Mittwoch, 28.07.2021 | 04:02:53
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.12.2008 | 13:05 | Fischerei  

Kutterfischer wollen klaren Kurs zum Schutz der Fischbestände

Cuxhaven - Tausende Tonnen Fisch werden jährlich allein in der Nordsee gleich nach dem Fang vernichtet.

Fischerei
(c) proplanta

«Obwohl es weder notwendig oder gar sinnvoll wäre», sagt der Chef der Cuxhavener Kutterfisch-Genossenschaft, Kai Arne Schmidt. Doch die Europäische Union ließe den Fischern keine andere Wahl, schimpft Schmidt. Junge Tiere müssen ebenso ins Meer zurückgeworfen werden wie Fische, die nur durch Zufall als Beifang ins Netz gingen. «Kaum ein Fisch überlebt diese Prozedur», sagt Schmidt. Fakten aus einem Modellversuch der Cuxhavener sollen die Brüsseler Bürokraten deshalb jetzt zur Vernunft bringen.

Das Problem, um das die Cuxhavener Fischer seit Jahren mit der EU ringen, hat mittlerweile gewaltige Ausmaße angenommen. «Allein beim Nordsee-Kabeljau müssen über die offizielle Fangquote von 22.000 Tonnen hinaus jährlich rund 16.000 Tonnen unerlaubter Beifang vernichtet werden», erläutert Schmidt.

Weltweit summiert sich die nach dem englischen Begriff für Beifang benannte «Discard»-Problematik nach Schätzung der Welternährungsorganisation auf rund 20 Millionen Tonnen Fisch, die Jahr für Jahr vernichtet werden müssen. «Discard ist neben der illegalen Fischerei, mangelhaften Kontrollen und zu hoch angesetzten Fangquoten die größte Gefahr für den Erhalt der weltweiten Fischbestände», sagt der Geschäftsführer des Bremerhavener Fischversorgers Deutsche See, Peter Dill.

Das Unternehmen, Deutschlands Marktführer mit guten Kontakten nach Brüssel, ebnete den Kutterfischern den Weg zu dem EU-weiten Modellversuch «Stopp Discard». Knapp ein Jahr lang durften drei Kutter unter wissenschaftlicher Aufsicht gegen die Vorschriften verstoßen. Die erste wissenschaftliche Aufgabe war einfach, aber dennoch eindrucksvoll im Ergebnis. Beim Seelachs-Fang mit einem Kutter sowie bei der Tandem-Fischerei mit zwei verbundenen Kuttern auf Kabeljau, Schellfisch und Scholle griffen die Cuxhavener einfach zu anderen Netzen: «Wir haben Netze mit um 25 Prozent größeren Maschen eingesetzt», sagte Schmidt.

Für den Fall der Fälle bekamen die Fischer die Genehmigung, eventuell Beifang nicht über Bord zu werfen und stattdessen an die Deutsche See zu verkaufen. Doch dazu kam es nicht: «Statt einer durchschnittlichen Beifangquote von 30 Prozent hatten wir nur 0,1 bis 0,3 Prozent im Netz», berichtet Schmidt. Das für den Laien verblüffende Ergebnis überraschte die Kutterfischer kaum: «In norwegischen Gewässern darf nur auf diese Weise gefischt werden», weiß Schmidt. Die Skandinavier sind genauso wie die Isländer dafür bekannt, dass sie ihre Fischvorkommen sorgfältig bewirtschaften und bewachen. Strenge Kontrollen sind tägliche Praxis. Verstöße werden mit drakonischen Geldstrafen und konsequenten Fangverboten geahndet. Beide Länder sind nicht Mitglieder in der EU.

In der Europäischen Union «werden dagegen diejenigen bestraft, die vernünftig sein wollen», klagt Schmidt und schüttelt verständnislos den Kopf. Wer mit den üblichen kleinen, zwischen 90 und 100 Millimeter großen Netzmaschen fischt, darf laut Gesetz mehr als doppelt so lange auf Fangreise gehen wie jener, der schonenden Fischfang mit 120 Millimeter weiten Maschen betreibt. «Das kann man nicht verstehen, das muss man auch nicht verstehen», betont Schmidt.

Ein ebenso einfaches wie wirkungsvolles Mittel für den Schutz der Fischbestände ist es aus Sicht der Deutschen See, unvermeidbaren Beifang zu nutzen statt ihn sinnlos über Bord zu werfen. «Wir sind bereit, die Vermarktung sicherzustellen», versichert Dill. Auch die Fischer seien bereit, den Beifang auf ihre Fangquote anrechnen zu lassen.

Dass EU-Fischereikommissar Joe Borg den ersten Modellversuch persönlich unterstützte, lässt die Cuxhavener auf eine langfristige Einsicht der EU hoffen. Sie wollen das Projekt fortsetzen und auf eine größere Zahl von Kutter ausdehnen. Denn noch sind weitere Erfahrungen aus der norwegischen Fischerei nicht in den Gewässern erprobt. Unter anderem geht es um Fang- und Netztechniken, die gemischte Schwärme voneinander trennen. Zugleich will das Fischunternehmen die Lobby-Arbeit in Brüssel fortsetzen. «Wir müssen einfach zu einem Ergebnis kommen», sagt Dill: «Mit der jetzigen Praxis vernichten wir sonst auf Dauer die Grundlage für jegliche Fischerei.» (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Brandenburgs Fischbestände bisher stabil

Abschaffung schädlicher Fischerei-Hilfen: Noch kein Durchbruch erzielt

Ringen um Stopp schädlicher Fischerei-Subventionen

Abschuss von Ottern gefordert

EU und Großbritannien: Einigung auf Fangbeschränkungen für Fisch

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt