Donnerstag, 26.05.2022 | 23:43:36
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
10.05.2022 | 14:13 | COP26 

6 Monate nach Weltklimakonferenz: Wo steht der Klimaschutz?

Scharm el Scheich - Ägyptens erste Hitzewelle der Saison kam dieses Jahr schon im April: In Kairo stieg die Temperatur auf bis zu 40 Grad Celsius.

1,5 Grad-Ziel erreicht?
Bild vergrößern
Ein halbes Jahr liegt die Weltklimakonferenz COP26 zurück, in sechs Monaten folgt die COP27 in Ägypten. Aber der Klimaschutz hat einen schweren Stand in Zeiten des Ukraine-Kriegs. Wo steht die Weltgemeinschaft beim Versuch, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen? (c) proplanta
Es war, als puste ein riesiger Haartrockner heiße Luft über die Hauptstadt und ihre 20 Millionen Einwohner. Schon im August vergangenen Jahres hatten die Ägypter eine Woche lang bei Hitze um 40 Grad geächzt. Die Regierung kam zu der Einsicht, der Klimawandel sei auch für Ägypten zu einem «drängenden Problem» geworden.

In sechs Monaten wird dieses Problem in Ägypten auf höchster Ebene verhandelt. Dann richtet der Wüstenstaat die nächste Weltklimakonferenz aus, die COP27. Im Küstenort Scharm el Scheich, sonst eher bekannt für Strände und Badespaß, werden Anfang November rund 30.000 Teilnehmer erwartet, darunter 120 Staats- und Regierungschefs. Was hat sich sechs Monate nach der COP26 in Glasgow beim Klimaschutz eigentlich getan?

Der Krieg in der Ukraine habe seit Februar eine «gänzlich neue Dynamik» gebracht, sagt David Ryfisch von der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch. «Durch den Krieg haben wir eine ganz neue Diskussion um Energiesicherheit.» Die Regierungspartei FDP sprach sich etwa dafür aus, eine längere Nutzung der besonders klimaschädlichen Braunkohle zu prüfen. Der Ausstieg soll in Deutschland laut Koalitionsvertrag eigentlich bis 2030 gelingen.

«Wir sehen leider ziemlich deutlich, dass es mit einem raschen Kohleausstieg sehr schwer werden könnte», sagt der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, zur Kohlenutzung weltweit. Weil die Gaspreise durch den Krieg schneller steigen als die Kohlepreise, setze sich vor allem in Asien eine «Renaissance der Kohle» fort - etwa in China und Indien, aber auch in kleineren Ländern. Und das, obwohl man sich in Glasgow darauf einigte, die Kohleverstromung schrittweise runterzufahren.

Auch im November wird die heilige Marke von 1,5 Grad Celsius wieder über der Konferenz hängen - der Wert, um den sich die Erde laut Pariser Klimaabkommen höchstens dauerhaft über das vorindustrielle Niveau erwärmen darf. Dem jüngsten Bericht des Weltklimarats (IPCC) zufolge, den UN-Generalsekretär António Guterres als «Dokument der Schande» bezeichnete, ist das Ziel ohne drastische Einsparungen überhaupt nicht mehr zu erreichen.

Eine ernüchternde Botschaft kam dazu aus Genf: Die 1,5-Grad-Erhöhung könnte sogar schon - wenn auch nur vorübergehend - innerhalb der nächsten fünf Jahre erreicht sein, teilte die Weltwetterorganisation (WMO) mit. Bei Abschluss des Pariser Abkommens 2015 galt so etwas noch als nahezu ausgeschlossen. «Wir fahren ein bisschen langsamer auf die Wand zu, aber wir fahren immer noch auf die Wand zu», sagt Edenhofer. Er fordert eine «grundlegende Korrektur».

«Vor allem die großen Emittenten müssen einfach signifikant nachlegen», sagt auch Frauke Röser vom NewClimate Institute, das Zusagen von Ländern zu neuen Klimazielen beobachtet. Oft entfalte sich bei Konferenzen ein Gruppendruck. «Man hat das zum Beispiel in Glasgow gesehen, dann werden einzelne Akteure auch unter Zugzwang gesetzt.» Auch wenn kleine Länder wie Costa Rica sich stark engagierten, sei die Dynamik zwischen den USA und China und anderen der großen Emittenten entscheidend.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat den Klimaschutz bereits zur Chefsache gemacht. Das Land, in dem 100 Millionen Menschen leben, ist mit seinen Wüsten, wenig Regen, heißen Sommern, großen Städten und langen Küsten extrem gefährdet. Die Szenarien: Einbußen bei den Ernten, noch mehr Wasserknappheit, Versalzung der Ackerböden im Nildelta. Und bis 2050 könnte die Bevölkerungszahl nach UN-Schätzungen auf 160 Millionen steigen.

Bei Ägyptern, die leere Coladosen gern mal aus dem Autofenster schleudern oder Einkäufe dreifach in Plastik einwickeln lassen, könnte die Konferenz das Bewusstsein ein wenig schärfen. Das Land kämpft mit Armut, Analphabetismus und Arbeitslosigkeit. Umwelt- und Klimaschutz beschäftigen deutlich weniger Menschen als in Industrienationen.

Impulse für den Gipfel in einem halben Jahr erhoffen sich Klimaschützer von der Siebenergruppe der Industrienationen (G7), bei der Deutschland dieses Jahr den Vorsitz hat. «Von der G7 muss ein klares Signal ausgehen», sagt Ryfisch. Wichtig an der COP sei aber, dass alle vertreten sind, «auch die Armen und Verletzlichen».
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Greenpeace dringt auf Klimaschutz-Fortschritte bei G7-Treffen

Sibirische Tundra durch Erderwärmung bedroht

Hitzewelle in Indien als Mahnung sehen

Landgericht äußert sich kritisch zu Klimaklage gegen VW

Bauer will in Zivilprozess VW zu mehr Klimaschutz zwingen

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt