Mittwoch, 28.07.2021 | 04:13:43
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.06.2021 | 05:42 | Schweinepreise 

VEZG-Preis unter Druck

Bonn - Trotz eines überschaubaren Schlachtschweineangebots, das sich ohne Probleme vermarkten lässt, werden die Landwirte weniger Geld für ihre schlachtreifen Tiere erhalten.

VEZG-Preis unter Druck
Deutsche Schlachtunternehmen drücken mit massiven Hauspreisdrohungen Schlachtschweinepreis nach unten - VEZG muss ihre Leitnotierung um 9 Cent senken - Erlössituation am Fleischmarkt wird europaweit als schwierig beschrieben - Schwächere Chinaexporte erhöhen das Fleischaufkommen am Binnenmarkt - Schlachtschweinepreise auch in Dänemark und Österreich unter Druck - Frankreich hält Notierung stabil. (c) proplanta

Die maßgebliche Notierung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) musste am Mittwoch (16.6.) deutlich um 9 Cent auf 1,48 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) nach unten korrigiert werden. Dafür sorgten die großen Schlachtunternehmen, die im Vorfeld der Notierung mit teilweise noch geringeren Hauspreisen gedroht hatten. Ihnen zufolge passen die Erlösmöglichkeiten am Fleischmarkt nicht zu den Einstandspreisen für Schlachtschweine, die deshalb sinken müssten.

Hauspreise bei den großen Schlachtern in Deutschland hatte es bereits in den beiden vorherigen Wochen gegeben; allerdings war die Differenz zum VEZG-Preis mit 3 Cent nicht besonders groß und galt auch nur für freie Schweine. Da Vertragsschweine jedoch in der Regel auf Basis des VEZG-Preises abgerechnet werden, wurde von den marktmächtigen Großschlachtern nun der Druck erhöht, dem die Erzeugerseite trotz des unterdurchschnittlichen Angebots wenig entgegenzusetzen hatte.

Ganz aus der Luft gegriffen scheint die Klage der Schlachtunternehmen über die zu geringen Erlösmöglichkeiten am Markt für Schweinefleisch nicht zu sein. Zumindest war diese auch aus anderen Ländern der Europäischen Union zu hören. Konnten die Folgen des coronabedingten Absatzverlustes in der Vergangenheit weitgehend durch umfangreiche und lukrative Exporte nach China ausgeglichen werden, ist dies jetzt nicht mehr in dem Maße möglich.

Die Volksrepublik hat ihre Bestellungen in der EU merklich zurückgefahren und will aufgrund des Preisverfalls im eigenen Land erheblich weniger bezahlen. Mehr Fleisch muss deshalb von den großen Exporteuren wie Spanien am Binnenmarkt verkauft werden, was die Erlösmöglichkeiten bei eher schwacher Nachfrage schmälert.

Nur Italien mit Notierungsplus



In anderen EU-Ländern waren die Preisabschläge für Schlachtschweine meist geringer als in Deutschland, oder sie blieben sogar ganz aus. In Österreich war laut dem Verband landwirtschaftlicher Veredlungsproduzenten (VLV) „das Überschwappen des Preisdrucks vom Fleischmarkt auf den Lebendmarkt“, ebenfalls zu spüren.

Der Rückgang der nationalen Leitnotierung konnte allerdings wegen des kleinen Lebendangebots auf 5 Cent begrenzt werden; sie liegt nun bei 1,64 Euro/kg SG. Härter traf es die belgischen Erzeuger mit einem Minus bei den Schlachtschweinepreisen zwischen 6 Cent und 8 Cent/kg Lebendgewicht (LG).

Das bisher von seinen Asienexporten profitierende Unternehmen Danish Crown (DC) senkte seinen Ankaufspreis für schlachtreife Schweine um umgerechnet 8 Cent auf 1,52 Euro/kg SG. Es sei eine Kombination aus einer coronabedingt geringer als üblich ausfallenden Nachfrage in Europa und einer Verlangsamung der Exporte nach China, die den Markt negativ beeinflusse, so das Unternehmen.

Das Überangebot an Fleisch sei aber nicht so groß ist, wie es der Preisverfall von 9 Cent in Deutschland vermuten lasse, merkte der DC-Verkaufsdirektor für Schweinefleisch, Lars Albertsen, in einem Marktkommentar an. Die französischen Mäster blieben hingegen von Abschlägen verschont. Die dortige Notierung blieb mit 1,547 Euro/kg SG die zweite Woche in Folge stabil. In Spanien wurde am Mercolleida die Notierung um 1 Cent auf 1,543 Euro/kg SG zurückgesetzt.

Die Schlachtunternehmen hatten eine stärkere Senkung angestrebt, konnten diese aber wegen des geringen Lebendangebots nicht durchsetzen. In Italien durften sich die Mäster sogar über ein Notierungsplus von 2 Cent/kg LG freuen. Abweichend von den sonst zu hörenden Klagen zogen dort laut offizieller Notierung auch die Teilstückpreise an, bei Schinken und Kotelette um jeweils 5 Cent/kg, bei Nacken um 13 Cent/kg.

Schweinepreis auf Vorjahresniveau



In der gesamten EU war in der Woche zum 13. Juni von einem starken Preisdruck am Schlachtschweinemarkt noch nichts zu spüren; es war sozusagen die Ruhe vor dem Sturm. Nach Angaben der EU-Kommission wurden Tiere der Handelsklasse E im Durchschnitt der Mitgliedstaaten mit 166,69 Euro/100 kg SG bezahlt; das waren 0,94 Euro oder 0,6 % mehr als in der Vorwoche und ebenso viel wie vor genau zwölf Monaten.

Die Erzeuger in den baltischen Staaten Litauen und Lettland konnten sich dabei über die europaweit höchsten Zuschläge von 2,8 % beziehungsweise 2,6 % freuen. Dicht dahinter rangierte Italien mit einem Plus von 2,4 %. Im Mittelfeld lagen Spanien, Ungarn und Luxemburg, wo die Schlachtschweinepreise zwischen 1,4 % und 1,7 % zulegten.

Verhaltener erhöhten die Schlachtunternehmen ihre Auszahlungsleistung in Belgien, Frankreich, Deutschland und Österreich, wo es für die Mäster zwischen 0,4 % und 0,7 % mehr Geld gab. In den Niederlanden und Dänemark bewegte sich dagegen nichts; die Schlachtunternehmen hielten ihre Ankaufspreise konstant. Lediglich aus drei EU-Staaten wurden geringfügig schwächere Schlachtschweinepreise gemeldet, doch blieben die Abzüge in Rumänien, Finnland und Schweden auf maximal 0,3 % begrenzt.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

VEZG-Notierung unverändert

VEZG-Notierung gibt nach

Niederländer verkaufen weniger Schweine nach Deutschland

Keine Entspannung am Schweinemarkt

US-Farmer haben weniger Schweine im Stall

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt