Mittwoch, 30.11.2022 | 02:42:53
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
13.03.2015 | 12:15 | Tierhaltung 

Tierschützer wollen gegen «Schweinehochhaus» demonstrieren

Halle - Tierschützer wollen an diesem Sonntag nördlich von Halle gegen ein «Schweinehochhaus» protestieren.   

Schwein im Hochhaus?
Industrielle Produktion statt bäuerliche Idylle - das ist heute in der Landwirtschaft üblich. Doch ein Hochhaus voller Schweine ist die große Ausnahme. Tierschützer wollen protestieren. (c) proplanta

In dem Gebäude werden Schweine auf mehreren Etagen gezüchtet, ein Fahrstuhl sorgt für den Transport. Das Haus war den Angaben zufolge in den 1960er Jahren mit Hilfe der Sowjetunion als DDR-Prestigeobjekt für moderne Tierhaltung errichtet worden. Es liegt in Maasdorf, ein Ortsteil der Stadt Südliches Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

Das Deutsche Tierschutzbüro, das zu dem Protest aufgerufen hatte, fordert eine Schließung der Anlage. «Diese grausame Massenzuchtanlage ist genauso wenig zeitgemäß wie eine Mauer mitten durch Deutschland», sagte der Gründer und Sprecher des Vereins, Jan Peifer. Zu der Demonstration erwarten die Veranstalter nach Angaben der Polizei rund  300 Teilnehmer.

Das «Schweinehochhaus» gilt als einzigartig in Europa. Es bietet Medienberichten zufolge auf sechs Etagen mehreren hundert Tieren Platz. Die Idee: Durch die kurzen Wege in dem kompakten Gebäude sollen die Personalkosten relativ gering sein. Als Vorzug gilt auch die seuchenhygienische Absicherung, was vor allem in Zuchtbetrieben wichtig ist.

In Sachsen-Anhalt war zuletzt kontrovers über die Massentierhaltung diskutiert worden. Der Landkreis Jerichower Land hatte gegen den Züchter Adrianus Straathof wegen Verstößen gegen den Tierschutz in der Schweinezucht ein Tierhaltungsverbot verhängt, darüber wird nun vor Gericht gestritten. Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) hatte die Behörden erst Ende Februar in einer Regierungserklärung im Landtag zu strikten Kontrollen aufgefordert. (dpa/sa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Tierwohl: Lippenbekenntnissen müssen Taten folgen

 Entwurf zum Tierarzneimittelgesetz im Ausschuss angenommen

 Tierquälerei im Stall: Staatsanwalt fordert Haftstrafen

 Hessischer Bauernverband warnt vor Problemen bei tierärztlicher Versorgung

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.