben dort erwartungsgemäß unverändert.

Das war auch in Dänemark beim Marktführer Danish Crown (DC) der Fall. Das Unternehmen berichtete davon, dass die „Panik“ im Fleischhandel langsam schwinde und sich der Markt auf einem „nicht beeindruckenden Niveau“ stabilisiere. Bei den Drittlandsexporten arbeite man auf breiter Front daran, den Umsatz zu steigern, was in kleinen Schritten gelinge. Das Kaufinteresse in China bleibe jedoch gering, erklärte DC.

In Italien kam der seit vier Wochen anhaltende Preisverfall für Schlachtschweine weitgehend zum Stillstand; die nationale Leitnotierung gab nur noch um 0,3 Cent/kg Lebendgewicht (LG) nach. Durch die Wiedereinführung der fünftägigen Schlachtwoche nach den Sommerferien hätten sich Nachfrage und Angebot am Lebendmarkt wieder angeglichen, berichteten dortige Analysten.

Lange Preisbaisse in Spanien?

Die französischen Schweinemäster mussten vergangene Woche einen weiteren Rückgang der Notierung am Marché du Porc Breton verkraften, die im Vorwochenvergleich um 3,9 Cent auf 1,267 Euro/kg SG sank. Nach den zahlreichen Verkaufsaktionen für Schweinefleisch im Handel tendierte der Markt nun schwächer. Den ganzen August bis in den September hinein hatte die französische Notierung ihr Niveau halten können, während es in den Nachbarländern zu deutlichen Abschlägen kam.

Die jetzige Schwächephase ist als zeitverzögerte Anpassung an das gesunkene Preisniveau anderer EU-Länder zu sehen. In Spanien stand der Schlachtschweinemarkt ebenfalls unter Preisdruck. Die Notierung am Mercolleida gab am Donnerstag (23.9.) um 2,6 Cent auf 1,147 Euro/kg LG nach. Den dortigen Analysten zufolge nehmen das Schweineangebot und die Schlachtgewichte zu, während die Läger der Schlachtbetriebe voll sind.

Das Frischfleisch muss also zeitnah vermarktet werden, was die Preise unter Druck setzt. Sollte sich keine Besserung im Chinaexport einstellen, könnte die Phase nachgebender Preise am Schlachtschweinemarkt noch mindestens bis Ende Oktober anhalten, befürchten dortige Experten. Das Preisniveau würde sich somit dem derzeit noch niedrigeren deutschen Niveau annähern.

Fortgesetzter Negativtrend

Bezogen auf die gesamte Europäische Union hatten die Schlachtschweinepreise in der Woche zum 19. September im Mittel erneut schwächer tendiert. Nach Angaben der EU-Kommission wurden für Tiere der Handelsklasse E im Schnitt 136,97 Euro/100 kg SG gezahlt; das waren 1,24 Euro oder 0,9 % weniger als in der Vorwoche.

Möglicherweise war der Rückgang noch höher, denn für Italien wurde in der Berichtswoche ein nicht nachvollziehbares Preisplus von 14,3 % gemeldet, während die nationale Leitnotierung gesunken war. Bereits seit einiger Zeit werden von der Kommission für Italien wöchentlich unrealistische Preissprünge nach oben und unten gemeldet, so dass diese Angaben Branchenexperten zufolge mit größter Vorsicht zu interpretieren sind.

Bei den anderen Mitgliedstaaten wurden in der Berichtswoche Preisabschläge von 3,9 % aus Polen sowie von jeweils rund 2 % aus Belgien, Spanien und Portugal an die Kommission übermittelt. Dagegen wurden schlachtreife Tiere in Deutschland, den Niederlanden und Dänemark unverändert bezahlt. Zu einem nennenswerten Anstieg der Schlachtschweinepreise kam es nur in Rumänien, und zwar von 1,2 %.
AgE
EU-Marktpreise für Schlachtschweine (Woche von 13. bis 19. September 2021)Bild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine (Woche von 13. bis 19. September 2021)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich nur in Teilen Europas

Schlachtunternehmen drücken VEZG-Notierung auf Hauspreisniveau

Abwärtsspirale der Schlachtschweinepreise dreht sich weiter

Agrarmarkt aktuell: Schlachtschweinepreise weiter im Sturzflug

Schweinehalter: 50 Prozent planen bis 2030 auszusteigen

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt