Dienstag, 27.07.2021 | 00:43:35
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
23.03.2020 | 08:44 | Heidschnucken-Lämmerzeit 

Ohne Heidschnucken keine Heide: Schafe als Naturschützer

Schneverdingen - Ohne Heidschnucken würde es keine Lüneburger Heide geben und ohne Schäfer wie Uwe Storm keine Schnucken.

Heidschnucken Lämmerzeit
Die Heidschnucke ist das Symboltier der Heide, ohne sie würde die alte Kulturlandschaft restlos verschwinden. Bürokratie, mangelnde Nachfrage bei der Wolle und dann auch noch der Wolf - wie steht es um die unverzichtbaren Landschaftspfleger auf vier Beinen? (c) proplanta

Storm ist ein fröhlicher Kauz mit weißem Schnauzbart, er hat so gar nichts mit dem Klischee vom einsamen und verschlossenen Schäfer gemein. Seit mehr als drei Jahrzehnten macht der 57-Jährige diese Arbeit schon, und er liebt sie noch immer.

«Unser Beruf ist unglaublich vielseitig, das ist das Schöne», schwärmt Storm. «Wir sind Bauern und Hirten, Naturschützer und Landschaftspfleger.» Storm arbeitet unweit von Schneverdingen auf dem abgelegenen Landschaftspflegehof Tütsberg. Das idyllische Gelände mit seinen Fachwerkbauten gehört der Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide.

Die insgesamt rund 2.000 Mutterschafe der Rasse «Graue Gehörnte Heidschnucke» und etwa 300 Ziegen werden von den neun Schäfern und zwei Auszubildenden im 23.480 Hektar großen Naturschutzgebiet gehütet, dazu kommen im Frühjahr die Lämmer.

Storm ist mit seinen Tieren heute noch im Stall. Rund 800 Schnucken mit ihrem langen grau-schwarzen Vlies und etwa 50 Ziegen sind drin, schon draußen hört man das Blöken. «Die Lämmerzeit ist für uns die härteste Zeit des Jahres», sagt Storm. «Aber wir sind weitgehend durch, nur noch fünf Schafe sind trächtig. So Ende März ist das immer vorbei.» Ende Januar geht es los, dann sind die Schäfer wochenlang im Dauereinsatz, auch als Hebammen. «Manchmal ist man dann auch nachts im Stall, da sind wir bis zu 22 Stunden im Gange.»

Nur höchst selten ist der Beruf so erholsam, wie die Touristen glauben. «Ab Mai wird es ruhiger, dann bist Du so neun Stunden draußen», sagt Storm. «Das ist, was die Wanderer dann sehen.» Die Besucher kommen vor allem im Spätsommer, wenn die Heide in ihrer violetten Blütenpracht zu sehen ist. Dann ziehen jedes Jahr rund 1,5 Millionen Menschen durch das Naturschutzgebiet: zu Fuß, in der Kutsche oder mit dem Rad - Autos sind tabu. Was manch einer von ihnen nicht weiß: Ohne Menschen gäbe es die Heide gar nicht.

«Die Lüneburger Heide ist eine historischen Kulturlandschaft, die schon über 6.000 Jahr alt ist», erklärt Mathias Zimmermann, Geschäftsführer des Vereins Naturschutzpark Lüneburger Heide. Sie entstand durch die Abholzung der Flächen. Das genügsame Heidekraut konnte auf dem nährstoffarmen Boden noch gedeihen. «Das Gebiet beherbergt die größte zusammenhängende Heidefläche Mitteleuropas», sagt Zimmermann.

«Ohne Heidschnuckenbeweidung lässt sich diese einzigartige Kulturlandschaft nicht erhalten», betont Zimmermann die Bedeutung der Schnucken. «Diese genügsamen Tiere holen das Gras aus der Heide und befressen das ganze Jahr über die Heidepflanzen selber. Dadurch verjüngt sich die Heide regelmäßig und blüht gut», erklärt er. «Das wichtigste ist aber der permanente Nährstoffentzug durch die Beweidung - und die Heide ist auf Nährstoffarmut angewiesen.»

So verhindern die Heidschnucken auch ein Überwachsen der Heide mit Gehölzen wie Kiefern und Birken, die sogenannte Verbuschung. «Die Graue Gehörnte Heidschnucke ist ausgesprochen genügsam, sie gehört aber leider zu den bedrohten Haustierarten», sagt Zimmermann. «Bei uns im Naturschutzgebiet ist der Bestand aber seit Jahren konstant.»

Noch vor einigen Jahren fürchteten die Schäfer nicht nur in der Heide vor allem die Bürokratie, den Preisverfall bei Wolle und Fleisch sowie die ausländische Konkurrenz. Heute ist es vor allem der Wolf - wieder wurden dieser Tage Dutzende Schafe in der Region gerissen.

Die Heidschnucken waren einst die wichtigste Nutztierart in der Region. So wurden 1848 allein im damaligen Fürstentum Lüneburg noch fast 380.000 der Tiere gezählt. Heute gibt es nach Schätzungen des Verbandes der Lüneburger Heidschnuckenzüchter noch etwa 12.000 in ganz Niedersachsen.

«Die Zahl ist aber rückläufig, weil immer mehr Halter aufgeben», sagt Mathias Brockob, Berater des Verbandes. «Das hat wirtschaftliche Gründe, aber auch die rasante Ausbreitung der Wölfe trägt dazu bei.

Der Wolf bedroht in Niedersachsen die Schafhaltung insgesamt.» Etwa 230 .000 Schafe gibt es laut Landwirtschaftskammer heute in Niedersachsen.

«In der Heide akzeptieren wir die natürliche Rückkehr der Wölfe», betont Zimmermann. «Wenn es aber größere Probleme für unsere Heidschnucken geben sollte, dann muss der Bestand der Wölfe reguliert werden. Dann wäre in der historischen Kulturlandschaft weiter ein Miteinander von Wolf und Heidschnucke möglich.»

«Der Wolf wird uns eines Tages Probleme machen, dann muss reguliert werden», meint auch Storm. «Nachts sind unsere Herden fast immer im Stall, darum geht es bei uns noch.» Herdenschutzhunde dürften sie draußen wegen der Touristen nicht einsetzen. «Die Wölfe sind wunderschöne Tiere», sagt Storm nachdenklich. «Sie waren schon vor dem Menschen hier, das ist nicht einfach.»

Der fröhliche Mann mit dem Schnauzer hat keine Angst um die Zukunft von Heide, Schäfern und Schnucken. «Ich bin optimistisch», sagt Storm. «Auch die nächsten Generationen werden die Heide erhalten wollen und müssen.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Osterlämmer in Schleswig-Holstein sind da

  Kommentierte Artikel

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt