Mittwoch, 30.11.2022 | 00:58:15
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.07.2015 | 16:13 | Regenwaldgebiet 

Brasilien forstet auf

Brasilia/Washington - Brasilien will zwölf Millionen Hektar zerstörten Regenwald bis zum Jahr 2030 neu aufforsten.

Regenwaldgebiet
Das Grün ragt meterhoch in den Himmel: Brasilien will nach Jahren dramatischer Abholzung wieder neue Bäume im Regenwald pflanzen. Umweltschützern geht der Plan nicht weit genug. (c) proplanta

Das entspricht 120.000 Quadratkilometern oder in etwa der Fläche Griechenlands oder sechsmal Hessens. Präsidentin Dilma Rousseff (67) kündigte die Maßnahme während eines Treffens mit US-Präsident Barack Obama (53) in Washington an, wie das Weiße Haus mitteilte. Neue Regelungen sollen zudem helfen, die illegale Abholzung zu stoppen.

«Es ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung», sagte ein Sprecher der Naturschutzorganisation WWF am Mittwoch in Berlin. Der Plan Brasiliens sei nicht neu, bisher aber noch nicht finanziert. Er betonte: Die Fläche, die dort künftig aufgeforstet werden solle, entspreche in etwa dem Gebiet, das Brasilien beim derzeitigen Trend im Amazonas in drei Jahren entwalde, sagte der WWF-Sprecher.

Brasilien ist das Land mit dem größten zusammenhängenden Regenwald der Erde. Das Amazonasgebiet in Südamerika, das sich über neun Länder erstreckt, zählt zu den artenreichsten Regionen der Welt. Dort wachsen nach Angaben des WWF rund 40.000 Pflanzenarten, zudem leben dort mehr als 400 Säugetier- und rund 1.300 Vogelspezies.

Nach jahrzehntelangem Raubbau umfassen die Tropenwälder am Amazonas, in Afrika und Asien noch eine Fläche, die größer ist als die der USA. Wird die Abholzung nicht gestoppt, werden bis 2050 nach jüngsten Vorhersagen des Club of Rome voraussichtlich Waldgebiete von der doppelten Größe Spaniens verschwinden. Der Club of Rome ist ein Zusammenschluss verschiedener Experten aus mehr als 30 Ländern.

Auch der WWF warnte zuletzt vor einem erheblichen Waldverlust. Gründe für die Abholzung seien vor allem die industrielle Landwirtschaft, etwa die Haltung von Vieh sowie die Gewinnung von Palmöl und Soja. Nach Angaben des WWF-Sprechers setzen sich einige Länder zur Vorgabe, ihre Waldfläche insgesamt zu erhalten: Wird an einer Stelle abgeholzt, muss an anderer Stelle aufgeforstet werden. Brasilien setze dies noch nicht um, kritisierte der WWF-Sprecher. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Brasiliens Landwirtschaft sehr wettbewerbsstark

 Abholzung im Amazonaswald erreicht Höchstwert für Oktober

 FDP-Fraktion fordert zügige Vorlage der Förderrichtlinie zur Waldhonorierung

 Was bedeutet die Wahl in Brasilien für Klimaschutz und Welthandel?

 Präsidentenwahl in Brasilien mit großer Bedeutung für das Amazonasgebiet

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.