Sonntag, 19.09.2021 | 07:52:44
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.01.2013 | 20:37 | Nutztierhaltung 
 1

Situationsbericht des DBV zur Tierhaltung

Berlin - Nutztiere zu halten, ist für die deutschen Landwirte eine sehr bedeutende Aufgabe. Zwei von drei Bauern halten auf ihrem Hof Nutztiere.

Nutztierhaltung
(c) proplanta

Die Hälfte ihres Umsatzes von 55 Milliarden Euro erwirtschaften die deutschen Bauernfamilien mit der Haltung und Fütterung ihrer Tiere. Insgesamt sind 2,6 Millionen Erwerbstätige in Deutschland innerhalb der gesamten Kette vom Stall bis zur Ladentheke mit Tierhaltung, Erzeugung und Vermarktung tierischer Produkte beschäftigt.

Nach dem Situationsbericht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) gibt es in der heutigen Landwirtschaft jedoch weniger Tiere als noch 1950 oder um die Jahrtausendwende von 1900. Über alle Tierrassen hinweg werden auf den Bauernhöfen heute 13,1 Millionen Großvieheinheiten, ein zum Vergleich notwendiger Umrechnungsfaktor auf 500 Kilogramm Lebendgewicht je Großvieheinheit, tagein, tagaus gepflegt und gefüttert.

Im Jahr 2000 waren es 14,3 Millionen, 1950 im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und der DDR sogar 15,2 Millionen. Während der Rinderbestand von 14,5 Millionen (2000) auf 12,25 Millionen zurückgegangen ist, ist die Anzahl an Schweinen (2000: 25,6 / 2012: 27,7) und Geflügel (2000: 122,1 / 2012: 128,9) angestiegen. Schafe, Ziegen und Pferde werden heute erheblich weniger gehalten als noch 1950.

Auch die Haltungsbedingungen haben sich für die Tiere in den zurückliegenden Jahren erheblich verändert. Durch die Investitionen in tiergerechtere Ställe wurde das Lebensumfeld der Nutztiere verbessert, stellte der DBV fest. In 2012 investierten die Bauern geschätzt 7 Milliarden Euro in neue Ställe und tierfreundliche Stalleinrichtungen. Dies waren zwei Drittel aller Investitionen der deutschen Landwirtschaft.

Von den 4,8 Millionen Milchkühen in Deutschland leben heute über 72 Prozent der Tiere in modernsten Laufställen, wenn sie nicht auf der Weide sind, und nicht mehr in engen, dunklen Ställen der früheren Jahrzehnte. Laufställe zeichnen sich durch volle Bewegungsfreiheit für die Kühe, freien Zugang zu Futter und beste Licht- und Klimabedingungen aus.

Auch die 28 Millionen Schweine können sich auf hygienisch vorteilhafteren Spaltenböden tummeln und müssen nicht mehr wie früher auf eigenem Mist stehen. Im besonderen Maße nutzen nach wie vor die Schafe heute das Grünland. Von den 2,13 Millionen Schafen haben 84 Prozent aller Schafe Zugang zu Weideland. (dbv)
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
E. Petras schrieb am 05.01.2013 10:00 Uhrzustimmen(47) widersprechen(89)
Wer soll das glauben? Der DBV flunkert lustig daher und spricht aller Verhaltensforschung, allen Mahnungen auch aus der Tierärzteschaft,, den Mahnungen aus den Reihen der Tierschutzverbände sowieso, Hohn! Die Spaltenböden führen oft zu Gelenk- und Klauenschäden der Tiere, deren Klauen für weichen Waldboden gemacht sind, bzw. sich jdiesem Umfeld über Jehrtausende hinweg angepassst haben. Nun sollen sich die Schweine innerhalb weniger jahre umgewöhnen? Das klappt nicht, wie jeder Ethologe oder Zoologe bestätigen kann. Das Einatmen der Güllegase durch die Spalten hindurch führt dazu, dass fast alle Schweine heutzutage unter Schäden der Lunge leiden. Diverse andere Atemwegserkrankungen - jawohl, auch Formen der Schweinegrippe (ca. 91%, wie damals das FLI auf seiner Homepage veröffentlichte) kommen hinzu! Der Mangel an Wühl- und Beschäftigungsmaterial führt bei den intelligenten Tieren, die 95% unserer Gene teilen, zu Verhaltensstörungen. Warum kürzen denn die Landwirte - ohne Betäubung! - ihnen Schwänze und Zähne? Dennoch kommt es zu Verletzungen, wie die vielen MRSA belegen. Stapholokokken besiedeln ja kleine Verletzungen. Geht man dagegen - mangels artgerechter Haltung - mit Antibiotika vor, entwickeln sich die bekannten resistenten Bakterien (MRSA, die dann Krankenhäusern das leben schwer machen. Warum steckt man denn in den Niederlanden Landwirte als Risikogruppe in Quarantäne? Dort hat man- wohl aufgrund dieser Maßnahme - weniger Probleme mit MRSA in Kliiken als hierzulande! Das alles soll gesund oder gar tiergerecht sein? Der DBV versucht, den Begriff der Tiergerechtheit auf Aufnahme von Futter und Wasser zu reduzieren. In jeder Kommunikation zählt aber das Konnotat, also die Bedeutung, die dem Wort von der Gesellschaft überwiegend gegeben wird. Im Sinne des Konnotates sind die Aussagen des Bauernverbandes falsch, denn der Verbraucher denkt bei "tiergerecht" daran, dass dem Tier keine vermeidbaren Schmerzen und Leiden zugefügt werden - wie es das Tierschutzgesetz in Par. 2 gebietet. Doch dieser Paragraf wird leider in der Praxis mti Füßen getreten und durch unzureichende Verordnungen unterhöhlt!
  Weitere Artikel zum Thema

Backhaus fordert staatliches Tierwohllabel

Borchert: Druck auf Tierhalter wird nicht nachlassen

Schwarz: Mehr Tierwohl braucht mehr als nur reine Kostenerstattung

Geht die Zahl der von Wölfen gerissenen Nutztiere zurück?

Niedersachsen: Ringen um Zukunft für umweltverträgliche Landwirtschaft

  Kommentierte Artikel

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt