Mittwoch, 28.07.2021 | 15:56:45
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.03.2021 | 11:06 | Schweineseuche 

Sechs Monate Schweinepest - Landwirte bangen um Existenz

Potsdam - Vor einem halben Jahr ist aus der Befürchtung Gewissheit geworden: Bei einem Wildschweinkadaver in Brandenburg wurde die Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt - amtlich bestätigt am 10. September.

Afrikanische Schweinepest
Die Angst war allgegenwärtig. Dann gab es den befürchteten ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest. Ein Wildschwein war über die Oder von Polen nach Brandenburg geschwommen und hatte die Seuche ins Land gebracht. Wie verändert sie seither das Leben der Landwirte? (c) proplanta

Sembten, ein Ortsteil von Schenkendöbern im Süden Brandenburgs, wenige Kilometer von der Oder entfernt, wurde auf einen Schlag bundesweit bekannt. Katastrophenpläne wurden aktiviert. Deutschland verlor den Status, «seuchenfrei» zu sein. Ein Ziel eint seitdem Behörden, Landwirte und Jäger: Eine Ausbreitung der Krankheit, die für Menschen ungefährlich, für Hausschweine aber meist tödlich endet und gegen die es keine Impfung gibt, muss gestoppt werden. Seit langem grassiert die Tierseuche in Polen.

Das Eindringen der ASP in Hausschweinbestände in Deutschland wäre verheerend. Bislang ist es gelungen, die Seuche aus den Ställen zu halten. Die Landwirte spüren die Gefahr jeden Tag - trotz vieler Schutzmaßnahmen. Was ihnen große Sorgen bereite, sei der lange Zeitraum, auf den sie sich noch einstellen müssten, sagt Hendrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbandes in Brandenburg. «Wir wissen ja, dass frühestens zwölf Monate nach den letzten infizierten Wildschweinen Maßnahmen gelockert werden können». Die Geduldsprobe verlängere sich mit jeden neuen ASP-Fall.

«Die Lage ist nach wie vor angespannt. Immer wieder werden an der deutsch-polnischen Grenze tote Wildschweine gefunden», sagt Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes. Der Zaunbau sei wegen der teilweise schwierigen Bedingungen - unwegsames Gelände, Munitionsreste im Boden - immer noch nicht überall abgeschlossen. Können infizierte Wildschweine nach Deutschland kommen, fragen sich besorgt die Landwirte.

Brandenburg hat mittlerweile 490 Kilometer Zäune errichtet, auch in Sachsen geht es voran. Brandenburger Landkreise haben im vergangenen Jahr 7 Millionen Euro zur Umsetzung der Schutzmaßnahmen erhalten, im Haushalt 2021 sind 32 Millionen Euro eingestellt.

Ein Krisenszenario wurde seitdem abgespult: Hunderte Freiwillige und auch Bundeswehrsoldaten suchten nach verendeten Wildschweinen. Drohnen überflogen unwegsames Gelände. Und speziell ausgebildete Suchhunde - sie dürfen Kadaver nur aufspüren und nicht berühren - waren unterwegs. 719 Fälle der Schweinepest wurden bislang (Stand 4. März) in Brandenburg amtlich bestätigt, in Sachsen - ebenfalls mit einer Grenze zu Polen - waren es mit Stand 25. Februar 55 Fälle.

Laut Bundesagrarministerium laufen regelmäßig Abstimmungen zu Maßnahmen gegen die ASP im deutsch-polnischen Grenzgebiet. Da die bisherigen Fälle in Brandenburg in fast unmittelbarer Grenznähe und in Sachsen nur gute 60 Kilometer entfernt zu Tschechien liegen, sei es wichtig, die Situation im Auge zu behalten, heißt es. Innerhalb der EU ist der Handel nach den Angaben mit Schweinefleisch weiter möglich, da das Regionalisierungskonzept anerkannt ist. Lediglich für Betriebe, die im Restriktionsgebiet liegen, ist er eingeschränkt.

Für die Landwirte hat der Ausbruch der Schweinepest empfindliche wirtschaftliche Folgen, auch wenn die Tierseuche bislang nur in Wildschweinbeständen aufgetreten ist. Aber nach dem Nachweis des ersten Falls haben viele wichtige Exportmärkte ihre Tore für Schweinefleisch aus Deutschland geschlossen - allen voran China.

Der Export dorthin hatte zuletzt für ein deutliches Preishoch bei den Schlachtschweinen gesorgt - Ende 2019 lag der Durchschnittsschlachtpreis noch bei rund 2 Euro, seit September stürzte er um gute 80 Cent ab. Allerdings hat nicht allein die Afrikanische Schweinepest den Preisverfall verursacht. Auch die Folgen des Corona-Lockdowns in der Gastronomie hätten zu den stark gesunkenen Schlachtpreisen beigetragen, sagte ein Experte der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN).

Das Bundesagrarministerium verhandelt schon länger mit Handelspartnern in Drittstaaten, um dorthin aus ASP-freien Gebieten Schweinefleisch zu liefern, unter anderem auch mit China. Singapur habe bereits einer Regionalisierung zugestimmt, Brasilien, Argentinien, Südafrika und Südkorea hätten Ausnahmen zugesagt, so das Ministerium.

In Brandenburg sind Wendorff zufolge derzeit 20 Schweinehalter von den restriktiven Maßnahmen betroffen, dazu kämen die Ackerbauern in dem Gebiet, die in ihrer Bewirtschaftung eingeschränkt seien. Es gehe um 150.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche. «Abzuwarten bleibt, ob die Verluste ausgeglichen werden». Da gebe es noch viel Rechtsunsicherheit, sagt er.

Bauernverbands-Vertreter Krüsken sagt: «Nach Anlaufschwierigkeiten scheinen nun die Entschädigungen für Bewirtschaftungsauflagen für die Betriebe zu fließen.» Völlig unbefriedigend sei allerdings die Lage der betroffenen Schweinehalter in den Restriktionszonen. Es fehlten insbesondere Hilfen für die existenzbedrohenden Nachteile bei der Vermarktung oder bei Auflagen. Er befürchtet, dass Betriebe die Schweinehaltung aufgeben müssten, wenn finanzielle Unterstützung noch länger ausblieben.

Die Experten mahnen, nicht nur auf Zäune zu setzen, sondern auch auf die Jagd auf Wildschweine entlang der polnischen Grenze. Dauerhaft müssten die Tiere entnommen werden, so der Deutsche Bauernverband. «Das ist eine Aufgabe nicht nur für wenige Wochen, sondern für die kommenden Jahre, jedenfalls mindestens solange, bis die ASP auf beiden Seiten der Grenze getilgt worden ist.» Sonst könne die Seuche nicht aufgehalten werden und dringe weiter nach Westeuropa vor.

Wendorff sagt, man müsse europaweit denken. Aus Polen komme ein sehr hoher «Seuchendruck», der müsse gestoppt werden. Hier sei der Bund stärker gefragt. Polen sei möglicherweise mit der Bekämpfung der Schweinepest in der Region überfordert, meint er und sagt: «Die örtlichen Akteure stoßen mit der Seuchenbekämpfung an ihre Grenzen.»

Immerhin spüren die Landwirte inzwischen leichten wirtschaftlichen Aufwind. «Insgesamt entwickelt sich der Markt wieder sehr positiv», sagte ISN-Marktexperte Klaus Kessing. Die Landwirte traten im Herbst auf die Bremse: Es wurden spürbar weniger Ferkel eingestallt. Entsprechend gering ist jetzt das Angebot an Schlachttieren. Die Folge: Die Preise steigen wieder. Letzte Woche lag der Schlachtpreis bei 1,40 Euro. Mit einem weiteren Preisanstieg ist laut Kessing zu rechnen.

Auch ins Thema Exportbeschränkungen aufgrund der ASP ist zuletzt wieder Bewegung gekommen: Vietnam, Singapur und Thailand wollen wieder Fleisch aus Deutschland abnehmen. Das sind zwar nur kleine Märkte, aber es gibt wieder Hoffnung, sagt Niedersachsens Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers: «Wir sind froh, dass es jetzt Aussicht auf Lockerung gibt.» Die Bundesregierung arbeite daran, dass auch China den Markt wieder öffnet.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Brandenburg, Bund und Halter wollen über Schweinepest beraten

Afrikanische Schweinepest: Detektivarbeit bei Suche nach Übertragung

Brandenburg ruft keinen Schweinepest-Krisengipfel aus

Sachsen-Anhalt fühlt sich für Afrikanische Schweinepest gewappnet

Entschädigung für Landwirte wegen Schweinepest

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt