Donnerstag, 13.05.2021 | 15:03:55
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.04.2021 | 14:48 | Schadinsekten 

Kommen mit dem Klimawandel vermehrt Schadschmetterlinge ins Land?

Karlsruhe - Der Baumwollkapselwurm ist nicht gerade ein Gourmet oder wählerisch. Tabak, Zuckererbsen, Artischocken und Mais stehen zum Beispiel auf seinem Speiseplan.

Schadschmetterling?
Bei Klimawandel, Flora und Fauna denkt man oft als erstes an Aussterben. Doch höhere Temperaturen führen auch neue Tier- und Pflanzenarten nach Deutschland - etwa Schmetterlinge. Doch nicht über alle dürften sich die Menschen hierzulande freuen. (c) BBA

Auch wenn so ein Befall an verschiedensten Ackerfrüchten derzeit noch kurios anmute, würde eine erfolgreiche Überwinterung und Ausbreitung alleine dieser Schmetterlingsart den Pflanzenschutz im Acker- und Gemüsebau in Deutschland an seine Grenzen bringen, sagt Olaf Zimmermann vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg in Karlsruhe.

Denn der Baumwollkapselwurm ist eigentlich in wärmeren Gefilden zu Hause, rückt mit dem Klimawandel aber immer weiter von Süden heran - «und fliegt damit immer schneller über die Alpen zu uns in die Kulturen», erklärt Zimmermann. Wenn er auch hierzulande überwintern könne, wäre ein kritischer Punkt überschritten.

Während gemeinhin mit dem Klimawandel eher Artensterben einhergeht - auch bei Schmetterlingen - flattern mit beständig höheren Temperaturen auch neue Arten nach Deutschland. Und darunter sind eben auch Schädlinge.

Zu den Schadschmetterlingen zählt Zimmermann in einem Beitrag für die Fachzeitschrift «Gemüse» auch andere sogenannte Eulenfalter wie die Zweifleck-Goldeule und die Mais-Eule. «Sie legen oft mehrere Hundert Eier pro Weibchen, einige Arten haben als Raupe eine bohrende Lebensweise und entziehen sich dadurch der Bekämpfung.» Zudem seien Raupen wie auch die Falter unauffällig - «die beste Voraussetzung, übersehen zu werden und sich erst einmal unbemerkt zu etablieren».

Gerade Baden-Württemberg ist als Einflugschneise für neue Arten prädestiniert: Der südliche Oberrheingraben ist regelmäßig ein Beispiel für extreme Trockenheit oder Hitze, auch wenn langfristig höhere Temperaturen in ganz Deutschland erwartet werden. Hinzu kämen der Rhein als Handelsweg und die geografische Lage mit natürlichen Routen wie der Burgundischen Pforte zwischen Vogesen und Jura, erklärt Zimmermann. «Die neuen Arten bewegen sich dann über die Flusstäler und die Verkehrswege quer durch Deutschland.»

«Wir hatten in Baden-Württemberg den Buchsbaumzünsler zuerst», sagt Zimmermann. Ebenfalls ein Schmetterling. Auch andere Insekten wie die Marmorierte Baumwanze und die Gewächshausschmierlaus, die im Freiland Wein befallen könnte, wurden den Angaben nach zuerst im Südwesten nachgewiesen. Kirschessigfliegen tauchten hier und in Bayern auf.

Als weiteres Beispiel für eine neue Art in Deutschland nennt Robert Trusch die Rosskastanienminiermotte, die vor allem die Hauptbäume in bayerischen Biergärten befällt. Daher sei sie ähnlich wie der Buchsbaumzünsler bekannter, sagt Trusch, der am Naturkundemuseum Karlsruhe eine der größten Schmetterlingssammlungen Deutschlands betreut. «Schäden an Pflanzen ist das, was den Menschen auffällt.»

Anders aber als etwa bei Eichhörnchen und Flusskrebsen seien die heimischen Schmetterlinge in der Regel nicht durch die Einwanderer gefährdet. Eine Ausnahme sei der Karstweißling, sagt Trusch. Er lösche eine genetische Population in der Region um Lothringen aus.

Dass in Deutschland Schmetterlinge rarer werden und Arten ganz verschwinden, liegt nach Erkenntnissen der Wissenschaftler vor allem an der intensiven Landwirtschaft und der Versiegelung von Flächen. Steigende Temperaturen verdrängen Arten, die es kühler lieben.

Der Lebensraumverlust betreffe natürlich auch neu zugeflogene Schmetterlinge, sagt Trusch. Aber wie empfindlich Tiere etwa auf Gifte reagieren, unterscheide sich von Art zu Art. «Die, die kommen, sind besonders potente Arten», sagt der Schmetterlingsforscher. «Die, die kommen, haben keine großen ökologischen Ansprüche.»

Zimmermann vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum empfiehlt insbesondere als vorbeugende Maßnahme eine strenge und engmaschige Einfuhrkontrolle von Pflanzen. «Wenn diese Schaderreger einmal etabliert sind, ist eine Ausrottung in der Regel nicht mehr möglich.»

Doch mit dem Klimawandel kommen nicht nur jene Tiere, die Schäden an der hiesigen Flora anrichten. Dass andere hier aber als Bestäuber groß von Nutzen sein könnten, glaubt Trusch nicht. In den vergangenen Jahren seien ein paar Dutzend Arten hinzugekommen - bei Hunderten in Deutschland. «Das ist so, als wenn Sie in den Bodensee noch ein Glas Wasser reinschütten.» Ein Beispiel sei das Taubenschwänzchen.

Der Nachtfalter, der mit seinem langen Saugrüssel auch an röhrigen Blüten zu schweben scheint und daher schonmal mit Kolibris verglichen wird, sei ursprünglich südlich der Alpen im Mittelmeerraum beheimatet, erklärt Ute Ruttensperger von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Heidelberg.

Als Wanderfalter seien Taubenschwänzchen seit Jahrhunderten über die Sommermonate nach Mitteleuropa eingeflogen, doch mit dem zunehmenden Klimawandel könnten auch erwachsene Tiere hier überwintern. «Warme Frühjahrstage werden dann zur Eiablage genutzt, Mitte Juni können dann schon die ersten Schmetterlinge im Garten beobachtet werden.»
dpa/lsw
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema

Mehlwürmer in EU als Lebensmittel zugelassen

Borkenkäfer schwärmen aus

Wie viel ist die Bestäubungsleistung von Bienen wert?

Insektenschutzgesetz bringt Bauern gegen Berlin auf

Insektenschutz: Steigt Druck der Bauern auf Schulze und Bund?


Kommentierte Artikel

War die Veröffentlichung von Glyphosat-Gutachten rechtens?

Müssen Vermieter künftig die Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen?

Corona-Impfstoff reicht noch nicht für alle Impfwilligen

Anzahl verendeter Schweine in Alt Tellin nach unten korrigiert

Müssen Sägewerke mehr für Holz bezahlen?

Deutschland klimaneutral bis 2045?

2,4-Grad-Prognose und viele Klimahürden - Bundesumweltministerin mahnt zum Handeln

Ewiges Eis wird bald endgültig aus Deutschland verschwinden

Müssen Bauern Milliarden in Stallumbauten stecken?

Ritter Sport hält Bio-Schokolade für gescheitert

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt