Dienstag, 19.10.2021 | 01:38:17
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.07.2017 | 08:31 | Herdenschutz 

Lamas schützen vor Wölfen

Champillon - Keck glotzt Shakespeare über die Weide, seine Schäfchen stets im Blick - wenn er den Kopf nicht gerade selbst in die satte Wiese steckt. Shakespeare ist ein Lama. Lamas können ziemlich hysterisch wiehern.

Herdenschutz für Schafe
Lamas spucken. Und wiehern hysterisch. Und können Wölfen Angst einjagen. Deshalb setzen immer mehr Schäfer in der Schweiz auf ihre abschreckende Wirkung. Und eine Schäferin. (c) proplanta

Aber dieser «Halbmann», wie Schäferin Claudine Monard den kastrierten Aufpasser ihrer Herde nennt, hat an diesem Sonnentag auf rund 1.200 Metern Höhe die Ruhe weg.

Shakespeare ist auf der Schweizer Alp Champillon im Kanton Waadt gut eine Stunde oberhalb des Genfer Sees im Einsatz. Er wacht über rund 350 Schafe. «Für Hunde und Menschen ist es ziemlich einschüchternd, wenn Shakespeare sie anstarrt», sagt Monard. So abschreckend soll er aber vor allem auf Wölfe wirken.

Seit die sich von Italien und Frankreich kommend wieder in den Alpen ausbreiten, herrscht Alarm auf den Schweizer Weiden. 30 bis 40 Wölfe gibt es inzwischen, Tendenz: steigend. Gleichzeitig sind etwa die Hälfte der 350.000 Schafe in der Schweiz in den Sommermonaten auf der Alp.

Jedes Jahr geht es dort blutiger zu: 2014 rissen Wölfe knapp 22 Nutztiere, 2015 schon 322 und 2016 waren es mindestens 397. Die Bauern schafften erst Herdenschutzhunde an. Von 40 im Jahr 2003 stieg ihre Zahl auf den Alpen auf über 200 im vergangenen Jahr.

Aber das schaffte neue Probleme: Die Hunde empfinden auch Wanderer und Radfahrer als Bedrohung, bellen sie an und beißen manchmal zu. Auch Matthieu Müller (31), dem Monards Schafherde gehört, erlebte, wie ein Hund zubiss. So sprang er 2012 sofort an, als die Schweiz Lamas im Herdenschutz zu testen begann.

«Lamas sind bodenschonende, krankheitsresistente Raufutterverzehrer, ein angenehmes ruhiges Tier», preist ein Schweizer Lama-Züchter die Kamel-Tiere, die in den Anden in Südamerika zu Hause sind. Rund 3.000 gibt es heute in der Schweiz - die meisten schützen keine Schafe.

Shakespeare war von Anfang an dabei, 2012. Wie Monard, von Beruf eigentlich Apothekenhelferin. Sie suchte eine neue Perspektive und ist seitdem Schäferin. Ihr helfen zudem die Hunde Sky (3) und Curly (2). Deren Job ist es, die Schafe zusammenzuhalten und zu neuen Weideplätzen zu führen. Anführer der Herde ist aber Shakespeare.

Ob er schon einmal einen Wolf in die Flucht geschlagen hat, weiß niemand. «Der Nachweis ist naturgemäß schwer», sagt der Herdenschutzbeauftragte Daniel Mettler. Wehrt das Lama in der Nacht einen Wolf ab, bekommt es niemand mit. Seit 2012 habe es in lamageschützten Herden drei Zwischenfälle gegeben, sagt Mettler, aber die Weiden seien entweder zu groß oder unübersichtlich oder die Tiere abgelenkt gewesen. «In großflächigen Gebieten kommt das Lama schnell an den Anschlag», sagt er. «Das Lama funktioniert eben visuell.»

Problematisch sei ein Grundkonflikt mit der Tierschutzbewegung. Sie verlange, dass Tiere mindestens zu zweit gehalten werden müssten. Das reduziere aber den Schutzinstinkt. «Die kümmern sich dann mehr um den Artgenossen, die Schafe interessieren sie nicht mehr», sagt Mettler.

Beim Esel sei das besonders ausgeprägt, deshalb ließen die meisten Bauern davon ab, den Esel als Schutztier einzusetzen. Inzwischen schützten 25 Betriebe Herden mit Lamas, und es würden immer mehr. Auch Anfragen aus Deutschland und Österreich lägen vor.

Warum brauchen die Alpen den Wolf überhaupt? Die Menschen akzeptierten, dass der Wolf zur intakten Natur gehöre, so Mettler. Monard sieht das anders. «Eine Provokation für Schäfer», sagt sie. Die Alpen seien ohnehin keine naturbelassene Region mehr.

Mit dem siebenjährigen Shakespeare ist sie sehr zufrieden. «Er schreit sofort, wenn mal ein Schäfchen fehlt», sagt sie. «So macht er mich immer auf Probleme aufmerksam.» Nur, wenn er ein Medikament zum Entwurmen brauche, werde es brenzlich. «Wir müssen ihn zu mehreren festhalten, das Medikament in seinen Mund schieben und rennen, dann spuckt er nämlich.» Das Spucken ist eine typische Zorn-Reaktion.

Monard verbringt die Sommermonate nahe der Herde in einem einfachen Chalet auf der Alb. Was würde sie tun, wenn Shakespeare nachts wirklich einmal schreiend vor einem Wolf stünde? «Ich habe eine sehr starke Beziehung zu Gott», sagt Monard. «Ich würde dann beten.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Nordrhein-Westfalen erwägt Neubewertung der Entnahme von Wölfin Gloria

Problemwölfe in Rheinland-Pfalz abschießen?

Kommt es künftig öfter zu Begegnungen mit Wölfen Wolfssichtungen?

Heide-Wölfe könnten öfter mal in Berlin vorbei schauen

Innerhalb des Berliner Rings leben Wölfe

  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt