Mittwoch, 30.11.2022 | 01:45:44
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.10.2022 | 13:02 | ASP-Sperrzone aufgehoben 

Schweinehalter in Niedersachsen hoffen auf Normalisierung nach Schweinepest-Fall

Emsbüren - Mit dem Ende der wegen der Afrikanischen Schweinepest eingerichteten Sperrzone hoffen die betroffenen Landwirte auf eine schnelle Normalisierung der Situation.

ASP-Sperrzone aufgehoben
Am Mittwoch enden die Handelsbeschränkungen für Schweinehalter nach dem Auftreten eines Falles der Afrikanischen Schweinepest im Emsland. Obwohl die Krankheit nur auf einem Hof auftrat, waren die Folgen für fast 300 Betriebe erheblich. (c) proplanta

Rund 300 Betriebe mit rund 200. 000 Tieren rings um das emsländische Emsbüren hatten seit Anfang Juli erhebliche Einschränkungen hinzunehmen, obwohl es nur einen einzigen Fall der Afrikanischen Schweinepest gegeben hatte.

Am Mittwoch enden die von der EU-Kommission verhängten Sperrmaßnahmen. Es war kaum möglich, Schlachtbetriebe zu finden, die die Tiere abnahmen, wodurch Platzprobleme in den Ställen entstanden, weil für die Verarbeitung besondere Auflagen galten. Die Landwirte setzen nun darauf, die überschweren Schweine an die Schlachtunternehmen abgeben zu können, sagte Georg Meiners, Präsident des Landvolk-Verbandes im Emsland. «Wir hoffen, dass wir das alles in den nächsten 14 Tagen abgearbeitet bekommen.»

Am Mittwoch wird der neue Schlachtpreis veröffentlicht. In der vergangenen Woche sei der Preis um zehn Cent auf 2 Euro pro Kilo Schlachtgewicht gesunken, sagte Meiners. Er bezweifele, dass die nun leicht steigende Schlachtmenge den Preisrückgang rechtfertige.

Ein weiteres Problem sei die in den vergangenen drei Monaten aufgelaufene Gülle, die ebenfalls nicht auf den Flächen ausgebracht werden konnte. Seit 1. Oktober gelte für die Gülle eine Sperrfrist - die Landwirte dürfen im Moment also keine Gülle mehr fahren, auch wenn die Güllefässer auf den Höfen voll seien.

Er hoffe, dass das Land für die betroffenen Betriebe schnell eine Ausnahmegenehmigung erteile. Noch sei das Ausbringen von Gülle auf den Grünflächen fachlich zu rechtfertigen, weil die Pflanzen noch wachsen und damit die Nährstoffe aufnehmen. «Je weiter man das im Winter macht, desto weniger macht das auch fachlich Sinn», sagte Meiners.

Die Betriebe seien sehr unterschiedlich von den Folgen der Handelsbeschränkungen betroffen, sagte Meiners. Einige seien für einen solchen Fall versichert gewesen, andere nicht. «Es gibt Betriebe, für die ist das überschaubar, für andere ist das nicht mehr machbar.» Einige Landwirte würden seiner Einschätzung nach aufgeben müssen. Sie hatten drei Monate lang keine Einkommen mit ihren Schweinen, aber extrem hohe Kosten.

Dieser Fall müsse nun aufgearbeitet werden. Die Landwirte seien nicht Schuld an der Situation. In einem solchen Fall, wo die Afrikanische Schweinepest nur auf einem einzigen Hof aufgetreten sei, sei es aus seiner Sicht vertretbar, die Sperrzone nur für vier Wochen einzurichten. Über die Dauer der Sperrzone entscheide die EU-Kommission.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Nachfrage nach Schlachtschweinen zieht an

 Kaum Veränderungen bei Schlachtungen in Thüringen

 Sachsen-Anhalt setzt Kadaverspürhunde im Kampf gegen Schweinepest ein

 Entspannung am Schlachtschweinemarkt

 Schlachthöfe warnen vor Versorgungslücken beim Schweinefleisch

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.