Montag, 27.09.2021 | 18:57:50
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
30.03.2018 | 09:21 | Lammfleisch 
 6

Zehntausende Osterlämmer im Südwesten geschlachtet

Stuttgart - Lammfleisch gehört für viele genau so zu Ostern wie gefärbte Eier und Hefezopf. Mehr als 21.000 Lämmer wurden laut statistischem Landesamt zu Ostern 2017 in Baden-Württemberg geschlachtet.

Osterlamm
Zehntausende essen im Südwesten zu Ostern Lamm. Dass viele Tiere direkt in der Region aufwachsen, ist dem Idealismus der Schafzüchter zu verdanken. Der Jahrtausende alte Beruf hat allerdings Nachwuchsprobleme. (c) proplanta

In dieser Saison dürfte die Zahl noch etwas höher liegen, vermutet der Vorsitzende des Landesschafzuchtverbandes, Alfons Gimber. Er selbst führte in diesem Jahr 160 Osterlämmer zur Schlachtbank.

Das Osterlamm ist Sinnbild für den Opfertod Jesu. Entstanden ist es aus dem Ritual der Juden, zum Passahfest in Gedenken an Gott ein Lamm zu schlachten und zu essen. In den christlichen Kirchen ist das Osterlamm symbolisch zum «Lamm Gottes» geworden. Im Johannesevangelium wird Jesus am Passahtag gekreuzigt und erscheint als das für alle geopferte Passahlamm. Seit Jahrhunderten essen Christen daher zu Ostern Lammfleisch.

Die Osterlämmer werden zwischen November und Dezember geboren und dann ein bis zwei Wochen vor Ostern geschlachtet. In freier Natur bringen Schafe ihren Nachwuchs erst im Frühjahr zur Welt - aus dem einfachen Grund, dass die Mutterschafe dann mehr zu fressen haben und es für die Lämmer wärmer ist. Tierschützer kritisieren daher die Zucht von Osterlämmern, einige Produzenten würden die kleinen Tiere auf verschneiten Weiden stehen lassen, wo sie hungern müssten und frieren. Das komme in seinem Verband nicht vor, sagt Gimber.

«Unsere Lämmer wachsen im Stall auf und werden gefüttert», sagt der Hirte. Anders könnten sie bis Ostern gar nicht ihr Schlachtgewicht von 40 bis 45 Kilogramm erreichen. Der Zeitpunkt ihrer Geburt lasse sich recht einfach planen. «Schafe sind ziemlich genau fünf Monate trächtig», so Gimber. Je nachdem, wann im nächsten Jahr Ostern ist, lassen die Züchter dementsprechend zwischen Juni und Juli Zuchtböcke in ihre Schafsherden. «Die haben dann ein paar Tage ganz schön Stress», sagt Gimber. Ein einziger Bock begatte 80 bis 100 Schafe.

Obwohl der Preis, den Schäfer für Lammfleisch erlösen, in diesem Jahr je nach Qualität auf bis zu drei Euro gestiegen sei, könne vom Fleisch und der Wolle kein Hirte leben, sagt Gimber. 50 bis 60 Prozent ihrer Einnahmen stammten aus Fördergeldern vom Land und der EU. Außerdem müsse man als hauptberuflicher Hirte große Herden halten. «Wenn Sie einen Kühlschrank, einen Fernseher und ein beheiztes Zimmer finanzieren wollen, brauchen Sie mindestens 500 Tiere», sagt Gimber.

Auch deshalb mangele es der Zunft an Nachwuchs. «Sie müssen jeden Tag für Ihre Tiere da sein, der Verdienst eines Schäfers liegt daher meist unter dem Mindestlohn», berichtet Gimbers. Von den 700 Mitgliedern seines Verbandes gingen nur etwa 140 hauptberuflich der Schafzucht nach, der Rest seien Hobbyzüchter. Dabei sei es ein wunderschöner Beruf, den man größtenteils in freier Natur ausüben könne. Es gehe halt nur mit Idealismus und Leidenschaft.

Gimber selbst hat seine Herde von rund 700 Tieren gerade geschoren. Jetzt hofft er auf gutes Wetter, damit die Tiere endlich wieder auf die Weide können. Schon in zwei bis drei Monaten lässt er dann wieder die Böcke auf die Herde los - und legt so für hunderte Menschen im Südwesten den Grundstein für den Festschmaus an Ostern 2019.
dpa/lsw
Kommentieren Kommentare lesen ( 6 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 02.04.2018 08:31 Uhrzustimmen(14) widersprechen(28)
@Ulrich Dittmann, noch ein bezahlter troll der fleischindustrie
Ulrich Dittmann schrieb am 01.04.2018 18:07 Uhrzustimmen(32) widersprechen(22)
Zur Wissenerweiterung - hier von “cource” und “wolle 156” - folgendes:

FAKTEN
Ergebnis von Fleischhygiene-Untersuchungen: Bei jeder Schlachtungsart bleibt immer eine Restmenge Blut im Tierkörper. Nach umfangreichen Forschungen "...verlieren elektrisch betäubte Tiere mit 4.6 Prozent aber signifikant mehr Blut als die unbetäubten Tiere mit 4.3 Prozent" - so Dr. Matthias Moje vom Fleischhygieneinstitut Kulmbach im Juni 2003.

Weiterhin: Betäubungsloses Schlachten (Schächten) von warmblütigen Tieren ist grundsätzlich als vorsätzliche Tierquälerei einzustufen - sonst wäre diese Tötungsart laut geltendem Tierschutzgesetz nicht explizit verboten

Bei dem tabuisierten Bereich des Tierschutzes, dem betäubungslosen Schächten, weicht die Gleichgütigkeit der Öffentlichkeit "…es sind ja nur Tiere", oft erst dann einem empörten Gejaule, wenn orientalische Polit-Terroristen nicht mehr Schafen und Rindern, sondern westlichen Geiseln die Kehle durchschneiden.

Leider mischen auch einige selbsternannte Tierschützer (wie Anonymus "cource"" - offenbar "Maskottchen" mit offenbar tolaler Narrenfreiheit bei Proplana) perfekt auf Political-Correctness-Verhalten gedrillt, artig mit, bei der Anbetung des Götzen “Multi-Kulti”. Und vergessen, resp. verdrängen, dass mit dem heutigen Massenzuzug von Muslimen auch z.B. die “Kultur” des betäubungslosen Schächtens von Tieren hier zwangsläufig immer mehr Einzug hält.
cource schrieb am 31.03.2018 13:06 Uhrzustimmen(25) widersprechen(37)
mit dieser aussage hat sich @maximilian als antitierschützer/fake/troll der fleischindustrie geoutet
wolle1956 schrieb am 30.03.2018 23:21 Uhrzustimmen(24) widersprechen(33)
Maximilians Einlassungen sind leider absolut daneben. Auch bezüglich des Ausbluten nach Betäubung. Auch der schlichteste Laie kann sich vorstellen, dass ein betäubter Organismus deutlich verlangsamte Vitalfunktionen hat als ein nicht betäubter und demzufolge auch deutlich schlechter ausblutet. Auch die Mär, türkisch stämmige Moslems in Deutschland praktizieren das betäubungslose Schlachten schon lange nicht mehr, ist schlichtweg falsch.
Wer Lammfleisch verzehrt nimmt damit leider kein Fachwissen auf.
Wir halten seit 60 Jahren Schafe und vermarkten Lämmer an alle in unserem Lande lebenden Volks- und Religionsgruppen.
maximilian schrieb am 30.03.2018 16:35 Uhrzustimmen(32) widersprechen(25)
Blödsinn!
Ein unter Betäubung geschlachtetes Lamm blutet wesentlich besser aus als ein betäubungslos geschlachtetes. Zumindest für die türkischstämmigen Moslems in Deutschland gehört das betäubungslose Schlachten schon lange der Vergangenheit an.
cource schrieb am 30.03.2018 09:29 Uhrzustimmen(20) widersprechen(39)
"..Entstanden ist es aus dem Ritual der Juden, zum Passahfest in Gedenken an Gott ein Lamm zu schlachten und zu essen..." und weil das fleisch nicht unter den bedingungen des schächtens/ausbluten des lammes ohne betäubung, gewonnen wurde ist es im Islam/Judentum unbrauchbar, weil noch blutig, damit begehen die christen eine totsünde: sie essen tierisches blut in form von blutwurst/medium steak usw--gottes strafe folgt auf dem fuße, siehe herz-/kreislauf-/schlaganfall usw---guten appetit
  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt