Sonntag, 26.09.2021 | 08:37:19
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.06.2018 | 11:43 | Verpackungsmüll 
 1

Bewusstsein für Plastikmüll steigt

Berlin - Morgens einen Coffee to go in der U-Bahn, mittags einen knackigen Salat aus dem Kühlregal - und abends die Lieferung vom Vietnamesen um die Ecke.

Plastikmüll
Bunt, formschön, praktisch: Plastik ist ein begehrtes Material. Als Verpackung sorgt es aber für immer größere Müllberge - und die belasten die Umwelt, vor allem das Meer. Muss das sein? (c) proplanta

Was nach dem Alltag vieler Großstadtmenschen klingt, hat eine Kehrseite: Ein Tag wie dieser produziert pro Person rund einen Eimer voll Plastikmüll, vom Becher bis zur Sushi-Box. Zum Tag der Umwelt am 5. Juni wollen Naturschützer das Bewusstsein dafür schärfen - ohne erhobenen Zeigefinger. Positive Anreize wie Rabattsysteme für Kaffeefans mit Mehrwegbechern können nach Einschätzung der Umweltstiftung WWF auch Erfolg haben.

«Der Zusammenhang zwischen Plastikmüll und Meeresverschmutzung ist vielen Verbrauchern in Deutschland heute klar», sagt Bernhard Bauske, Projektkoordinator Meeresmüll beim WWF. Viele bedrückten die Bilder von leidenden Tieren, verendeten Walen mit einem Magen voller Plastikmüll zum Beispiel. Oder Bilanzen vom Nordseestrand, an dem nach einer Studie des Umweltbundesamts (UBA) im Mittel auf 100 Metern 389 Müllteile gefunden werden - fast zu 90 Prozent aus Kunststoff.

Plastik, das belegen viele Studien, verrottet nicht. Ist es einmal in der Umwelt, zerfällt es in immer kleinere Teile bis das menschliche Auge es nicht mehr sehen kann, warnt die Umweltschutzorganisation Greenpeace.  Viele wollten etwas gegen diese Last für die Umwelt tun, sagt Bauske.

Woran es oft noch fehle, sei ein Anreiz zum Umdenken im Alltag. Dabei zeigt das Beispiel Plastiktüte, wie das mit einer EU-Richtlinie funktionieren kann. Seit 2016 können Händler in Deutschland für die Tüten Geld nehmen - und schon haben mehr Kunden einen eigenen Einkaufsbeutel dabei. Nach der UBA-Statistik nutzt jeder Bundesbürger im Durchschnitt heute zwar immer noch rund 45 Plastiktüten pro Jahr.

«Im Jahr 2015 waren es aber noch 68», sagt Bauske. Noch nicht mitgerechnet sind in der Statistik allerdings die transparenten, dünnen Tütchen, die es an Obst- und Gemüseständen weiterhin kostenlos gibt. Auch für diese Einkäufe gibt es Mehrzweck-Beutel. Durchgesetzt haben sie sich bisher nicht.

«Unverpackt»-Läden sind oft nur ein Phänomen in ökobewussten Szene-Stadtteilen. Wer seine eigene Box zur Fleisch- oder Käsetheke mitbringe, werde sonst manchmal schräg angeschaut, sagt Bauske. Viele Verkäufer fürchteten Verstöße gegen ihre Hygiene-Richtlinien. «Wir brauchen hier Unterstützung und einheitliche Regelungen», fordert er. «Eine Möglichkeit wie eine Extra-Theke zum Abstellen und Befüllen zum Beispiel.»

Verpackungen machen mit einem guten Drittel (35,2 Prozent) nach UBA-Berechnungen heute den Löwenanteil der deutschen Verarbeitungsmenge von Kunststoffen aus. Das ist kein Wunder, denn mit dem Boom von Online-Versand, dem Trend zur To-Go-Gastronomie sowie Fertiggerichten wächst der Anteil von Verpackungsmaterial stetig - und damit auch der Müllberg.

Dazu kommt der Demografie-Faktor: Es gibt immer mehr Single- und Seniorenhaushalte. Sie alle kaufen zum Beispiel nicht mehr den Familienpott Joghurt, sondern mehrere kleinere Becher. Noch mehr Verpackung, viel davon aus Plastik. Kunststoffabfälle machen in Deutschland nach der jüngsten UBA-Tabelle für 2015 fast sechs Millionen Tonnen aus - ein Plus von fünf Prozent allein seit 2013.

Beim Verpackungs-Recycling liegt Deutschland mit fast 70 Prozent nicht schlecht. Nach einer Eurostat-Erhebung für 2015 ist das inzwischen aber fast Durchschnitt. Belgien, Tschechien, Dänemark, die Niederlande und Schweden können das besser. Bei Plastik liegt Deutschland beim Verpackungsrecycling mit 46 Prozent immerhin auf dem zweiten Rang hinter Tschechien. Doch auch hier sieht Bauske noch viel Luft nach oben.

«Etwas die Hälfte des Inhalts der gelben Tonne wird bei uns immer noch verbrannt», sagt er. «Und wir belohnen Unternehmen noch nicht, die Verpackungen recyclinggerechter gestalten.» Das ginge zum Beispiel über niedrigere Lizenzgebühren für Verpackungen. Erst für 2019 ist das im neuen deutschen Verpackungsgesetz vorgesehen. In Italien oder Frankreich seien Gebühren für Verpackungen bereits heute auch von ihrer Recyclingfähigkeit abhängig, berichtet der Experte.

Die jüngste Drohung der EU, Plastikbesteck und -geschirr oder Strohhalme zu verbieten, sieht Bauske positiv. Allein in Deutschland wurden 2017 rund 105.500 Tonnen Kunststoff für Einweggeschirr, Einwegbesteck und Mitnehm-Verpackungen für Fast Food verbraucht.

Weltweit nutzt das bisher nur angedachte Verbot jedoch wenig, wenn viele südostasiatische Staaten bisher weder Mülltrennung noch ein finanziertes Rücknahmesystem für Kunststoffe haben - samt einer Produktverantwortung der Hersteller. Für Bauske ist das der wichtigste Hebel für Veränderungen.  

Doch auch in Deutschland steht der Reduktion des Plastikmüllbergs noch einiges entgegen. Marketing-Strategien zum Beispiel - Brauereien, die durch eine eigene Flaschenform auffallen wollen oder Softdrink-Hersteller, die auf quietschbunte Farben setzen.

«Einheitliche Flaschen wären für Mehrwegsysteme und Recycling von Einwegflaschen viel besser», sagt Bauske. «Schon Produzenten müssen wissen und beachten, was Müll-Sortieranlagen heute verarbeiten können und was nicht.» Doch es fehle auch am Willen zu Gesprächen.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 05.06.2018 15:52 Uhrzustimmen(18) widersprechen(10)
nicht nur die verpackung ist überflüssig, die gesamten verarbeiteten lebensmittel sind überflüssig und dienen nur der komerzialisierung aller lebensbereiche--wer sich zu 100% von veganer rohkost/obst ernährt vermeidet/reduziert automatisch jeglichen verarbeitungs-/verpackungs-/transportprozess----der zwang zur komerzialisierung/umwandlung von gratisleistungen der natur in geldleistungen ist die ursache für die zerstörung unserer lebensgrundlagen---die nomaden haben von der kostenlosen natur immer nur so viel entnommen wie es in der lage war nachzuwachsen, deshalb begann mit die seßhaftigkeit/ackerbau/schindertum das unheil auf erden, siehe: "Matthaeus 6
25Darum sage ich euch: Sorget nicht für euer Leben, was ihr essen und trinken werdet, auch nicht für euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr denn Speise? und der Leib mehr denn die Kleidung? 26Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie? 27Wer ist aber unter euch, der seiner Länge eine Elle zusetzen möge, ob er gleich darum sorget?…"
  Weitere Artikel zum Thema

Regierung in Schleswig-Holstein fordert Unterstützung bei Munitionsbergung aus Meeren

Mehr als 70 Staaten für weltweites Abkommen über Plastikmüll

Unverpacktes Einkaufen: Voll im Trend?

Continental will PET Flaschen in Reifen recyceln

Corona-Pandemie hinterlässt Spuren beim Abfall

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt